Informationen zu Mobilvetta Wohnmobile

Designmöbel für den Campingurlaub

Das italienische Unternehmen Mobilvetta weist in seiner Chronik das Jahr 1961 für die Gründung aus. Ursprünglich hatte Mobilvetta nichts mit Wohnmobilen zu tun. Der Unternehmenszweck war die Herstellung hochwertiger Designermöbel nach italienischem Design. Auf dem Geschäftsfeld erwarb sich die Firma hohe Kompetenz und baute viele Jahre lang kunstvoll getischlerte Einrichtungsgegenstände. Der Trend zum Reisen blieb der Geschäftsführung nicht verborgen und in den 70er Jahren reiften Pläne, den Kunden ihre gewohnten Designermöbel auch in den Campingurlaub mitzugeben. So baute man 1976 in Barberino Val D’Elsa das erste Mobilvetta Reisemobil. Die Kundenresonanz war hervorragend und schon bald expandierte das Unternehmen auf dem neuen Geschäftszweig. Der klassische Möbelbau wurde schnell durch die neue Aufgabe verdrängt und das Unternehmen konzentrierte sich ganz auf das Mobilvetta Wohnmobil. In mehreren Baureihen unter Bezeichnungen wie Icaro, Skipper, Driver, Orsa, Euroyacht, Opera und KEA machten sich die Fahrzeuge schnell einen Ruf als extravagante Designerstücke mit besonders eleganten Linienführungen.

Der schnelle Aufwuchs der Firma machte ein weiteres Werk in Poggibonsi erforderlich. Eine größere Veränderung ergab sich um die Jahrtausendwende, als Mobilvetta Wohnmobile durch den neu gegründeten Konzern SEA übernommen wurde. In SEA wurden mehrere renommierte italienische und ausländische Hersteller von Reisemobilen vereint. Die einzelnen Firmen bekamen ab sofort ein bestimmtes Segment der Käuferschichten und Klassen von Wohnmobilen als Aufgabengebiet. Ein Mobilvetta Wohnmobil sollte das gehobene Publikum bis hin in das Luxussegment ansprechen. Damit war die Kernkompetenz von Mobilvetta gewahrt. Hochwertige und designorientierte Einbauten waren schließlich erklärte Spezialität von Mobilvetta. Schon seit einigen Jahren war die Baureihe KEA sehr erfolgreich. Sie erlebte eine umfangreiche Modellpflege. Seit 2005 ist SEA nicht mehr selbständig in seinen Entscheidungen, sondern wird von einem Investmentfonds für innovative Firmen gesteuert. An der Tätigkeit des Konzerns im Wohnmobilbau ändert das allerdings nichts. Mobilvetta ist weiterhin für das Segment der hochwertigen Reisemobile zuständig.

Modellvarianten von Mobilvetta

Das Angebot Baureihe Mobilvetta KEA umfasst aktuell 5 elegante Modelle mit Alkoven und 4 Fahrzeuge mit teilintegriertem Aufbau. Je nach gewähltem Modell bieten die Alkoven für bis zu 7 Personen Schlafplätze an. In den teilintegrierten Varianten finden jeweils 4 Passagiere Schlafmöglichkeiten. Alle Mobilvetta Reisemobile der KEA Baureihen stehen auf dem Chassis eines Fiat Ducato. Zwei weitere Baureihen werden als Mobilvetta K Yacht und S Yacht bezeichnet. Ein Mobilvetta Wohnmobil K Yacht kommt als integriertes elegantes Fahrzeug daher. Jede der 4 Grundrissvarianten bietet für 4 Personen gediegenes Ambiente und Luxus pur. Auch hier dient der Fiat Ducato als Grundlage. Die Baureihe S Yacht folgt diesem Beispiel, verwendet für die integrierte Karosserie ein noch aerodynamischeres Styling und für die Innenausstattung extravagante Materialien und Design. Mobilvetta ist im gehobenen und oberen Preissegment angesiedelt. Die Fahrzeuge erregen überall Aufsehen wegen ihres gelungenen Designs. Kaum eine Firma hat eine so elegante Linie bei Alkoven wie Mobilvetta. Die integrierten Baureihen bestechen durch ausgezeichnete Aerodynamik.
Nach oben