Auflastung

glossar

Informationen zu Auflastung

Camper, die mit ihrem Wohnwagen in den Urlaub fahren, kennen das Problem. Meistens möchte man mehr Gepäck und Utensilien mitnehmen, als die zulässige Achslast es erlaubt. Hier besteht leicht die Gefahr, dass man seinen Wohnwagen überladen kann. Viele Modelle sind hier nur knapp bemessen, so dass eine Gewichtsüberschreitung schon sehr schnell erreicht wird. Dies ist nicht nur gefährlich, sondern auch gleichbedeutend mit dem Erlöschen der Betriebserlaubnis des Wohnwagens. Die zulässige Achslast befindet sich nicht auf dem Typenschild an der Deichsel, sondern direkt an der Achse. Möchte man seinen Wohnwagen auflasten, so sollte zunächst die tatsächlich zugelassene Achslast ermittelt werden. Diese ist verständlicherweise von Hersteller zu Hersteller und Modell unterschiedlich. Steht in den Fahrzeugpapieren ein zulässiges Gesamtgewicht von beispielsweise 800 Kilogramm und auf der Achse eine zugelassene Achslast von 850 Kilogramm ist eine Auflastung von 50 Kilogramm möglich.

Zunächst sollte man seinen Hersteller kontaktieren und um eine Unbedenklichkeitsbescheinigung bitten. Dieser schickt in aller Regel ein neues Typenschild mit einer Unbedenklichkeitsbescheinigung zu, soweit dies für das verwendete Modell möglich ist. Die meisten Wohnwagen können ohne Probleme aufgelastet werden. Oftmals muss hier lediglich eine andere Bereifung vorgenommen werden. Nur bei sehr großen Gewichtsunterschieden muss eventuell ein anderes Fahrgestell verwendet werden. Hier ist jedoch zu prüfen, ob sich dieser Aufwand auch finanziell lohnt. Der nächst Gang geht zum TüV. Hier wird geprüft, ob eine Auflastung für das Modell dem verkehrstechnischen Rahmen entspricht. Mit dem Prüfergebnis können anschließend die Papiere beim örtlichen Straßenverkehrsamt geändert werden. In einigen Fällen wird bei einer vorgenommenen Auflastung auch die zulässige Höchstgeschwindigkeit reduziert, das heißt, dass man ohne Auflastung 100 km/h fahren darf und nach der Auflastung nur 80 km/h. Diesen enormen Aufwand kann sich derjenige ersparen, der gleich zu Beginn beim Kauf eines neuen Wohnwagens auf eine möglichst hohe Achslast achtet.

Nach oben