Welche Batterie für mein Auto? – Hinweise zur Auswahl

batterie

Nach ein paar Jahren in Betrieb neigt sich die Kraft der besten Autobatterie einmal dem Ende zu und eine Wechselbatterie muss her. Hier ist guter Rat allerdings oft teuer. Häufig ist es sinnvoll, sich zu informieren und gegebenenfalls auf eine stärkere Batterie zurückzugreifen. Dies ist aber nicht alles, was ein Autobesitzer beachten sollte.

So erkennen Sie die passende Batterie für Ihr Fahrzeug

Bei einem Neuwagen orientieren Sie sich an den Daten der alten Batterie, bei Gebrauchtwagen hingegen ist dies nicht so einfach, da der Vorbesitzer unter Umständen eine falsche oder zu leistungsschwache Batterie eingebaut hat.

  • Wenn Sie sich nicht sicher sind, welche Batterie für Ihr Auto geeignet ist, fragen Sie Ihren Kfz-Hersteller. Es ist wichtig, dass Sie neben dem Modell auch den Motor angeben. Hierbei gilt zu beachten, ob es sich um Diesel oder Benziner handelt. Dieselfahrzeuge und Benziner haben – abhängig von der Leistung des Motors – verschiedene Batterien.
  • Autobatterien verfügen zwischen 30 und 120 Ah. Das Kürzel Ah steht hier für Amperstunden. Je kleiner ein Fahrzeug ist (Kleinwagen/Kompaktwagen), desto geringer muss die Zahl der Amperstunden sein. Bei größeren Fahrzeugen (Oberklasse/SUV) ist diese Zahl höher.
  • Neben der Batteriestärke ist auch die tatsächliche Größe der Batterie wichtig. Messen Sie diese nach dem Ausbau der alten Batterie mit einem Zollstock aus. Ihre neue Batterie darf nicht zu groß oder zu klein sein, da diese während der Fahrt nicht verrutschen darf.

 

Hier können Sie gute Batterien günstig erwerben

  • In einem Autofachhandel in Ihrer Nähe finden Sie sicherlich günstige Angebote. Bei Vertragshändlern Ihrer Automarke sind Batterien erfahrungsgemäß teurer.
  • Achten Sie beim Kauf auf Qualität. Dies bedeutet aber nicht zwangsläufig, dass Sie ausschließlich auf teure Markenprodukte zurückgreifen müssen. Viele asiatische „No-Name“-Hersteller bieten ebenfalls gute Produkte.
  • Es besteht auch die Möglichkeit, Autobatterien im Internet zu bestellen. Die Preise dort liegen auch häufig unter denen der Vertragswerkstätten. Hier ist allerdings zu beachten, dass Sie ein Pfand für die Batterie entrichten müssen. Mit einem Entsorgungsnachweis (beispielsweise von einer Entsorgungseinrichtung Ihrer Stadtwerke) erhalten Sie das Pfand dann wieder erstattet. Das Pfand beträgt 7,50 Euro (Stand: August 2013).

 

Den Einbau der Autobatterie selbst vornehmen

Haben Sie eine gekauft, können Sie mit etwas handwerklichem Geschick auch selbst die Autobatterie einbauen.

  1. Entfernen Sie die beiden Kabel (rot und schwarz) mit einem Schraubenschlüssel von der Batterie.
  2. Lösen Sie nun die Halterung der Batterie (hier gibt es mehrere Fixpunkte, schauen Sie in die Betriebsanleitung).
  3. Heben Sie die Batterie nun vorsichtig aus der Halterung und stellen Sie diese beiseite.
  4. Nun können Sie die neue Batterie in umgekehrter Reihenfolge einsetzen. Führen Sie nach dem Einbau einen Funktionstest durch.

 

Wie Sie sehen, ist der Kauf und Einbau einer Batterie gar nicht so kompliziert, wie man vielleicht annehmen würde. Falls Sie sich aber unsicher sind, ist professioneller Beistand keine Schande.

Nach oben