Ingersoll Rand – Werkzeuge für den nützlichen Gebrauch

Maschinen erleichtern in vielen Berufen die tägliche Arbeit und viele Tätigkeiten könnten ohne die Hilfe von Maschinen kaum oder gar nicht ausgeführt werden. Sie erhöhen die Effizienz und somit die Wirtschaftlichkeit unserer Arbeit – nicht nur Werkzeuge, sondern auch ganze Wagen der Firma Ingersoll Rand (als Gebrauchtwagen ebenso erhältlich) unterstützen uns beim Verrichten unserer Arbeiten.
Auch wenn ein Presslufthammer vor dem Wohnzimmer die Geduld auf die Probe stellt, steht und fällt der Fortschritt klar mit der Entwicklung von Werkzeugen. Zu einem der großen Unternehmen im weltweiten Wettbewerb für Werkzeuge aller Art gehört Ingersoll Rand. Vielleicht fällt ja gerade beim nächsten Besuch in der Werkstatt für einen Reifenwechsel der Blick auf ein bestimmtes Gerät. Auf ein Gerät, das ähnlich aussieht wie eine Bohrmaschine. Betrieben wird das Gerät mit Pressluft. Binnen Sekunden löst es festsitzende Schrauben und fixiert sie ebenso schnell wieder. Mit dem Impulsschrauber werden weltweit täglich tausende von Autoreifen gewechselt.
Immer wenn schwere Gegenstände bewegt werden müssen, kommen gerne Werkzeuge zum Einsatz. Werkzeuge sind mehr als nur technischer Fortschritt und stehen für Komfort und Lebensqualität. Ein Garant dafür ist Ingersoll Rand.


Ingersoll Rand – die Anfänge in den USA

Simon Ingersoll gilt als Vater des ersten Gesteinsbohrers der Welt, den er 1871 erfand und patentieren ließ. Hergestellt wurde der Gesteinsbohrer in der Ingersoll Rock Drill Company. Er wurde mit Dampf betrieben und zeigte noch bei seinem ersten Einsatz auf einer Baustelle in New York deutliche Schwächen. Simon Ingersoll kam mit seinem Bohrer zu Sergeant & Cullingworth, die ein Werkzeuggeschäft führten. Dort reparierte Henry C. Sergeant Ingersolls Bohrhammer und führte gleichzeitig einige Verbesserungen an dem neuen Werkzeug durch. Sergeant empfahl Jose Francisco de Navarro das Patent für den Gesteinbohrer von Simon Ingersoll und der Rock Drill Company zu kaufen.
Das 1872 gegründete Unternehmen Rand Drill Company entwickelte und patentierte einige der im 19. Jahrhundert entwickelten Werkzeuge für den Bergbau. Im Juni 1905 schlossen sich die Ingersoll Rock Drill Company und die Rand Drill Company zur Ingersoll Rand Company zusammen. Seinen letzten Firmensitz in Nordamerika unterhielt das Unternehmen auf den Bermuda-Inseln.
2009 wechselte dann das Unternehmen nach Irland. Mit dem Umzug war auch eine Umwandlung des Unternehmens in eine Aktiengesellschaft nach irischem Recht verbunden. Der Sitz des Unternehmens ist in Swords bei Dublin. Für die US-amerikanische Niederlassung ist der Sitz in Piscataway Township in New Jersey. Die Tochterunternehmen planen und produzieren Produkte und integrierte Lösungen für die Industrie. Zu den Kunden zählen unter anderem die Automobilindustrie, in der auch Gebrauchtwagen erhältlich sind, oder gar das Bauwesen und die Landwirtschaft. Der Name Ingersoll Rand ist bekannt für Druckluftkompressoren und Zubehör, Hebevorrichtungen und Werkzeuge.


