Gebrauchte Ford Mustang Cabrio bei AutoScout24 finden

Ford Mustang Cabrio

Ford Mustang Cabrio

Klar, ein offener Ford Mustang, das wäre es! Mit V8-Grollen, quietschenden Reifen und flatternden Haaren in den Sonnenuntergang. Stets mit Hinterradantrieb und kraftvollen Sechs- sowie Achtzylindern bestückt, ist ein Ford Mustang Cabrio Inbegriff des American Way of Drive. Wer ein solches als Neuwagen wünscht, muss sich bisher an einen Importeur wenden; über die Ford Händler gibt's das Pony Car nach vielen Jahren wieder offiziell im Jahr 2015. Tut es auch ein gebrauchtes Ford Mustang Cabrio, sieht die Sachen anders aus; hier halten Privatanbieter und Händler zahlreiche Fahrzeuge bereit. Im Folgenden ein Überblick der letzten drei Generationen.

Ford Mustang IV

Der Ford Mustang der vierten Generation wurde von 1993 bis 2004 gebaut und erhielt fürs Modelljahr 1999 ein gründliches Facelift, das ihn durch mehr Geraden und Kanten kerniger und aggressiver wirken ließ. Der V8-Motor war in verschiedenen Ausführungen von 4,6 und 5,0 sowie 5,4 und 5,8 Liter Hubraum verfügbar; die Leistungsspanne der teils kompressorgeladenen Aggregate erstreckte sich von 160 kW/218 PS bis 290 kW/395 PS. Der stets 3,8 Liter große V6 leistete 108 kW/147 PS bis 142 kW/193 PS, was zum Cruisen mit dem bei 257 cm Radstand 461 bis 465 cm langen, 182 bis 186 cm breiten und 135 bis 136 cm hohen Ford Mustang Cabrio völlig ausreicht. Wer V8-Punch will, muss diesen auch beim Mustang Cabrio mit häufigeren Tankstellenbesuchen erkaufen.

Übers Mustang Cabrio der fünften Baureihe

Ab 2004 rollten ein neue Ford Mustang Cabrio- und Coupé-Modelle in den Handel, die sich durch ihren Retrolook deutlich von den Vorgängerversionen unterschieden. Basismotor ist der 4,0-l-V6 mit 157 kW/213 PS bei 5.300 Umdrehungen und 326 Nm Drehmoment bei 3.500 Touren. Mit 224 kW/304 PS im Mustang GT respektive 243 kW/330 PS im Mustang GT Shelby bei jeweils 5.750 Umdrehungen ist der 4,6-l-V8 schon deutlich kraftvoller. Das maximale Drehmoment von 434 beziehungsweise 448 Nm steht bei je 4.500 Touren zur Verfügung.

Da diese beiden V8-Version in Hubraum, Kfz-Steuer und Verbrauch sich nicht wesentlich vom Sechszylinder unterscheiden, darf man ihnen im Ford Mustang Cabrio durchaus den Vorzug geben. Nur auf dem Papier identisch durstig ist der potente Mustang GT 500, dessen 5,4-l-Kompressor-V8 bei 6.000 Umdrehungen satte 372 kW/507 PS leistet und stramme 651 Nm bei 4.500 Touren auf die Kurbelwelle stemmt. Anders als die vorigen drei Motorisierungen, die mit manuellen und automatischen Fünfgang-Getrieben vom Band liefen, ist der GT 500 allein als Sechsgang-Handschalter verfügbar.

Facelift für die fünfte Mustang Baureihe

Nach umfassender Modellpflege rollte das Mustang Cabrio im Jahrgang 2010 mit identischem 4,0-l-V6 und leicht erstarkten V8-Motorn auf den Markt. Frischen Wind unter der Haube brachte 2011 der neue 3,7-l-V6 mit 227 kW/309 PS bei 6.500 Umdrehungen und 380 Nm bei 4.250 Touren. Der ebenfalls neue 5,0-l-V8 kam zunächst auf 307 kW/ 417 PS und 2013 auf 313 kW/426 PS bei jeweils 6.500 Umdrehungen, wobei das maximale Drehmoment in Mustang Cabrio und Coupé von 529 Nm für die GT- und GT-Premium Versionen stets bei 4.250 Touren anlag.

Die neuen Motoren kommen mit manuellen und automatischen Sechsgang-Getrieben. Nochmals mehr Kraft bietet der ebenfalls 5,0 Liter große Boss 302 mit 331 kW/ 450 PS bei 7.300 Umdrehungen und 515 Nm bei 4.500 Touren. Reifenmordend geht der Mustang Shelby GT 500 voran, dessen Kompressor-Motoren 403 kW/547 PS bis 485 kW/660 PS leisten und zwischen 691 und 814 Nm Drehmoment auf die Kurbelwelle wuchten. Der Fahrspaß ist mit einem solchen Ford Mustang Cabrio so hoch wie der Unterhalt.

Mustang Cabrio und Coupé erstmals mit hinterer Einzelradaufhängung

Der Ende 2014 auf dem US-Markt lancierte und ab Frühjahr 2015 auch wieder offiziell in Deutschland erhältliche Ford Mustang VI weist erstmalig eine Einzelradaufhängung an der Hinterachse auf; die bisherigen Mustang Modelle ausgenommen des SVT Cobra von 1999 bis 2004 gab es ausschließlich mit Starrachse. Basismotor ist der neue 2,3-l-EcoBoost-Reihenvierzylinder mit Turboaufladung, der 227 kW/309 PS bei 5.500 Umdrehungen und 407 Nm Drehmoment bei 3.000 Touren leistet.

Topmotor in Europa ist der 5,0-Liter-V8-Sauger mit 313 kW/426 PS und 529 Nm. Neben einer manuellen Sechsgang-Handschaltung ist auch hier wieder eine Sechsstufen-Automatik zu bekommen. Die handgeschaltete V8-Version rollt serienmäßig mit Launch Control sowie dem neuen Line-Lock System zum Kunden. Die Bremsanlage stammt von Brembo, je nach Motorisierung werden Ford Mustang Cabrio und Coupé von Sechskolbensättel und bis zu 380 mm messenden Bremsscheiben verzögert.