Der Agrokid ist das Einstiegsmodell der Traktoren von Deutz-Fahr

Mit dem Traktor der Baureihe Agrokid erweiterte der deutsch-italienische Landmaschinenkonzern Same/Deutz-Fahr im Jahr 2000 seine Produktpalette um ein kleines Einstiegsmodell, das direkt unterhalb des Deutz-Fahr Agrolux positioniert wurde. Der Deutz-Fahr Agrokid wurde in drei Leistungsstufen als Schlepper für den Agrarbereich, für die professionelle und private Landschaftspflege sowie als Kommunaltraktor konzipiert. Dafür stand der Agrokid in zwei Versionen als offener Traktor mit Überrollschutz oder optional mit einer Fahrerkabine in übersichtlicher Panoramabauweise zur Verfügung. Aufgrund seiner kompakten Bauweise mit einer Länge von nur knapp über drei Metern und einer Breite von kaum 1,30 Metern, galt der Deutz-Fahr Agrokid als leicht manövrierbar und ließ sich mit einem Wendekreis von 2,60 Metern auch auf beengteren Flächen einsetzen.

Einsatzbereiche und Motorisierungen des Traktors Deutz-Fahr Agrokid

Der Deutz-Fahr Agrokid stellte in Front und Heck sowie zwischen den Achsen insgesamt drei Antriebe zur Verfügung, die sich für alle Arten von Anbaugeräten nutzen ließen. So konnte der Agrokid von Deutz-Fahr etwa mit Mähwerken am Heck oder als Frontanbau mit einem Schneepflug kombiniert werden. Mit Ladeschaufel ausgestattet wurde der Agrokid bei Bedarf auch zum Frontlader. Wie die größeren Schlepper der Agro-Serien wurde der Agrokid von Deutz-Fahr mit einem Allradantrieb ausgestattet. Bei der Motorisierung setzte der Hersteller auf von Mitsubishi zugelieferte Vierzylinderdiesel, die dem Agrokid zwischen 26 kW (35 PS) und 37 kW (50 PS) zur Verfügung stellten. Damit erreichte der Traktor eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 30 Stundenkilometern.
Nach oben