Kraftvolle Maschinen für leistungsstarke Arbeitseinsätze von Kaelble

Die Tunnelbaumaschinen von Kaelble sind bekannt für Qualität und Zuverlässigkeit. Ob Vortriebsmaschinen oder Lademaschinen, Anbaufräsen oder andere Spezialmaschinen – Kaelble bietet das passende Gerät für die Arbeit unter Tage an.
Die hohe Qualität der Maschinen macht sich dabei auch noch nach Jahren harter Arbeit bezahlt. Selbst in gebrauchtem Zustand sind Kaelble-Baumaschinen daher sehr begehrt. Regelmäßig werden Gebrauchtwagen und andere Maschinen aus zweiter Hand von Kaelble am Markt gehandelt, teils auch zu günstigen Preisen.


Die Gründung des Unternehmens

Gegründet wurde das Familienunternehmen Kaelble im Jahr 1884. Zunächst beschränkte es sich auf die Reparatur von Dampf- und Gerbereimaschinen. Ab 1895 begann dann die Produktion von Maschinen, mit Sohn Carl Kaelble als Konstrukteur.
1905 startete zudem die Fertigung eines Steinbrechers mit autonomem Antrieb. Auf demselben Fahrgestell folgte 1907 der erste Lkw des Herstellers. Den Motor dafür produzierte ebenfalls Kaelble. Nach dem Ersten Weltkrieg startete das Unternehmen mit dem Bau von Nutzfahrzeugen und schweren Zugmaschinen. Neue Bestimmungen für Beschränkungen bei Länge und Gewicht im Straßenverkehr brachte Kaelble allerdings in große Turbulenzen. Da der Hersteller keine leichten Lkw im Programm hatte, konzentrierte er sich auf Sonderfahrzeuge.
1977 erhielt Kaelble einen Großauftrag der Libyschen Armee. Wegen des Libyen-Embargos und des Fehlens anderer Kunden geriet das Unternehmen jedoch in finanzielle Schwierigkeiten und musste im Jahr 1996 Konkurs anmelden. Kaelble wurde daraufhin aufgeteilt und verkauft. Die Sparte der Reparaturen und Ersatzteile wurde 2010 von Atlas Maschinen übernommen.


Kaelble-Baumaschinen und andere Serien

Mit der Übernahme durch Atlas Maschinen wurde die Produktion nach Bulgarien verlegt. Die Geschäfte in Bulgarien konzentrierten sich vornehmlich auf die Bereiche Tunnelbaumaschinen, Hydraulikzylinder, Tank- und Stahlbau. Die Planung und Herstellung schwerer Tunnelbaumaschinen stellte dabei ab der Übernahme das Kerngeschäft von Kaelble dar. Viele der Komponenten der Baumaschinen werden noch immer von dem Hersteller geplant und produziert. Darunter sind vor allem Fahrgestelle, Hydrauliksysteme, Aufbauten, Schaufeln und Fräsen für den Vortrieb.
Besonders beliebt sind auch Kaelble-Radlader. Die Zuverlässigkeit, die hohe Qualität und das gute Preis-Leistungs-Verhältnis machen sie nicht nur für den Tunnelbau interessant. Auch im Hochbau und in Kiesgruben trifft man oftmals auf Radlader des Unternehmens. Selbst auf Mülldeponien sind sie als Müllverdichter in Verwendung. Besonders leistungsstark sind die Modelle L420 und L450. Der L420 ist dabei das kleinere Modell der beiden. Sein Dieselmotor leistet 216 kW und die Schaufel fasst 4,2 m³. Der L450 hat hingegen einen Dieselmotor mit 231 kW und eine Ladeschaufel mit 4,5 m³ Fassungsvermögen.
Derartige Baumaschinen sind nicht nur groß, sondern meistens auch teuer. Dies beflügelt jedoch den Handel mit gebrauchten Baumaschinen. Oftmals finden sich daher interessante Angebote für Bagger und andere Gebrauchtfahrzeuge von Kaelble. Die Herstellung von Baumaschinen ist unweigerlich mit der Produktion von Hydraulikzylindern verbunden. Erst der Einsatz von hydraulischen Systemen macht die tonnenschweren Baumaschinen beweglich und universell einsetzbar. Die Zylinder für Kaelble-Baumaschinen werden im eigenen Werk produziert.
Der Hersteller bietet sie auch als eigenständige Produkte an. Bei Hubrahmen, Baggerschaufeln und Teleskopauslegern stemmen hydraulische Antriebe und Steuersysteme von Kaelble zuverlässig und souverän auch schwere Lasten.


Nach oben