Angepasst an die Bedürfnisse der Kunden – die Toyota-Transporter

Die Angebotspalette von Toyota umfasst Modelle der unterschiedlichsten Kategorien, vom Kleinwagen bis zum Transporter. Letztere eignen sich für Gewerbetreibende ebenso wie für Privatkunden. Individuelle Ausstattungsvarianten und vielfältige Modelle sorgen für eine große Auswahl.

Ein weltweit agierendes Unternehmen

Toyoda Kiichir? und Toyoda Eiji gründeten 1937 das heute als Toyota Motor Corporation bekannte Unternehmen. Der Firmensitz befindet sich in Toyota in Japan, insgesamt existieren jedoch rund 522 Tochterfirmen und 51 Produktionsstandorte. Im Jahr 2015 wurde der Konzern als wertvollste Automarke der Welt bezeichnet. Die Angebotspalette beinhaltet Transporter unterschiedlichster Laderaumgröße, sodass Kunden für viele Einsatzzwecke das passende Modell finden. Die Einsatzgebiete reichen von Handwerksbetrieben bis hin zu Lieferdiensten.

Der Toyota PROACE als geräumiger Transporter

Der Toyota PROACE wurde erstmalig 2013 auf dem Markt präsentiert. Es handelt sich um einen sportlichen und geräumigen Kleintransporter, der als Nachfolger des Toyota HiAce gilt. Kunden haben die Auswahl aus 3 Karosserielängen, 2 Ausstattungsvarianten und 2 Radständen. Als Konstruktionsformen bietet der Hersteller den Kombi, den verglasten Kastenwagen, die Doppelkabine und den Kastenwagen an. In der Karosserievariante L2 verfügt dieser Toyota-Transporter über ein maximales Ladevolumen von bis zu 4554 l. Die Variante compact erreicht eine Höchst- Zuladung von 3397 l, die Variante L1 ist mit bis zu 3968 l ausgewiesen. Eine Marktneuheit ist der PROACE compact, der mit einem Radstand von 2,9 m und einer Länge von 4,6 m als kompaktestes Fahrzeug seiner Klasse gilt und auch gut im Stadtverkehr zurechtkommt. Er kombiniert die Vorteile eines wendigen und parkfreundlichen Modells mit den Eigenschaften eines mittelgroßen Transporters.

Die technischen Vorteile des Toyota-Transporters PROACE VERSO

Das Modell PROACE VERSO zeichnet sich wiederum durch die vielfältige technische Ausstattung aus, zu der optional eine Rückfahrkamera und ein Fernlichtassistent gehören. Dank des Head-up-Displays erhält der Fahrer eine direkte Projizierung der relevanten Informationen in sein Sichtfeld. Somit bleibt der Kopf beim Fahren tatsächlich oben und der Blick ist auf die Straße gerichtet. Beim Spurwechsel ist der Tote-Winkel-Warner eine nützliche Sicherheitseinrichtung. Zu den Innovationen von Toyota gehört der einfach umzugestaltende Innenraum. Die Komfortsitze lassen sich verschieben, herausnehmen und zusammenklappen. Mit wenigen Handgriffen gestalten Fahrzeugbesitzer den Innenraum entsprechend den jeweiligen Anforderungen um. In puncto Beladung ist das aufklappbare Heckfenster ein Vorteil, da nicht mehr die komplette Hecktür geöffnet werden muss.

Der Hersteller bemüht sich, bei der Konstruktion dieses Toyota-Transporters sowohl auf die Bedürfnisse von Geschäftskunden als auch auf die Wünsche von Familien zu achten. Im Kofferraum finden das Mountainbike oder die Transportware ihren Platz. Der PROACE VERSO besitzt in der einfachsten Variante (compact-4-Türer, Ausstattungsvariante Shuttle) einen 1,6-l-Dieselmotor mit 116 PS und einer Start-Stopp-Automatik. Den Verbrauch beziffert der Hersteller mit 5,2 l auf 100 km. Die 2. Variante ist der compact-5-Türer in der Ausstattungsvariante Familiy, der ebenfalls von einem 116 PS starken Motor angetrieben wird. Im Vergleich zur Variante Family ist die Variante Family Comfort mit einem Fernlichtassistenten, einem Smart-Key-System und 17-Zoll-Leichtmetallfelgen ausgerüstet. Die adaptive Geschwindigkeitsregelung sorgt für die notwendige Sicherheit beim Fahren, ebenso wie der Notbremsassistent und die Fußgängererkennung.

Der Toyota HiAce – nicht nur in Europa beliebt

Der Vorgänger des PROACE, der Toyota HiAce XH10 wurde von 1995 bis 2012 in Europa angeboten. Es basierte auf dem Mini-Van Toyota Grandvia, wobei sich die Vorderräder und der Motor vor der Fahrerkabine befanden. Durch diese Veränderungen im Vergleich zum Vorgänger sollte die Sicherheit erhöht werden. Für den Antrieb sorgte in den 1. Baureihen ein 2,4-l-Ottomotor, der 116 PS auf die Straße brachte. Später ersetzte Toyota diese Variante durch einen 2,7-l-Ottomotor der Leistungsklasse 143 PS. Außerhalb von Europa waren zudem ein 3-l-Turbodieselmotor und 3,4-l-Ottomotor verfügbar. Der Hersteller kombinierte den Benzinmotor mit einem 5-Gang-Schaltgetriebe. In Bezug auf die Konstruktionsformen der Karosserie hatten Käufer die Wahl zwischen dem Hochdach, 2 unterschiedlichen Kleinbussen und einem Kastenwagen. Die Serienausstattung war vom Markt abhängig, unter anderem konnten ABS und Frontairbags serienmäßig sein. Das Leergewicht bezifferte der Hersteller mit 1745 bis 1990 kg. Eine auffällige Überarbeitung fand 2001 statt: Der Toyota Transporter erhielt neue Motorisierungen: 2 unterschiedliche Common-Rail-Dieselmotoren mit 88 PS beziehungsweise 102 sorgten für den Antrieb.

Der Toyota-Transporter H200 als Nachfolger des HiAce

Der H200 ist auch als Toyota HiAce H200 bekannt und kann als eine neue Generation bezeichnet werden. Er wird seit 2004 auf dem Markt angeboten und ist als Kastenwagen und als Kleinbus erhältlich. Unter der Haube arbeiten wahlweise ein 2 bis 2,7 l großer Ottomotor oder ein 2,5 bis 3 l großer Dieselmotor. Das Fahrzeug ist recht kastenförmig konstruiert und weist eine Länge von 4,7 m bis 5,4 m bei einer Breite von 1,7 m bis 1,9 m und einer Höhe von 1,9 m bis 2,3 m auf. Im Vergleich zum Vorgänger sind einige Merkmale, beispielsweise die Positionierung des Motors in der Front beibehalten worden. Dadurch ist die Knautschzone größer als bei abweichenden Konstruktionsformen. Die Karosserieform kann als Minibus Commuter, als Kastenwagen oder als Kleinbus gehalten sein. Eine Auffälligkeit ist der sich im Armaturenbrett befindliche Joystick.

Nach oben