Lely – mit Familientradition zum Großkonzern

Das niederländische Unternehmen Lely wurde im Jahr 1948 durch das Brüderpaar Cornelis und Arij van der Lely gegründet. Die beiden Brüder wuchsen auf dem landwirtschaftlichen Betrieb der Eltern auf und versuchten bereits in jungen Jahren mittels komplexer Lösungen die harte körperliche Arbeit in der Landwirtschaft erheblich zu erleichtern. Bereits mit einem der ersten entwickelten und produzierten Geräte gelang dem kleinen Unternehmen ein beachtlicher Erfolg: der Sternradschwader.
Diese Landmaschine, welche an einen Traktor gekoppelt wurde und auf Wunsch auch als Gebrauchtfahrzeug zur Verfügung steht, ermöglichte ein Zusammentragen von Erntegut wie etwa Stroh oder Heu über mehrere Mähreihen hinweg, wodurch eine schnellere und gründlichere Bearbeitung des geschnittenen Guts möglich war. Im Jahr 1958 erfolgte das nächste Produkt, was den Ruf des Unternehmens als innovative und zugleich praktische Firma festigte.
Der Düngerstreuer, auch als Gebrauchtfahrzeug erhältlich, mit nur einer Drehscheibe war sowohl technisch als auch wirtschaftlich seiner Zeit einen weiten Schritt voraus und gilt als eines der erfolgreichsten Produkte der Firma. Der Erfolg lässt sich daran erkennen, dass das durchaus als Globalplayer zu bezeichnende Unternehmen selbst in heutigen Zeiten diesen Streuer noch vertreibt und gerade die Landwirtschaft in den USA auf dieses Gerät zurückgreift.



Weitere erfolgreiche Jahre mit zahlreichen Produktinnovationen

In den Folgejahren verstärkte Lely seinen Einsatz auf dem Gebiet der landwirtschaftlichen Geräte, so etwa durch die Einführung der Lotus-Hakenzinken 1965, welcher ein schnelleres und sauberes Wenden von Heu ermöglichte.
Den endgültigen Durchbruch schaffte Lely ab dem Jahr 1968. Dank der Vorstellung der Lelyterra Kreiselegge konnte der Firmenumsatz innerhalb kürzester Zeit stark angehoben werden. Gerade diese Maschine zur Bodenbearbeitung im Rahmen der Saatvorbereitung spiegelte die komplette Firmenphilosophie wider. Statt nur auf Gewinnmaximierung aus zu sein, konzentrierten sich die Gebrüder van der Lely vornehmlich um die Vereinfachung der täglichen Arbeit des Landwirtes.
Nach einigen eher schwächeren Jahren, was unter anderem an dem unerwarteten Konkurs eines angekauften Drittunternehmens lag, gelang Lely im Jahr 1983 der nächste große Erfolg. Durch die Einführung eines modularen Messerbalkens für den eigenen Scheibenmäher wurde für Landwirte der Ankauf eines zusätzlichen Geräts überflüssig, sodass sowohl von der Kostenseite als auch von dem Arbeitsaufwand erneut eine große Erleichterung für diese stattfand.


Einstieg in den Melksektor

Bereits im Jahr 1992 wurde seitens Lely der erste Prototyp eines Melkroboters vorgestellt. Mit dieser Vorstellung begann der interne Umstieg beziehungsweise die Weiterentwicklung der Firmenphilosophie. Waren bis zu diesem Zeitpunkt hauptsächlich die vorgenannten Maschinen für die Bodenbearbeitung beziehungsweise das Erntegut die Hauptkategorien des Unternehmens, konnte nunmehr verstärkt in die Melktechnik finanziert werden. Dies sorgte für eine Vielzahl neuer Produkte in diesem Bereich, wodurch auch der Umsatz des Unternehmens stieg.
Dabei ist Lely heutzutage eine der wenigen Unternehmen, welche sich neben der Entwicklung und Produktion neuer Maschinen auf den Ankauf gebrauchter Melkroboter spezialisiert hat. Diese werden intensiv überarbeitet und technisch aufgerüstet, sodass die Melkroboter neu produzierten Robotern kaum nachstehen. Durch diese Initiative entstand ein großer Gebrauchtmarkt in diesem Sektor.


