Führerschein Klasse D

fahrschule

Welche Fahrzeuge darf ein Inhaber der Führerscheinklasse D fahren?

Ein Führerschein der Klasse D berechtigt zum Fahren von Kraftfahrzeugen, mit denen (über den Fahrzeugführer hinaus) mehr als acht Personen befördert werden können. Zugelassen ist ein Anhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse von maximal 750 kg. Die Führerscheinklasse D ist eine von insgesamt vier Busführerscheinklassen (D, D1, D1E und DE).

 

Welche Voraussetzungen müssen für den Erwerb der Führerscheinklasse D erfüllt werden?

Der Erwerb der Führerscheinklasse D setzt voraus

• den Vorbesitz der Führerscheinklasse B,

• ein Mindestalter, dass nach Vorqualifikation gestaffelt ist,

• die Absolvierung einer Mindestanzahl an theoretischen Unterrichtsstunden und praktischen Fahrstunden,

• die Vorlage bestimmter Unterlagen und Nachweise sowie

• das Bestehen einer theoretischen und praktischen Fahrprüfung.

 

Vorbesitz der Führerscheinklasse B

Einen Führerschein der Klasse D darf nur erwerben, wer bereits im Besitz einer Fahrerlaubnis der Führerscheinklasse B ist (Kraftwagen mit einer zulässigen Gesamtmasse von 3,5 t).

 

Mindestalter

Das Mindestalters eines Bewerbers für einen Führerschein Klasse D ist nach  Vorqualifikation gestaffelt:

• Grundsätzlich gilt ein Mindestalter von 24 Jahren.

• Bei einer beschleunigten Grundqualifikation nach § 4 Absatz 2 BkrFQG beträgt das Mindestalter 23 Jahre.

• Ein Alter von 21 Jahren genügt, wenn eine Grundqualifikation nach § 4 Absatz 1 Nr. 1 BKrFQG durch Ablegung einer theoretischen und praktischen Prüfung vor einer Industrie- und Handelskammer erreicht oder eine Grundqualifikation nach § 4 Absatz 2 BKrFQG beschleunigt erworben wurde (in diesem Fall begrenzt auf Linienverkehr bis 50 km).

• Wer eine Ausbildung zum „Berufskraftfahrer“/zur „Berufskraftfahrerin“ oder zur „Fachkraft im Fahrbetrieb“ durchläuft oder abgeschlossen hat, der kann bereits im Alter von 20 Jahren den Führerschein Klasse D erwerben.

• Ein Alter von 18 Jahren reicht bei Auszubildenden oder Absolventen der beiden genannten Ausbildungsberufe aus, soweit sich die Fahrten auf den Linienverkehr bis 50 km beschränken.

 

Theoretische Unterrichtseinheiten und praktische Fahrstunden

Der Erwerb der Führerscheinklasse D setzt die Absolvierung einer Mindestzahl theoretischer Unterrichtseinheiten (zu jeweils 90 Minuten) und praktischer Fahrstunden (jeweils 45 Minuten) voraus:

 

Theoretische Unterrichtseinheiten:

• Grundstoff: 6

• Klassenspezifischer Zusatzstoff (Mindestanzahl gestaffelt nach Vorbesitz von Führerscheinklassen): 18 (bei Vorbesitz von Führerscheinklasse B), 12 (Vorbesitz C1) oder 8 (Vorbesitz D1 oder C).

 

Praktische Fahrstunden:

• bei Vorbesitz der Klasse B (und/oder C1) bis zu zwei Jahren:

Grundausbildung: 45; Überlandfahrt: 22; Autobahn: 14; Nachtfahrt: 8

• bei Vorbesitz der Klasse B (und/oder C1) über zwei Jahre:

Grundausbildung: 33; Überlandfahrt: 12; Autobahn: 8; Nachtfahrt: 5

• bei Vorbesitz der Führerscheinklasse C (bis zwei Jahre/über zwei Jahre):

Grundausbildung: 14/7; Überlandfahrt: 16/8; Autobahn: 8/4; Nachtfahrt: 6/3

• bei Vorbesitz der Führerscheinklasse D1:

Grundausbildung: 20; Überlandfahrt: 5; Autobahn: 5; Nachtfahrt: 5

 

Unterlagen und Nachweise

Folgende Unterlagen und Nachweise sind dem Antrag auf Erteilung der Fahrerlaubnis beizufügen:

• biometrisches Passbild

• augenärztliches Zeugnis

• ärztliches Zeugnis

• Gutachten eines Arbeitsmediziners zur Belastungsfähigkeit oder eine medizinisch-psychologische Untersuchung

• Erste-Hilfe-Kurs

 

Theoretische und praktische Fahrprüfung

• Im Rahmen der theoretischen Fahrprüfung ist ein Fragebogen mit 40 Fragen zu beantworten. Bei elf Fehlerpunkten und/oder bei der Falschbeantwortung von zwei Fragen der Wertigkeitsstufe 5 gilt die Prüfung als nicht bestanden.

• Die praktische Fahrprüfung dauert mindestens 75 Minuten. Sie umfasst die Themen Abfahrtkontrolle und Handfertigkeiten sowie Fahren innerorts und außerorts (einschließlich Autobahn und Kraftfahrstraße).

• Die theoretische Prüfung darf frühestens drei Monate und die praktische Prüfung frühestens einen Monat vor dem Erreichen des jeweiligen Mindestalters abgelegt werden. Mit der Ausbildung kann daher etwa ein halbes Jahr vor Erreichen des jeweiligen Mindestalters begonnen werden.

 

Besonderheiten der Führerscheinklasse D

Die Fahrerlaubnis der Führerscheinklasse D wird befristet für 5 Jahre erteilt. Eine Verlängerung der Fahrerlaubnis ist bei Vorlage eines allgemeinärztlichen sowie eines augenärztlichen Zeugnisses möglich. Bei Verlängerungszeiträumen, die das 50. Lebensjahr überschreiten, muss zusätzlich ein arbeitsmedizinisches Gutachten vorgelegt werden.

 

Welche Führerscheine werden von der Führerscheinklasse D eingeschlossen?

Die Führerscheinklasse D schließt die Klasse D1 ein. Ein Führerschein der Klasse D1 berechtigt zum Führen von Fahrzeugen, die für die Beförderung von über acht, jedoch höchstens 16 Personen (über den Fahrzeugführer hinaus) vorgesehen sind und die maximal eine Länge von acht Metern aufweisen.

Nach oben