Peugeot-Kastenwagen der Kleintransporter-Klasse

Mit den Kastenwagen seiner D-Bauserie startete der französische Fahrzeughersteller Peugeot zu Beginn der 1950er Jahre die Nachkriegsproduktion von Nutzfahrzeugen in der Klasse der Kleintransporter. Die Peugeot-Kastenwagen der Baureihen D3 und D4 boten einen Laderaum für fast sieben Kubikmeter Transportvolumen. Mitte der 1960er Jahre lösten die Peugeot J7 Lieferwagen die erste Generation von Kastenwagen ab. Die mit seitlichen Schiebetüren ausgestatteten Kleintransporter mit einem für rund 8,5 Kubikmeter Volumen ausgelegten Laderaum wurden in zwei Gewichtsklassen für Nutzlasten bis 1,8 Tonnen gefertigt. Mit dem 1981 eingeführten Nachfolger Peugeot J9 erweiterte sich das Einsatzspektrum der Kastenwagen durch die Einführung unterschiedlicher Karosserievarianten. In Kooperation mit dem Fiat-Konzern entstanden in dieser Zeit zudem die für 2,5 Tonnen Gesamtgewicht zugelassenen Kastenwagen Peugeot J5, die Mitte der 1990er Jahre durch eine neue Generation von Kleintransportern ersetzt wurden.

Peugeot-Kastenwagen der Modellreihen Boxer und Expert

Ebenfalls in Zusammenarbeit mit Fiat entwickelt wurden die Kleintransporter der Baureihe Peugeot Boxer, die im Jahr 1994 auf den Markt kamen. Als Kastenwagen wurde der Peugeot Boxer in den Gewichtsklassen von 2,7 Tonnen bis 3,5 Tonnen mit drei unterschiedlichen Radständen produziert. In späteren Baujahren erreichten die größten Kastenwagen der Serie Peugeot Boxer mit langem Überstand eine Gesamtlänge von rund 6,35 Metern. Darunter angesiedelt waren die seit Mitte der 1990er Jahre gefertigten Kastenwagen der Modellreihe Peugeot Expert, die in zwei Längen für Nutzlasten bis knapp 850 Kilogramm gebaut wurden.

Peugeot-Kastenwagen als Hochdachkombis

Ergänzt wurde das Programm im Baujahr 1996 mit dem als Hochdachkombi konstruierten Kastenwagen Peugeot Partner, der in zwei Versionen mit Einzel- und Doppelkabine erhältlich war. Eine kleinere Kastenwagen-Version kam im Jahr 2007 mit dem Peugeot Bipper auf den Markt, der für Nutzlasten bis 535 Kilogramm konzipiert war und einen Laderaum mit 2,5 Kubikmetern Volumen bot.
Nach oben