Gebrauchte Peugeot 306 Kombi bei AutoScout24 finden

Peugeot 306 Kombi

Ein Kompaktfahrzeug auf Erfolgskurs

Der Peugeot 306, darunter der Peugeot 306 Kombi, ist heute längst vom Markt verschwunden, doch kann man ihn noch als Gebrauchtwagen kaufen. Es handelte sich dabei um ein Kompaktfahrzeug. In der Geschichte von Peugeot ist der 306 jedoch nur ein kurzes Kapitel, denn im Jahre 1810 gegründet, stellte Peugeot zuerst Wälzeisen, Sägeblätter, Korsettstäbe und Uhrenfedern aus Stahlblech her, später kamen Bügeleisen, Rasierklingen und Kaffeemühlen hinzu. Mit der Fahrzeugproduktion begann Peugeot im letzten Viertel des 19. Jahrhunderts. Der große Erfolg der Fahrzeugproduktion führte dazu, dass Fahrzeuge den Hauptsektor des Produktionssortiments ausmachten. Heute stellt Peugeot neben Autos auch Fahrräder, Motorräder, Heimwerkermaschinen und Mahlwerke für Gewürzmühlen her. Peugeot war mit seiner Fahrzeugproduktion sehr erfolgreich, doch sollte sich das zum Ende der 1970er und zu Beginn der 1980er Jahre ändern. Peugeot erwarb aufgrund seines Erfolges Mehrheitsanteile von Citroen und gründete gemeinsam mit Citroen die PSA-Gruppe, die verschiedene Fahrzeugmarken aufkaufte. Auch der französische Automobilhersteller Talbot wurde aufgekauft. Der Aufkauf erwies sich jedoch als schwierig, Peugeot gelangte tief in die roten Zahlen. Als Weg aus der Krise wurde im Jahre 1983 der 205 als Kleinwagen eingeführt, die Einstellung der Marke Talbot führte im Jahre 1985 zur Einführung des Peugeot 309. Der Peugeot 309 ist der Vorgänger des Peugeot 306 und des Peugeot 306 Kombi, er wurde auf Basis des Talbot Arizona gebaut. Der Peugeot 205 war mit mehr als 5 Millionen verkauften Fahrzeugen äußerst erfolgreich, doch auch der Peugeot 309 verkaufte sich gut. Es handelte sich dabei jedoch noch nicht um ein Kompaktfahrzeug, sondern um eine Schräghecklimousine. Als im März 1993 schließlich der Peugeot 306 eingeführt wurde, stellte er eine starke Konkurrenz für den Golf dar. Das brachte dem 306 den Beinamen Golfschläger ein.

Der kompakte Peugeot erobert den Markt

Als der Peugeot 306 eingeführt wurde, war er mit Benzinmotor ab 54 PS und mit Dieselmotor ab 58 PS erhältlich, bis hin zu 163 PS. Zuerst war noch kein Peugeot 306 Kombi verfügbar, sondern der Peugeot 306 wurde lediglich als drei- und fünftürige Schräghecklimousine angeboten. Auch ein Cabrio kam im Jahre 1994 auf den Markt, es wurde von Pininfarina in Turin gefertigt. Im Oktober 1994 lief der Peugeot 306 als viertürige Stufenhecklimousine vom Band, die bis 1997 gebaut wurde. Schließlich war die Produktionseinstellung der Stufenhecklimousine der Anlass für die Einführung des Peugeot 306 Kombi im Jahre 1997. Der Peugeot 306 Kombi trug die Bezeichnung Break.

Peugeot 306 Kombi - keine Zeit für ein Facelift

Nur von vergleichsweise kurzer Dauer war die Produktion des Peugeot 306 Kombi. Seine Einführung war zeitgleich mit dem Facelift des Peugeot 306 im Jahre 1997; im Juni 1999 kam er auch mit einem Common-Rail-Turbodiesel auf den Markt. Der Motor hatte einen Hubraum von rund zwei Litern und eine Leistung von 90 PS. Im Jahre 1999 wurden Seitenairbags für mehr Sicherheit eingeführt. Schon im Frühjahr 2002 verschwand der Peugeot 306 Kombi wieder vom Markt; die kompakte Schräghecklimousine wurde bereits im Jahre 2001 vom Markt genommen. Der Kombi unterschied sich von der Schräghecklimousine nur durch das längere Heck. Der Nachfolger des Peugeot 306, der Peugeot 307, wurde im Jahre 2001 eingeführt.