Die Herstellung von Rettungswagen erfolgt zum Teil in Serienproduktion und partiell auch als Einzelanfertigungen. Von der Firma Demers stammen hochmoderne Notfallkrankenwagen, die sich durch einen sogenannten Kofferaufbau auszeichnen und als MX 164 Modelle unterwegs sind. Eine weitere Fahrzeuggruppe, die mit Hochdach ausgerüstet ist, kommt aus der Fabrikation von Peugeot und basiert auf der Fahrzeugserie L2H2. Mehr als dreißig unterschiedliche Modelle und Fahrzeugtypen stellt das Mercedes-Benz zur Verfügung. Diese Rettungsfahrzeuge wurden auf der Grundlage des ursprünglichen Mercedes-Benz Sprinter entwickelt, der ebenfalls mit Hochdach konstruiert wurde.

Die Wietmarsche Ambulanz- und Sonderfahrzeuge GmbH ist mit einem Notfallfahrzeug vertreten, das im Design eines typischen Kastenwagens gestaltet wurde und als Modell A&E mit Hochdach fährt. Weitere abgewandelte Versionen dieser Fahrzeugsparte sind die Kleintransporter, die als Notfallkrankenwagen genutzt werden. Für die sichere und schnelle Beförderung von Intensivpatienten kommen die mit Hochdach ausgerüsteten Rettungswagen von EMS Mobil Sistemler der Modellreihe EA-300 in Frage.

Innenausbau und Zubehör für Rettungswagen

Die Innenausstattung von Rettungstransportwagen oder Rettungsfahrzeugen ist äußerst vielfältig und bietet eine Menge an technischem und elektronischem Equipment sowie mechanischen Vorrichtungen. Die Rettungstransportwagen oder RTW werden nach DIN EN 1989 vom Typ C hergestellt und besitzen einen ergonomischen Ausbau des Innenbereichs. Alle Areale sind mit qualitativ hochwertigem ABS-Kunststoff ausgekleidet und werden verschiedenfarbig ausgeführt. Die Signal- oder Blaulichtanlage funktioniert mit energiesparenden LED-Leuchtmitteln. Als praktische Unterbringungsmöglichkeiten für medizinische Geräte und Hilfsmittel dienen diverse Staufächer, die sich auch unterhalb der Tragenlagerung befinden. Außerdem tragen integrierte Stauschränke für Ordnung und Übersichtlichkeit bei.

Extras für das leibliche Wohl der Mannschaft

Als ergänzendes Zubehör für Rettungswagen werden insbesondere solche Komponenten eingesetzt, die Effizienz, Sicherheit und einen nutzerfreundlichen Komfort begünstigen. Einige Komponenten, die in diesem Bezug eine Rolle spielen, sind die zusätzlichen Einbauten, die für die Absenkbarkeit des Fahrzeughecks sorgen und leicht zu bedienenden Tragenlagerungen. Neben der Trage, die sich sowohl in der Höhe als auch in der Positionierung einzelner Abschnitte einstellen lässt, ist im Rettungswagen eine weitere Sitzmöglichkeit installiert. Darüber hinaus können ebenso die Begleitpersonen und das Rettungspersonal sitzend arbeiten. Nicht in jedem Rettungsfahrzeug sind die Erweiterungen wie Radioempfänger oder Kaffeemaschine. Obligatorische Zubehöre sind demgegenüber jedoch die mobilen Trittstufen, die als Einstiegshilfe hilfreich sind. Ein Wärmefach und eine Kühlbox werden regulär mitgeführt. Bei Rettungswagen, die für den Transport stark adipöser Patienten gebaut wurden, sind die Gerätschaften und Zubehöre speziell auf die Beförderung dieser Personengruppe ausgelegt.
Nach oben