Erstaunliche Produktvielfalt – egal ob Werkzeug oder Gebrauchtwagen

Die Entwicklung des ersten Steinbohrers liegt über 100 Jahre zurück. Werkzeuge für Bergbau und das Bauwesen von Ingersoll Rand werden rund um den Erdball verwendet. Druckluftsysteme, Werkzeuge, Pumpen, Hebevorrichtungen und Materialfördersysteme werden weltweit ihrer hohen Zuverlässigkeit wegen geschätzt.
Die lange Erfahrung in der Entwicklung und im Bau von Werkzeugen schlägt sich in der hohen Qualität nieder. Hochwertig sind die Werkzeuge auch wegen der engen Zusammenarbeit zwischen Ingersoll Rand und seinen Kunden. So kann das Unternehmen seine Produkte optimieren und gezielt für Probleme Lösungen finden. Pneumatische Werkzeuge zählen zum zentralen Geschäft von Ingersoll Rand. Der Einsatz von Druckluft hat nachhaltig das Arbeiten verändert. Eine höhere Produktivität wird dadurch ebenso garantiert wie höhere Sicherheit.
Ob kleine Kolbenkompressoren oder Turbokompressoren, Ingersoll Rand zählt in der Entwicklung und Produktion von Druckluftkompressoren und Druckluftwerkzeugen zu den großen Unternehmen. Als Weltmarktführer für Druckluftsysteme setzt dabei das Unternehmen auf stetige Verbesserungen. Auch für spezielle Probleme bietet das Unternehmen passende Lösungen vor Ort. Mit der Sparte Hebetechnik verfolgt Ingersoll Rand eine weitere wichtige Produktschiene. Einfach zu bedienende Kettenzüge werden in Werkstätten und kleinen Produktionsbetrieben ebenso gebraucht wie große Kräne.
Mit der Erfahrung aus einem halben Jahrhundert im Bau von Handhabungsgeräten bietet das Unternehmen viel Erfahrung in der Hebetechnik. Hergestellt werden Kettenzüge, Winden, Armsysteme, Auslegekräne, Wandschwenkkräne und Schienenlaufsysteme. Auch Laufkatzen für Turmdrehkräne werden bei Ingersoll Rand gefertigt. Angetrieben werden die Winden und Kettenzüge entweder elektrisch, pneumatisch oder hydraulisch. Hebevorrichtungen von Ingersoll Rand werden von verschiedenen Branchen genutzt. Seefahrt und Bauwesen beispielsweise verwenden moderne Technik von Ingersoll Rand.
Industrielle Hebesysteme sind teuer in der Anschaffung. Daher werden die Winden und Züge auch gebraucht gehandelt. Für ein Unternehmen ist eine Anschaffung oft eine große finanzielle Herausforderung. Mit dem Handel für gebrauchte Hebetechnik bietet sich vielen Unternehmen die Möglichkeit, hochwertige Qualität zu einem interessanten Preis nutzen zu können. Auch Winden und mobile Autokräne wechseln im Laufe ihrer Lebensdauer häufig ihre Besitzer. Die lange Lebensdauer der Hebesysteme, die effiziente Arbeitsweise und ein guter Service machen die Produkte von Ingersoll Rand zu begehrten Objekten am Gebrauchtmarkt.


Typisch für die Firma – Service für den Kunden

Der Verpflichtung gegenüber den Kunden, wie es das Unternehmen nennt, kommt höchste Bedeutung zu. Der Service beginnt vor der Anschaffung eines Systems und läuft, solange der Kunde den Service in Anspruch nehmen möchte. Das betrifft auch Ersatzteile für kleine oder große Anlagen, Maschinen und Werkzeuge und auch Schulungen für Mitarbeiter. Denn die richtige Bedienung von Maschinen und Werkzeugen und deren regelmäßige Wartung verlängern deutlich die Lebensdauer.
Weltweit im Einsatz sind auch die Pumpen des Unternehmens. Auch hier ist Ingersoll Rand mit druckluftbetriebenen Systemen in einer Führungsposition. Angeboten werden unter anderem Pumpen mit Doppelmembranen und Kolben. Da die Pumpen von Ingersoll Rand für industrielle Zwecke geplant und gebaut werden, sind sie auch äußerst resistent. Schwierige Bedingungen wie Staub, Feuchtigkeit, Hitze und selbst Explosionen sind für die stabilen und zuverlässig arbeitenden Pumpen kein Problem. Auch Gebrauchtwagen sind käuflich auf dem entsprechenden Markt zu haben.


Nach oben