Die Nutzfahrzeuge von Mercedes-Benz

Die Nutzfahrzeuge von Mercedes-Benz haben einen festen Platz in der Automobilgeschichte: Gottfried Daimler war es, der 1896 den ersten LKW weltweit baute, während Karl Benz seinen Schwerpunkt auf die Herstellung von PKW setzte – zwei bahnbrechende Grundsteine von zwei Konstrukteuren also, die 1926 zur Fusionierung der beiden Unternehmen zu Daimler-Benz führten und somit den Beginn einer langen Erfolgsgeschichte markierten. Heute werden die Nutzfahrzeuge unter dem Markennamen Mercedes-Benz vertrieben und dominieren weltweit den Markt: Vom Kastenwagen bis zum Schwerlaster für den Geländeeinsatz deckt Daimler-Benz das komplette Portfolio des Nutzfahrzeugmarkts mit den unterschiedlichsten Aufbauten ab. Einige LKW-Modelle von Mercedes-Benz erlangten, im Laufe ihrer Marktzeit, besondere Berühmtheit, so etwa der Mercedes-Benz Lo 2000, der L 10000 oder der LP 1632. Doch auch einige Kastenwagen und Transporter wie der Mercedes-Benz Sprinter oder der Vario zählen zu den europaweit wichtigsten Nutzfahrzeugen.


Die drei LKW-Typen von Mercedes-Benz

Mercedes-Benz bietet heute drei verschiedene LKW-Klassen an, die allesamt in Wörth am Rhein produziert werden. Diese wiederum sind in verschiedenen Ausführungen erhältlich – als Sattelauflieger, Pritschenwagen oder Kipper. Hier ein kurzer Überblick über die aktuellen LKW-Modelle von Mercedes-Benz:


Mercedes-Benz Actros

Die komplett neu konstruierten Mercedes Benz Schwerlastern kamen 1996 auf den Markt und tragen den Namen „Actros“. Sie werden entweder als Sechs- oder als Achtzylinder angeboten und leisten zwischen 235 kW und 440 kW. Die erste Generation des Mercedes Benz Actros wurde 2011 durch den Nachfolger zunächst unter der Bezeichnung „Neuer Actros“ abgelöst. Bis dahin fanden zwei umfangreiche Facelifts statt: Im Jahr 2003 zum Actros MP2 und zum Actros MP3. Alle drei Modellreihen der ersten Generation wurden in ihrer Klasse jeweils zum „Truck of the year“ gekürt.


Mercedes-Benz Atego

Die Klasse der leichteren LKW stellt die Mercedes-Benz-Reihe Atego dar. Die Zugmaschinen gehören zu den 15- bis 18-Tonnern und sind seit 1998 auf dem Markt. Es gibt sie als Kofferaufbau, Hubsteiger oder etwa auch als Feuerwehrfahrzeug. Darüber hinaus waren bis 2001 auch zwei schwere Sattelzugmaschinen im Atego-Portfolio, jedoch wurden diese 2001 durch die Einführung der Axor-Serie abgelöst:


Mercedes-Benz Axor

Die Axor-Reihe steht für die mittelschweren LKW von MercedesBenz zwischen 18 und 26 Tonnen und befindet sich in ihrer Klassenzuordnung somit etwa zwischen den Actros- und Atego-Modellen. Neben ihrem Einsatzbereich bei den Nutz- oder auch Militärfahrzeugen, gibt es die Axor-Serie als spezielle Renn-Trucks. Im Jahr 2004 wurde die neue LKW-Reihe einer Modellpflege unterzogen.


Sondernutzfahrzeuge von Mercedes Benz


Mercedes-Benz Zetros

Unter dem Markennamen Zetros hat Mercedes-Benz Schwerlaster entwickelt, die mit Allradantrieb für den Geländeeinsatz optimiert sind. Die Zetros LKW kommen als Militärfahrzeuge sowie für Spezialaufgaben im zivilen Bereich, etwa als Schneeräumer, zum Einsatz. Die Mercedes-Benz Zetros 1833 und 2733 stehen in den Gewichtsklassen zwischen 16,5 Tonnen und 27 Tonnen zur Verfügung.


Mercedes-Benz Econic

Eine weitere Sonderform der Mercedes-Benz LKW repräsentiert die Econic-Reihe: Unter diesem Markennamen stellt Mercedes-Benz spezielle Nutzfahrzeuge mit tiefer gelegtem Führerhaus und mit Sonderaufbauten her, die etwa als Kommunalfahrzeuge, als Müllwagen, als Feuerwehrwagen sowie auf Flughäfen zum Einsatz kommen. Der Name „Econic“ steht unter anderem für die Entwicklung von abgasreduzierten und sparsamen Hybrid-Motoren speziell für die Verwendung in der Großstadt.


Mercedes-Benz Transporter

Doch sind die LKW nur ein Teilbereich aus dem großen Mercedes-Benz-Nutzfahrzeug-Sortiment. Aus dem Logistikwesen nicht mehr wegzudenken sind ebenso die Mercedes-Benz Transporter, die je nach Bauform auch als Kastenwagen bezeichnet werden. Mit einem zulässigen Gesamtgewicht von maximal 7,5 Tonnen eignen sie sich optimal etwa für den Materialtransport in kleineren Dosen, aber auch zur Personenbeförderung, als Pritschenwagen oder gar als Wohnmobil finden die Transporter Verwendung. Sie sind in drei Klassen erhältlich: als Kleintransporter wie der Mercedes-Benz Vito ab 1996, als mittlere Transporter wie der T1, welcher 1995 vom ersten Sprinter abgelöst wurde und zu guter Letzt die Klasse der Großtransporter wie etwa der Vario, der 1996 den T2 ablöste.


Mercedes-Benz Unimog

Unimog steht für „Universal-Motor-Gerät“ und ist seit der Übernahme im Jahr 1951 ein geschützter Markenname von Daimler-Benz. Definitionsgemäß steht der Unimog für universell einsetzbare und allradbetriebene Kleinlaster und Geräteträger – vorrangig im Bereich Forst- und Landwirtschaft sowie im Kommunalbereich. Ebenso wie die LKW von Mercedes-Benz werden auch die Unimog in Wörth am Rhein gefertigt und laufen unter Bezeichnungen wie U 300 bis U 500 sowie U 3000 bis U 5000.


Wichtige Mercedes-Benz-Nutzfahrzeuge

Mercedes-Benz Atego 815; Mercedes-Benz Atego 818; Mercedes-Benz Atego 1224; Mercedes-Benz Actros 3241; Mercedes-Benz Sprinter 208 D; Mercedes-Benz Sprinter 312 D; Mercedes-Benz Vito 108; Mercedes-Benz Vito 113; Mercedes-Benz 809 Pritsche; Mercedes-Benz 1833 L; Mercedes-Benz 714 D; Mercedes-Benz Vario 814; Mercedes-Benz 308 Kipper; Mercedes-Benz Vario 811; Mercedes-Benz Sprinter 212; Mercedes-Benz Actros Kipper.