Als Antonio Irizar 1889 in dem kleinen baskischen Dorf Ormaiztegi (Nordspanien) begann, Eisenteile für Passagierkutschen zu entwickeln, ahnte er sicher nicht, dass seine Firma im 21. Jahrhundert Reisebusse für die ganze Welt produzieren würde. Den ersten Reisebus mit 22 Sitzplätzen brachte Irizar 1927 auf den Markt, 1948 folgte ein Reisebus in Halbmetallfertigung, der erste seiner Art weltweit. Heute werden Busse und Reisebusse für die ganze Welt entwickelt, hergestellt und vertrieben, die Modelle sind jeweils an die besonderen Anforderungen der Länder angepasst.

Die Irizar-Busse für Deutschland

Die Angebotspalette von Irizar umfasst vierzig verschiedene Busse, die kleinsten Modelle sind 9,94 Meter lang, 2,55 Meter breit sowie 3,67 Meter hoch. Dreiundvierzig Personen plus zwei finden in diesen Bussen bequem Platz. Die großen Ausführungen haben eine Länge von 14,98 Meter, eine Breite von 2,55 Meter und ein Höhe von 3,87 Meter und sind auf den Transport von 71 Passagieren ausgelegt. Speziell für Deutschland stehen der Irizar PB, Irizar i6, Irizar i4, Irizar Century sowie der Irizar i4 LE zur Verfügung. Beim Irizar PB handelt es sich um das Flaggschiff des Unternehmens. Als Reisebus für Langstrecken konzipiert, steht er mit einer Vielzahl von Ausstattungen zur Verfügung. Ein 12-Liter-Motor der Euronorm 3 mit elektronisch gesteuertem Pumpen-Düsen-System sorgt dafür, dass der Irizar PB jede Steigung bewältigt. 420 PS liefert der Motor, das maximale Drehmoment beträgt 2.000 Newtonmeter bei 1.100 bis 1.300 U/min. Die Schaltung erfolgt durch das Scania Opticruise-System, einer patentierten Automatikschaltung.

Century, Irizar i4 und i6

Auch bei den anderen Bussen stehen verschiedene Ausstattungen zur Auswahl, sowohl was die Motorisierung als auch das Interieur betrifft. In der Grundversion verfügt der Century bereits über eine Klimaanlage, Leselampen sowie Entlüfter, alle Varianten werden ab Werk mit Xenonlicht und Nebelscheinwerfer bestückt. Der Motor entspricht wahlweise entweder der Euronorm 4, 5 oder den EEV-Anforderungen. Als Getriebe steht sowohl eine Automatik als auch ein Schaltgetriebe zur Verfügung. Beim Irizar i4 handelt es sich um einen kleinen Bus, der sich wie der i6 individuell zusammenstellen lässt. Für den Antrieb sind unterschiedliche Motoren und Getriebe vorgesehen, wobei sich die Wahl der optimalen Motorleistung nicht nur am EinsatzzweckAls Antonio Irizar 1889 in dem kleinen baskischen Dorf Ormaiztegi (Nordspanien) begann, Eisenteile für Passagierkutschen zu entwickeln, ahnte er sicher nicht, dass seine Firma im 21. Jahrhundert Reisebusse für die ganze Welt produzieren würde. Den ersten Reisebus mit 22 Sitzplätzen brachte Irizar 1927 auf den Markt, 1948 folgte ein Reisebus in Halbmetallfertigung, der erste seiner Art weltweit. Heute werden Busse und Reisebusse für die ganze Welt entwickelt, hergestellt und vertrieben, die Modelle sind jeweils an die besonderen Anforderungen der Länder angepasst.

Die Irizar-Busse für Deutschland

Die Angebotspalette von Irizar umfasst vierzig verschiedene Busse, die kleinsten Modelle sind 9,94 Meter lang, 2,55 Meter breit sowie 3,67 Meter hoch. Dreiundvierzig Personen plus zwei finden in diesen Bussen bequem Platz. Die großen Ausführungen haben eine Länge von 14,98 Meter, eine Breite von 2,55 Meter und ein Höhe von 3,87 Meter und sind auf den Transport von 71 Passagieren ausgelegt. Speziell für Deutschland stehen der Irizar PB, Irizar i6, Irizar i4, Irizar Century sowie der Irizar i4 LE zur Verfügung. Beim Irizar PB handelt es sich um das Flaggschiff des Unternehmens. Als Reisebus für Langstrecken konzipiert, steht er mit einer Vielzahl von Ausstattungen zur Verfügung. Ein 12-Liter-Motor der Euronorm 3 mit elektronisch gesteuertem Pumpen-Düsen-System sorgt dafür, dass der Irizar PB jede Steigung bewältigt. 420 PS liefert der Motor, das maximale Drehmoment beträgt 2.000 Newtonmeter bei 1.100 bis 1.300 U/min. Die Schaltung erfolgt durch das Scania Opticruise-System, einer patentierten Automatikschaltung.

Century, Irizar i4 und i6

Auch bei den anderen Bussen stehen verschiedene Ausstattungen zur Auswahl, sowohl was die Motorisierung als auch das Interieur betrifft. In der Grundversion verfügt der Century bereits über eine Klimaanlage, Leselampen sowie Entlüfter, alle Varianten werden ab Werk mit Xenonlicht und Nebelscheinwerfer bestückt. Der Motor entspricht wahlweise entweder der Euronorm 4, 5 oder den EEV-Anforderungen. Als Getriebe steht sowohl eine Automatik als auch ein Schaltgetriebe zur Verfügung. Beim Irizar i4 handelt es sich um einen kleinen Bus, der sich wie der i6 individuell zusammenstellen lässt. Für den Antrieb sind unterschiedliche Motoren und Getriebe vorgesehen, wobei sich die Wahl der optimalen Motorleistung nicht nur am Einsatzzweck, sondern vor allem am zulässigen Gesamtgewicht orientiert. Für den Irizar i6 gibt es Wi-Fi-Systeme, iPod-Anschlüsse, Navigations- und Überwachungssysteme sowie Sonderausstattungen für Personen mit Handicap. sondern vor allem am zulässigen Gesamtgewicht orientiert. Für den Irizar i6 gibt es Wi-Fi-Systeme, iPod-Anschlüsse, Navigations- und Überwachungssysteme sowie Sonderausstattungen für Personen mit Handicap.
Nach oben