Der Baumaschinenhersteller Caterpillar

Mit den ersten in Serie gefertigten Zugmaschinen, die mit einem Raupenantrieb ausgestattet waren, legte der US-Hersteller Holt Ende des 19. Jahrhunderts den Grundstein für das spätere nach dem Antriebsprinzip Caterpillar (engl. Raupe) benannten Unternehmen. Die zu dieser Zeit neuartige Konstruktion der Raupenfahrzeuge erwies sich aufgrund ihrer Traktion und der gleichmäßigen Verteilung des Fahrzeuggewichts auf dem Boden als Technik, die gleichermaßen für den Einsatz auf Baustellen wie auch in der Landwirtschaft geeignet war. In der Folgezeit produzierte die seit 1925 unter dem Markennamen Caterpillar operierende US-Firma sowohl Baumaschinen als auch Traktoren und Maschinen für den Agrarbereich. So kam in den 1970er Jahren der Schlepper Caterpillar Challenger auf den Markt. In den 1990er Jahren kooperierten die Amerikaner mit dem deutschen Landmaschinenhersteller Claas beim Bau von Mähdreschern der Baureihe Lexion. Im Jahr 2002 trennte sich das Unternehmen von seiner Agrarsparte und konzentrierte sich auf die Fertigung von Motoren und Baumaschinen, die unter dem Namen Cat vermarktet wurden. Der Schwerpunkt der Produktion lag auf schweren Nutzfahrzeugen, jedoch hatte Caterpillar auch kompakte Baumaschinen im Programm.

Minibagger und Kompaktlader von Caterpillar

Als Einstiegsmodell im Produktbereich Minibagger bot der Hersteller mit den Modellen seiner Baureihe Cat 300.9 D Hydraulikbagger mit einem Einsatzgewicht von unter einer Tonne an, die mit einer Breite von gut 73 Zentimetern zu den kleinsten Raupenbaggern des Herstellers gehörten. Mit den Cat 303.5E CR oder 305E CR standen zudem Minibagger mit Kurzheck für Arbeiten auf beengtem Raum im Programm. Im Segment der Kompaktlader war Caterpillar mit den Radladern 216B oder 242B seiner Baureihe B3 vertreten. Die Cat Kompaktlader konnten mit unterschiedlichen Anbaugeräten betrieben werden und waren daher auch für den Einsatz etwa als Kehrmaschine, Mulcher oder Schneefräse geeignet.

Hydraulikbagger von Caterpillar

In den Gewichtsklassen bis gut 20 Tonnen brachte Caterpillar Hydraulikbagger mit Raupenantrieb wie die Cat 311D oder 319D auf den Markt. In der Klasse bis etwa 36 Tonnen konstruierten die Amerikaner Hydraulikbagger der Baureihen Cat 320D oder 328D. Die größten Standard-Bagger baute Caterpillar mit den Modellen Cat 385C und 390D L, die für Lade- oder Abrissarbeiten mit unterschiedlichen Arbeitsgeräten wie Schaufeln, Greifern, Scheren oder Reißwerkzeugen kombiniert werden konnten. Darüber hinaus standen mit den Baggern der Serien Cat 325D oder 385D Modelle mit besonders großem Aktionsradius zur Verfügung, die insbesondere für Abbrucharbeiten konzipiert waren. In seiner M-Baureihe produzierte der Hersteller zudem Mobilbagger wie die Cat M 313D oder M 322D.

Lade- und Staplerfahrzeuge von Caterpillar

Für den Transport von Ladungen und Aushub bot Caterpillar neben seinen kompakten Lademaschinen auch größere Radlader oder Kettenlader sowie Baggerlader an, die für ein Einsatzgewicht von bis zu 100 Tonnen konzipiert waren. Abgerundet wurde das Programm durch die Cat Teleskoplader der TH-Bauserie.

Straßenbaumaschinen und Muldenkipper von Caterpillar

Speziell für die Arbeitseinsätze im Straßenbau entwickelte Caterpillar Baumaschinen wie die Asphaltfertiger Cat AP 300 und AP 600, die Walzen der Serien Cat CP und CS sowie die Bodenstabilisierer RM 300 und RM 500. Ebenso liefen bei Caterpillar Fräsmaschinen, Skidder, Grader, Planier- und Räumfahrzeuge vom Band, die als Dozer mit Rad- oder Kettenantrieb für ein Einsatzgewicht von bis zu 100 Tonnen gebaut wurden. Für Transportaufgaben in der Bauwirtschaft und im Bergbau konstruierte der Hersteller außerdem Muldenkipper und knickgelenkte Muldenkipper für Nutzlasten zwischen 36 und 90 Tonnen.
Nach oben