Dumper können Extremlasten laden und kippen

Für die Aufnahme schweren Aushubs sind die auf Grundlage herkömmlicher Lkw-Baureihen konstruierten Kipper in der Regel nicht robust genug. Die Hersteller von Baumaschinen haben daher besondere Muldenkipper für Extremlasten entwickelt, die etwa Gesteinsbrocken laden und abkippen können. Diese, Dumper genannten Nutzfahrzeuge, gibt es in unterschiedlichen Bauweisen und Gewichtsklassen. Kleine Dumper für den Kurzstreckentransport werden meistens mit offenen Aufbauten gefertigt, bei denen die Kippmulde vorne auf dem Rahmen montiert ist. Bei größeren Dumpern ist die Mulde hingegen als Heckaufbau realisiert. In der mittleren Gewichtsklasse unter zehn Tonnen werden Dumper oft auch als Raupenfahrzeuge konstruiert, während die großen Dumper in Standardbauweise mit einem Allradantrieb ausgestattet sind.

Mini-Dumper bewegen über 1,5 Tonnen Nutzlast

Mini-Dumper werden als Baumaschinen der Gewichtsklasse von gut einer Tonne Betriebsgewicht gefertigt und können Nutzlast bis zu 1,5 Tonnen bewegen. Die kleinsten Dumper kommen für den internen Baustellentransport oder im Rahmen der Materialbewirtschaftung als handgeführtes oder kabinenloses Ladegerät mit Sitzplatz zum Einsatz. Oft besitzen diese Modelle einen Raupenantrieb mit Stahl- oder Gummiketten. Mini-Dumper können unter einen Meter breit sein und Lademulden von rund 1,20 Meter Länge mitführen, in denen sie eine Ladung zwischen 0,2 und 0,4 Kubikmetern aufnehmen können. Handgeführte Mini-Dumper lassen sich ggf. mit Anbaugeräten für verschiedene Einsätze umrüsten. Voraussetzung für den Umbau: Die Ladewanne des Mini-Dumpers ist demontierbar und die Konstruktion bietet eine Anbaumöglichkeit. So werden handgeführte Dumper etwa im Winterdienst mit angebauten Geräten als Schneepflug eingesetzt.

Dumper der Gewichtsklassen über 20 Tonnen

Große Dumper werden auf Basis von Schwerlast-Fahrgestellen in der Gewichtsklasse über zwanzig Tonnen gebaut. Die allradangetriebenen Dumper haben Motorleistungen von mehreren hundert Kilowatt, um je nach Muldengröße Nutzlasten von 20 bis über 50 Tonnen bewältigen zu können. Die Kippmulden dieser Dumper sind für ein Ladevolumen von 20 bis 40Kubikmetern ausgelegt. Um eine bessere Manövrierbarkeit zu gewährleisten, werden in dieser Größenklasse auch Dumper gefertigt, deren Kippmulden mittels eines Knickgelenks mit dem Vorderbau verbunden sind. Die größten Dumper kommen im Bergbau zum Einsatz und bewältigen Nutzlasten von mehreren hundert Tonnen.

Hersteller von Dumpern

Amann (Mini-Dumper Amann 10.65 u.a.); Ausa (Mini-Dumper Ausa 300 AHG u.a.); Canycom (Mini-Dumper Canycom BP 416 u.a.); Caterpillar (Dumper Caterpillar 725 u.a.); Hitachi (Raupendumper Hitachi CG 70 u.a.); Honda (handgeführte Dumper Honda HP 250 u.a.); Hutter (Mini-Dumpe Hutter Huki 60 u.a.); Komatsu (Raupendumper Komatsu CD 60 R u.a.); Leiber (Mini-Dumper Leiber D 802 DM u.a.); Paus (Dumper Paus AKD 200 u.a.); Terex (Dumper Terex Benford 6000 u.a.); Volvo (Dumper Volvo A 30D u.a.); Yanmar (Raupen-Dumper Yanmar C 10 R u.a.).

Nach oben