Das Saugfahrzeug oder der Saugwagen ist ein heute überall gebräuchliches Nutzfahrzeug, mit dem Materialien fester, pastöser oder flüssiger Konsistenz durch eine Vakuumpumpe abgesaugt und in einem Transportbehälter zwischengelagert werden können. MAN unterscheidet im praktischen Gebrauch drei Arten von Saugfahrzeugen: dies sind Standardsaugwagen, Hochleistungssaugwagen und Chemiesaugwagen. Standardsaugwagen werden eingesetzt, um Flüssigkeiten aus Gruben oder Schächten abzusaugen. Auch zum Ansaugen von Materialien mit pastöser Konsistenz, wie beispielsweise Schlamm, sind die Standardsaugfahrzeuge geeignet. Sie verfügen über Saugleistungen von bis zu 4.000 Kubikmetern je Stunde und sind für den alltäglichen Einsatz, wie für das Absaugen von kleinen Klär- und Jauchegruben, zu empfehlen. Zum Absaugen fester Materialien (Sand, Kies, Steine) eignen sich Standardsaugwagen jedoch nicht.

Hochleistungssaugwagen sind rundum optimiert

Hochleistungssaugwagen sind ähnlich aufgebaut, verfügen allerdings über wesentlich leistungsfähigere Vakuumpumpen und Filtersysteme, die eine Saugleistung von bis zu 21.000 Kubikmetern je Stunde ermöglichen. Hochleistungssaugfahrzeuge können Kies und Steine absaugen oder feinen Kies bis zu 100 Meter hoch auf Flachdächer blasen. Auch Chemiesaugwagen verfügen über den gleichen Aufbau und das gleiche Funktionsprinzip, bestehen jedoch aus anderen Materialien und Werkstoffen. Da sie auch Gefahrgut transportieren müssen, werden hier höhere Anforderungen an die Druckfestigkeit der Transportbehälter gestellt, als bei den Standardsaugfahrzeugen. Ebenso existieren bei Chemiesaugfahrzeugen besondere Vorschriften in Bezug auf ihre Schweißnähte, Dichtungen und Sicherheitsventile.

Der Aufbau der Saugfahrzeuge

Grundsätzlich bestehen Saugfahrzeuge aus vier Elementen. Dies sind Tank, Abscheidersystem, Pumpe und Antrieb. Der Tank ist in der Regel vakuumbeständig und kreisrund. Er muss einem 90-prozentigen Vakuum standhalten. Um dies zu gewährleisten, verfügt der Tank über äußere Verstärkungsringe. Das Abscheidersystem befindet sich zwischen Tank und Pumpe, um zu verhindern, dass abgesaugtes Material in die Pumpe gelangt. Es sind Zyklon- oder Fliehkraftabscheider, Abscheidekammer-Systeme und Filtertaschen-Systeme in Gebrauch. Die Pumpe ist schließlich dafür zuständig, um das Vakuum zu erzeugen, das für die Saugwirkung verantwortlich ist. Kleinere Ausführungen von Pumpen erzielen ein 90-prozentiges Vakuum, größere Versionen ein 85-prozentiges Vakuum. In Saugfahrzeugen sind Wasserringpumpen, Lamellenpumpen und auch Drehkolbenpumpen zur Erzeugung des Vakuums im Einsatz. Der Antrieb basiert überwiegend auf hydraulischen Systemen oder erfolgt durch Keilriemen oder Mehrrippenriemen, seltener auch durch Kardanwellen. Hydraulische Systeme haben den Nachteil eines großen Leistungsverlustes. Als unmittelbare und direkte Konkurrenten zu den Saugfahrzeugen treten in jüngerer Zeit auch Saugbagger auf. Diese werden jedoch überwiegend im Tiefbau zum Absaugen von festem Erdmaterial eingesetzt. Sie sind daher weniger für das Absaugen flüssiger oder nasser Stoffe konzipiert, obwohl sie die Kapazität besitzen, um weitaus größere Mengen an Material abzusaugen.
Nach oben