Informationen zu Hobby Wohnwagen

Zum Marktführer in Europa

Der Unternehmer Harald Striewski gründete 1967 in Fockbek die Firma als Hobby Wohnwagenwerk. Der Ingenieur war von der Reise- und Campingwelle überzeugt und wollte mit einer Wohnwagenproduktion mitmischen. Schon nach einem Jahr mussten größere Hallen in Schaffredder bezogen werden. 1972 verließ bereits der 5.000. Hobby Caravan das Werk. 1973 wurde ein weiterer Firmenzweig für die Fahrgestelle gegründet und die Rendsburger Feuerverzinkerei entstand. Bis 1976 entstanden neue Verwaltungsgebäude und die Firma Nordlandzelt wurde gekauft. Bis 1982 wuchs das Unternehmen Hobby zum Marktführer in Europa heran und übertraf damit die Stückzahlen sämtlicher Konkurrenten. Im Jahr 1984 erfolgte als weiteres Geschäftsfeld der Einstieg in den Bau von Wohnmobilen. 1985 feierte das Unternehmen die stolze Zahl von 100.000 gebauten Hobby Wohnwagen. Mittlerweile begegnete man einem Hobby Caravan in ganz Europa, egal wohin man fuhr. Langfristig zahlte sich nun die Philosophie des Firmengründers aus, nur mit Qualität und liebe zum Detail zu arbeiten.

Bis 1994 hatte Hobby erneut vergrößerte Werksanlagen und mittlerweile eine Viertelmillionen verkaufte Caravans vorzuweisen. Ein großzügiges Kundencenter öffnete 1995 die Pforten. Im Jahr 1998 kaufte Hobby die komplette Firmensparte der Caravans von Fendt auf. Bis zum Jahr 2000 war Hobby erfolgreich mit neuen Wohnwagen in das Luxussegment eingestiegen. Die Marktbeherrschung in anderen europäischen Ländern nahm zu. 2002 und 2003 standen ganz im Zeichen der Investitionen in neue und erweiterte Kapazitäten für Reisemobile. Die Sparte der Caravans wuchs parallel dazu unbeirrt weiter. Mit einer Neukonstruktion des Traditionsmodells Hobby 600 zu seinem 20. Jubiläum und der Neuvorstellung einer neuen hochwertigen Caravanlinie Excelsior wurde Hobby mit zahlreichen Auszeichnungen bedacht. Seit 2005 wurde die Produktpalette der Caravans parallel zu der von Fendt übernommenen Flotte überholt und modernisiert. Kunden können sich zwar zwischen Fendt und Hobby entscheiden, kaufen aber ein letztlich ein vergleichbares Produkt des gleichen Firmenkonsortiums. Die mittlerweile beachtliche Firmengröße hat Übernahmeversuche durch andere Firmen bisher erfolgreich verhindert. Hobby baut seine Marktführerschaft in Europa auf dem Gebiet der Caravans unbeirrt weiter aus.

Modellvielfalt bei Hobby

14 Grundrissvarianten des Hobby de Luxe sind in eine modern gestylte Außenhülle gepackt. Wohnwagen bis 8,5m Länge sind in dieser Reihe verfügbar. Unwesentlich kleiner, aber dafür hochwertiger ausgestattet kommt die Reihe Excellent ebenfalls mit 14 Vertretern zu den Kunden. Mit dem Hobby Prestige können Caravans bis zu 9,5m Länge auf Tandemachsen und viel Wohnraum für Familien erworben werden. Der Klassiker ist auf dem neuesten Stand der Technik und komplett ausgestattet. Die aktuell nicht mehr gebaute Serie La Vita ist räumlich etwas bescheidener, bietet aber dennoch Familien für den entspannten Urlaub genügend Platz. Ebenfalls unter den jungen Gebrauchten zu finden ist die Baureihe Excelsior. Sie ist in der Regel mit 4 Schlafplätzen bestückt und wegen ihrer bekannten Tugenden schnell in Händen eines neuen Besitzers. Caravans von Hobby sind neu und gebraucht immer gefragt.
Nach oben