Hochwertige gebrauchte Reisebusse von Drögmöller

Drögmöller war ein Unternehmen aus dem baden-württembergischen Heilbronn. Der Konzern stellte in erster Linie hochwertige Reisebusse her. Doch gibt es noch einige andere Fahrzeugtypen, die der Betrieb in seiner langen Geschichte anfertigte. Obwohl diese Marke bereits seit Längerem nicht mehr existiert, gibt es nach wie vor einige Gebrauchtwagen dieses Herstellers.


Die Geschichte von Drögmöller

Die Firmengründung des schwäbischen Unternehmens geht bereits auf das Jahr 1920 zurück. Zu diesem Zeitpunkt gründete der Karosseriebautechniker Gotthard Drögmöller ein kleines Unternehmen in Heilbronn. Dabei produzierte er zunächst Pkw-Karosserien sowie Aufbauten für Lkw. Der Konzern entstand zunächst in einem kleinen Hintergebäude, doch bereits ein Jahr nach der Firmengründung konnte der Eigentümer ein neues Fertigungsgebäude erwerben, um auf diese Weise die Produktion deutlich auszuweiten. Im Laufe der dreißiger Jahre begann das Unternehmen damit, Karosserien für Busse zu fertigen. Dies sollte im Laufe der folgenden Jahre zum wichtigsten Geschäftsbereich von Drögmöller werden. Nach dem Zweiten Weltkrieg stellte das Unternehmen Karosserien für Pkw und Busse her und setzte diese auf die Fahrgestelle der bekannten Hersteller wie Daimler-Benz, Ford oder MAN auf. Der Erfolg des kleinen Unternehmens führte dazu, dass es 1965 eine weitere Fabrik in Betrieb nahm. Im gleichen Jahr ging es dazu über, nur noch Aufbauten für die Fahrgestelle von Daimler-Benz anzufertigen. Darüber hinaus kam es in diesem Jahr noch zu einer weiteren Neuerung. 1965 stellte Drögmöller zum ersten Mal ein Fahrzeug komplett selbst her. Dabei handelte es sich um den Reisebus DR 35. Die letzten Busse von Drögmöller liefen 1994 vom Band, sodass sie mittlerweile nur noch als Gebrauchtwagen erhältlich sind. In diesem Jahr kaufte Volvo das Unternehmen und führte die Produktion in Heilbronn unter dem eigenen Markennamen weiter.


Reisebusse mit Theaterbestuhlung: ein Markenzeichen von Drögmöller

Das Unternehmen Drögmöller stellte im Laufe seines Bestehens viele verschiedene Fahrzeugtypen her. Zu Beginn handelte es sich dabei vornehmlich um Autos und Lastkraftwagen, doch nahm die Produktion von Bussen eine immer wichtigere Stellung ein. In den letzten Jahrzehnten der Betriebstätigkeit fand eine weitreichende Spezialisierung auf dieses Gebiet statt. Während die Lkw und Pkw von Drögmöller kaum mehr erhalten sind, gibt es nach wie vor einige gebrauchte Busse dieser Marke, die noch im Einsatz sind. Das Heilbronner Unternehmen stellte dabei keine gewöhnlichen Linienbusse her, sondern vornehmlich Reisebusse. Ein besonderes Markenzeichen von Drögmöller waren die Busse mit Theaterbestuhlung. Dabei handelte es sich um Modelle, bei denen die Höhe der Sitzreihen nach hinten hin ansteigt. Dies führt dazu, dass die Passagiere in allen Bereichen des Busses eine gute Aussicht genießen können. Diese Fahrzeuge kamen häufig bei Panoramafahrten zum Einsatz, bei denen die Fahrgäste bereits während der Fahrt die Landschaft betrachten. Ein Beispiel für diese Bauart ist die Reihe E 330. Drögmöller bot diese in vier verschiedenen Ausführungen an. Es gab dabei drei Modelle mit einer Länge von 12 m, die sich jedoch in ihrer Höhe unterschieden. Darüber hinaus war auch eine verkürzte Version mit einer Länge von 10,5 m erhältlich. Alle Varianten zeichneten sich nicht nur durch die ansteigenden Sitze aus, sondern auch durch einen hohen Komfort im Innenraum.


Nach oben