Ausbau zum vielseitigen Landmaschinenhersteller

Neben den Sparten Bodenbearbeitung und Melktechnik konzentrierte sich Lely ab den 1990er Jahren vor allem auf die Melk-, Fütterungs- und Stalltechnik. Im Jahr 2001 entschied sich Lely für einen Rückzug aus dem Gebiet der Maschinen für die Bodenbearbeitung sowie Säh- und Düngetechnik und gilt seitdem als einer der führenden Hersteller im Gesamtsegment der Melktechnik. Kernprodukte waren neben diversen Melkrobotern dabei Maschinen für die Stallsäuberung und zur Futtergewinnung von Milchkühen.
Gerade auf dem Gebiet der Fütterungssyteme steht Lely nach dem Erwerb diverser Konkurrenzfirmen an der Spitze des jeweiligen Bereichs. Somit verwundert es nicht, dass in dem aktuellen Portfolio vor allem die Gebiete Futterernte und Fütterung, Melken und Stallmaschinen vertreten sind.


Hilfestellungen für die Futterernte

In diesem Bereich bietet Lely nahezu für jede Eventualität ein eigenes Produkt an. Neben Schneidemaschinen für die Heu- und Strohernte betrifft die Großzahl der produzierten Geräte hauptsächlich die Bearbeitung des gemähten Guts, womit der Kunde diesen Produktionsweg komplett mit Produkten aus dem Haus Lely ausstatten kann. Heu und Stroh lässt sich etwa mit dem Splendimo mähen, mit dem Hibiscus zusammentragen, um anschließend mit dem Welger als Verdichter nutzbare Heuballen zu erzeugen.
Dabei besteht jede genannte Kategorie aus einer Vielzahl von unterschiedlichsten Produkten, welche sowohl für Kleinbauern als auch landwirtschaftliche Großbetriebe einsetzbar sind. Zur Schrottung und zum Transport werden ebenfalls eigene Produktlinien geführt. Gebrauchtfahrzeuge aus dem Hause Lely sind käuflich zu erwerben.


Fütterung praktisch und durchdacht

Neben dem Mähen kann das Saatgut entsprechend geschrotet werden. Allerdings umfasst die Viehfütterung ein wesentlich breiteres Spektrum, sodass für diese weitere Geräte angeschafft werden müssen. Auch hier bietet Lely diverse Produktlinien an, welche von einfachen Futtermaschinen bis hin zu komplexen Großlösungen nahezu alle Bereiche abdecken. Zu erwähnen wären hierbei die Linien Vector oder Juno, die auch gebraucht erhältlich sind.


Pflege und Säuberung als A und O

Als weitere Gebiete sind für die Firma Lely die Maschinen für die Säuberung zu erwähnen. Hier werden jedoch nicht nur die Maschinen für die Stallsäuberung, etwa durch den vollautomatischen und autonomen Reinigungsroboter Discovery produziert, sondern auch für die Pflege der Kühe. Dieses Segment umfasst neben Reinigungsmaschinen für die Säuberung des Viehs auch Behandlungsboxen im Falle der Untersuchung erkrankter Kühe.


Energiesparte als Neuland

In den letzten Jahren hat sich Lely auch der Entwicklung ressourcenschonender Geräte für die Energiegewinnung verschrieben. Vor allem die Nutzung der Windenergie unter dem Markennamen Lely Aircon zählt hierbei zu den Hauptkategorien. Es bleibt also festzuhalten, dass auch dem kleinen niederländischen Familienunternehmen für die Vereinfachung der Landarbeit ein komplettes Unternehmen für nahezu alle Bereich der Landwirtschaft entstanden ist. So kann Lely Landwirte fast in allen benötigten Segmenten mit einer Vielzahl von Produkten für sich gewinnen, wobei natürlich auch Gebrauchtfahrzeuge zu kaufen sind, und profitiert dabei von dem stetigen Austausch zwischen Firma und Kunde.


Nach oben