BvL Van Lengerich – vom Hufschmied zum Maschinenbauunternehmen

Das Unternehmen BvL Maschinenfabrik GmbH &Co. KG ist ein Familienkonzern mit Sitz in Emsbüren im Emsland. Das Unternehmen untergliedert sich in die drei Geschäftsbereiche Maschinenfabrik, Oberflächentechnik und Elektrotechnik.
Die Anfänge der Firma gehen auf Gerhard van Lengerich zurück, der 1860 eine Huf- und Wagenschmiede gründete. Der offizielle Name des Unternehmens geht auf seinen Sohn, Bernard van Lengerich zurück. Das Unternehmen feierte 2010 sein 150-jähriges Bestehen, an der sogar der niedersächsische Ministerpräsident David McAllister als Eröffnungsredner teilnahm.
Die Firma ist seit ihrer Gründung familiengeführt und setzte im Jahr 2012 mit 300 Mitarbeitern 45 Millionen Euro um. Qualität und Kundenorientierung stehen bei BvL Van Lengerich nach eigenen Aussagen an oberster Stelle.


Selbstfahrende Futtermischwagen von BvL Van Lengerich

Im Bereich Fütterungs- und Einstreutechnik bietet BvL Van Lengerich in der V-MIX-Produktpalette eine Reihe von Futtermischwagen mit Fremd- oder Selbstbefüllung an.
Die Fremdbefüllungs-Wagen haben kein eigenes Befüllungssystem und sind auf ein zweites Fahrzeug angewiesen, das mit einem solchen ausgerüstet ist, während die Selbstbefüllungs-Wagen mit einem eigenen System arbeiten. Selbstfahrende Komplettsysteme, mit denen alle notwendigen Arbeitsschritte durchgeführt werden können ohne auf ein weiteres Fahrzeug angewiesen zu sein, finden sich in der V-MIX-Drive-Modellpalette.
Es handelt sich um die beiden selbstfahrenden und Selbstbefüllungs-Futtermischwagen Maxium und Maximus, die sich hauptsächlich durch ihr Fassungsvermögen unterscheiden. Der Maximus bietet ein von 15 auf 20 m³ gesteigertes Fassungsvermögen. Die selbstfahrenden Futterwagen sind relativ selten als Gebrauchtwagen im Handel.


BvL Van Lengerich – Selbstfahrer aus der V-MIX-Drive-Modellpalette

Das Besondere an den selbstfahrenden Futterwagen von BvL-Van Lengerich ist die patentierte Futterentnahme-Technik. Eine sogenannte Strukturwalze mit 18 Zahnsegmenten entnimmt das Futter auf schonendste Art. Die Futterstruktur wird weitestgehend erhalten, was aus tierphysiologischer Sicht von Vorteil ist. Das Futter wird nicht zerkleinert oder anderweitig in der Struktur geschädigt.
Die Strukturwalze kommt vollkommen ohne Messer und Frässegmente aus. Das bedeutet, dass es auch keine Probleme mit gebrochenen Messern oder Frässegmenten geben kann, falls sich Fremdkörper in Form von Eisenteilen oder schweren Steinen im Futter befinden sollten. Die wartungsfreien, aus verschleißfestem Material hergestellten 18 Zahnsegmente sind mit jeweils drei Schrauben an der Walze befestigt.
Die Lebensdauer der Strukturwalze wird vom Hersteller mit 3.500 Betriebsstunden angegeben. Die maximale Entnahmehöhe beträgt 5,50 m. Angetrieben wird der Selbstfahrer von einem 4-Zylinder-Cummins-Dieselmotor mit 167 PS. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 25 km/h begrenzt. Die selbstfahrenden Futtermischwagen Maxium und Maximus sind standardmäßig mit einem Kamerasystem ausgestattet, das über einen Monitor die Auswahl verschiedener Blickwinkel ermöglicht.
Optional kann eine programmierbare Wiegeeinrichtung eingebaut werden, die individuelle Futterzumessungen erlaubt. Für große Milchviehbetriebe wurde von BvL Van Lengerich das V-DAIRY-Feeder-TMR-System entwickelt, mit dem die Futtermischwagen ausgerüstet werden können – auch nachträglich. Das mobile Futtermanagementsystem erlaubt die individuelle Futterzuteilung für jedes Tier mit entsprechender Dokumentation. Die Fütterungsdaten werden über ein Cloud-System gesteuert.
Gebrauchte Futterwagen aus dem Hause BvL-Van Lengerich sind gelegentlich über die Portale für gebrauchte Landmaschinen zu finden. Gebrauchte Selbstfahrer werden vergleichsweise selten angeboten.


Nach oben