Informationen zu Dethleffs Wohnmobile

Vom Wohnwagen zum Wohnmobil

Mit einer Peitschenmanufaktur begann 1832 die lange Tradition von Dethleffs in Isny. Über 100 Jahre lang sollte das Produkt im Programm bleiben. Ergänzt wurde es in den 20er Jahren durch Skistöcke und 1931 durch den ersten Wohnwagen. Arist Dethleffs nannte die Firma nun Dethleffs KG und baute als einer der Pioniere Wohnwagen auf Bestellung. Während des 2. Weltkrieges wurden in der Firma Rüstungsgüter produziert und während des Wiederaufbaus belebte Dethleffs auch den Wohnwagenbau wieder. Dethleffs Wohnwagen erfreuten sich Dank ihrer Wintertauglichkeit und guten Qualität großer Beliebtheit. Die Firma baute in Isny tausende von Wohnanhängern, bis sie 1971 von den Wohnmobilproduzenten TEC gekauft wurde. Bis 1973 entstanden neue Produktionsanlagen. Der Markenname Dethleffs blieb bestehen. 1980 stieg Hymer bei TEC ein und es entstand die CMC, bestehend aus den Marken Dethleffs, Eriba, Hymer und TEC. Das erste Dethleffs Wohnmobil erschien 1983, als gleichzeitig Hymer alle Firmenzweige erwarb.

Reisemobile von Dethleffs

Neben der umfangreichen Palette von Caravans entstanden nun auch Dethleffs Reisemobile in Isny. Das erste auf Fiat Ducato basierende Modell erregte Aufsehen durch die neuartige Sandwichbauweise. Es folgten diverse Modelle auf Fahrgestellen von Mercedes Benz, Mitsubishi, Ford Transit, Renault und VW LT. 1989 feiert das erst integrierte Dethleffs Reisemobil Premiere. 1993 wurden erneut vergrößerte Fabrikationsanlagen in Betrieb genommen. Zwischenzeitlich wurden für andere Hersteller Einheiten produziert. Kastenwagen für Pössl sind nur ein Beispiel von mehreren. Das Sortiment von Dethleffs Wohnmobilen vergrößerte sich ständig und die Nachfrage war ungebrochen. 2003 wurden daher erneut neue Werksteile gebaut. Neben einer eigenen Vermietungskette namens McRent kreierte man 2006 für das Segment der preiswerten Fahrzeuge die Marke Sunlight. Unter der Federführung von Hymer wurden auf den Anlagen im Allgäu Wohnmobile verschiedener Hersteller und die Hausmarke Dethleffs gebaut. Hymer nutzte so alle Rationalisierungspotentiale und machte sich im eigenen Konzern keine Konkurrenz.

Dethleffs Wohnmobile-Modelle

Ein Dethleffs Reisemobil kann der Kunde heute aus 12 Baureihen auswählen. Mit dem Globebus kann bereits in der Kompaktklasse ein integriertes Fahrzeug erworben werden. Enorme Vielfalt findet sich in der Serie Advantage, bei der 6 teilintegrierte Varianten neben 3 Alkoven und 6 integrierten Wohnmobilen zur Auswahl stehen. Alle genannten Wohnmobile haben den Fiat Ducato als Basis. Auch die Serie Globetrotter XL steht auf Rädern von Fiat. In 6 Varianten integrierter eleganter Fahrzeuge finden bis zu drei Personen großzügige Wohnverhältnisse. Auf der Basis des Iveco Daily kommt die Baureihe Globetrotter XXL mit bis zu 6 Schlafplätzen in den Handel. Dethleffs bietet weitere Fahrzeuge bis hinauf in die Premiumklasse und dürfte damit genau wie bei den Caravans eines der größten Angebote für Wohnmobile in ganz Europa bieten. Innerhalb der Hymer Firmengruppe nimmt die Marke Dethleffs damit eine Sonderrolle ein, da sie alle Käuferschichten mit Modellen der Marke bedienen kann.
Nach oben