Linde - Vorreiter der Hydrostatik seit 50 Jahren

Die Linde Material Handling hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Sie wurde 1904 in München gegründet, damals unter dem Namen Güldner-Motorenwerke, 1928 wurde die Firma von Linde Eismaschinen übernommen. Damals begann die Firma mit Dieselmotoren für Kleinfahrzeuge, später stellte MAN auch Traktoren und Schlepper her.

Spezialisten für Gabelstapler seit 60 Jahren

In den 50er Jahren änderte sich der Fokus des Unternehmens. Seitdem spezialisiert sich die heutige Linde Material Handling auf Gabelstapler und Hubwagen. In den vergangenen vierzig Jahren übernahm man die Still GmbH aus Hamburg, den französischen Staplerhersteller S.A.R.L. und die britische Lansing. In China gründete man ein gemeinsames Unternehmen mit einem ansässigen Hersteller.

Seit dem Jahr 2006 gehört die Linde Material Handling nicht mehr zur Linde AG, sondern wurde in die neugegründete Kion Group ausgegliedert, unter deren Dach sich Spezialisten für Gabelstapler, Flurfahrzeuge und Lagertechnikgeräte finden. An der Spezialisierung auf Gabelstapler und Hubwagen hat sich bei der Linde Material Handling in den letzten 60 Jahren nichts geändert, nur der Name und die Geschäftsformen wechselten. Der Hauptsitz der Linde Material Handling befindet sich in Aschaffenburg. Produziert wird an Standorten auf der ganzen Welt: In Frankreich, Großbritannien, China und in den Vereinigten Staaten von Amerika. Der Konzern beschäftigt über 13.000 Mitarbeiter.

Hydrostatik sorgt für wendige Fahrzeuge

Der Erfolg der Linde Material Handling basiert vor allem auf Forschung und Entwicklung, und daraus erwachsenden Innovationen. Vor 50 Jahren begann man mit der Entwicklung von hydrostatischen Gabelstaplern, und hat sich seitdem um diese Technologie verdient gemacht. Die Hydrostatik ist eine besondere Form der Kraftübertragung und steht im Gegensatz zu mechanischen Antrieben. Sie zeichnet sich durch einen geschlossenen Ölkreislauf aus, bei dem der Öldruck die Kraft gleichmäßig auf die Antriebsräder überträgt. Dadurch lassen sich die Fahrzeuge ruckfrei fahren, sind einfacher zu handhaben und unterliegen einem geringeren Verschleiß.

Produktpalette reicht bis 18 Tonnen Hubkraft

Typische Produkte der Linde Material AG sind die Gabelstapler und Hubwagen. Optisch erkennt man sie an der roten Lackierung und ihren schwarzen Metallteilen. Der geschwungene Linde-Schriftzug ist besonders markant. Die Gabelstapler gibt es in verschiedenen Größen und Dimensionen, je nachdem wofür sie eingesetzt werden sollen und wie viel Platz es am jeweiligen Einsatzort zum Rangieren gibt.

Die Linde Material Handling bietet V-Stapler mit Verbrennungsmotor, elektrische E-Stapler und Schwerstapler an. Die Modelle unterscheiden sich unter anderem durch die unterschiedliche Tragkraft. Der kleinste E-Stapler schafft 1 Tonne, der größte 5. Die Tragkraft der V-Stapler reicht von 1,4 Tonnen bis zu 8. Der Schwerstapler H 10-18 erreicht sein Limit erst bei 18 Tonnen. Desweiteren stellt die Linde Material Handling Hochhubwagen, Schubstapler und Hochregalstapler her. Aber auch Handgabelhubwagen, Niederhubwagen und Kommissionierer gehören zu ihrem Repertoire.

Nach oben