Ackermann-Fruehauf

Schon seit vielen Jahrzehnten gehört das Unternehmen Ackermann zu den innovationsfreudigsten und zuverlässigsten Anbietern von Nutzfahrzeugen im Raum Sachsen-Anhalt. Ganz nach dem firmeneigenen Motto "Bewegung durch Ideen" bringen über 130 Mitarbeiter neueste Technologien auf den Weg. Da ist es kein Wunder, dass das traditionsreiche Unternehmen heute 17 Millionen Euro jährlich verdient. Dabei fing im Jahre 1850 noch alles relativ klein an. Damals gründete C.W. Ackermann seine Fahrzeugfabrik in Vollwinkel (dem heutigen Wuppertal). Bereits früh konzentrierten er und seine Mitarbeiter sich dabei auf Nutzfahrzeuge für den Transportbereich. Zu Beginn stellte man überwiegend Kipp- und Plateauwagen für Pferdegespanne her.


Ackermann-Fruehauf - Bewegung durch Ideen

Mit der zunehmenden Motorisierung fertigte Ackermann vermehrt Aufbauten für Motorfahrzeuge. Ein großer Erfolg war dabei die Automobilausstellung IAA 1926 in Berlin, auf der Ackermann seinen ersten geschlossenen Omnibus präsentierte. Bereits in einer Unternehmensphase in der Frühzeit des Unternehmens bot Ackermann seinen Kunden eine reichhaltige Produktauswahl. Sie umfasste komplette Lastzüge, aber auch Lieferwagen und Aufbauten für verschiedene Zwecke. In den folgenden Jahrzehnten baute Ackermann sein Produktsortiment immer weiter aus. Darüber hinaus experimentierte man mit neuen Kunststoff-Verbundmaterialien, mit denen man noch hochwertigere Anhänger und Aufbauten herstellen konnte.


Nach oben