Opel Sportwagen jetzt bei AutoScout24 kaufen

Finden Sie Ihr Wunschfahrzeug

Angebote zu Ihrer Suche

Angebote zu Ihrer Suche
Wie viele Autohersteller auch wagte sich die Adam Opel AG bereits früh in das Segment der Sportwagen. Die ersten Modelle, die sich großer Beliebtheit erfreuten und als Gebrauchtwagen heute zur Legende geworden sind, gehen auf die frühen 1960er Jahren zurück. Auch in der Folgezeit wurden bis heute immer wieder Sportversionen bestehender Fahrzeuge oder eigene Sportmodelle entwickelt. Die Zielgruppe jener Modelle blieb bei allen Opel-Modellen freilich immer die gleiche. Ähnlich wie Ford in den USA wollte man jedem Mann und jeder Frau mit einem durchschnittlichen Einkommen die Möglichkeit geben, einen Sportwagen fahren zu können. Daher fielen die Sportwagen in der Regel schlicht, aber formschön aus.

Geschichte und Modelle

Der erste große Sportwagen, der sehr populär werden sollte, war der Opel GT, der erstmals 1965 gezeigt wurde und von 1968 bis 1973 verkauft wurde. Heute ist das Auto im Gebrauchtwagenmarkt sehr begehrt. Als Ford aufgrund der großen Beliebtheit des Mustang in den USA den Capri für Deutschland entwickelte, war für Opel die Zeit gekommen, um mit dem Manta zurückzuschlagen und Boden auf dem Sportwagenmarkt gut zu machen. Der Manta sollte ab 1970 achtzehn (!) Jahre gebaut werden und inzwischen absoluten Kultstatus genießen. Ein weiteres legendäres Modell mit damals revolutionärer Technik und einer Top-Aerodynamik war der Opel Calibra. Auch der Calibra ist aufgrund seiner Robustheit in gebrauchten Zustand heute noch sehr begehrt.

Facelifts und Veränderungen

Bei Opel wusste man wohl, dass die Karosserie des Opel GT das Beste am ganzen Auto war. Der Opel GT war nie besonders schnell im Vergleich zu einem hochpreisigen Sportwagen. Seine Starrachse war Ende der 1960er zwar keineswegs antiquiert, doch konnte das Fahrzeug leicht übersteuern, wenn man Kurven zu schnell nahm. Es war vor allem der positiven Rezeption der von E. Schnell entworfenen Karosserie zu verdanken, dass es in den fünf Jahren, in welchen der GT verkauft wurde, zu keinen Facelifts kam.Zu einem deutlichen Facelift kam es freilich beim wesentlich länger gebauten Opel Manta. Bestach der Manta A noch mit einer Front, die heute mit ihrer spitz zulaufenden Motorhaube und den Rundungen der Scheinwerfer entfernt an die (allerdings gerade) Front des Dodge Challenger erinnert, verpasste Opel dem Manta B eine zurückgepfeilte Front mit rechteckige Scheinwerfern. Auch im Heck lösten rechteckige Scheinwerfer die runden des Manta A ab. Mit diesem Facelift erinnerte der Manta B eher an die weitere Produktpalette Opels, verlor aber ein wenig an Eigenständigkeit. Vor allem der Manta A ist heute als Gebrauchtwagen sehr begehrt. Der Opel Calibra erhielt während seiner Zeit hingegen nur ein dezentes Facelift.

Motorisierungen und Sondermodelle

Vom Opel GT wurden die Modelle GT1100 mit 60 PS, GT1900 mit 90 PS sowie das Einsteigermodelle GT/J (eine abgespeckte Version des GT1900) angeboten. Ein Sondermodell Targa wurde diskutiert, aber nie gebaut. Den Manta gab es als Luxusedition (L), als Rallyeversion (SR) sowie als GT-Version. Das Fahrzeug verfügte über Motoren von 60 - 144 PS. Für den Calibra, den teuersten unter den genannten Wagen, standen Motoren von 116 - 150 PS zur Verfügung. Als spätes Sondermodell wurde der Calibra Young eingeführt. Den Calibra gab es ferner auch mit Allradantrieb. Solche Modelle finden sich heute noch in gebrauchtem Zustand.
Mehr anzeigen