Bericht: BMW bringt Laserlicht in Serie – Hightech-Augen für i8

Kaum hat das LED-Licht im Pkw-Bereich seinen Siegeszug angetreten, steht schon ein neuer Hightech-Konkurrent in den Startlöchern: das Laserlicht. Als erster Autohersteller überhaupt führt BMW nun diese prestigereiche Technik für Serien-Pkw ein.

Das neue Licht soll die Straße deutlich heller ausleuchten und zudem rund 30 Prozent weniger Energie verbrauchen als LED-Licht. Bestellbar sind die Laser-Scheinwerfer zunächst als Optionsausstattung für den Hybrid-Sportwagen i8. Neben der Effizienz und der hohen Leuchtkraft – die Reichweite des Fernlichtes verdoppelt sich auf 600 Meter – hat die Lasertechnik noch einen weiteren Vorteil: Aufgrund des deutlich geringeren Platzbedarfs gegenüber LED-Licht haben die Designer mehr Freiheiten bei der Gestaltung der Fahrzeug-Gesichter. Der Reflektor im Lampengehäuse etwa muss statt neun nur noch drei Zentimeter hoch sein.

Das Licht, das auf die Straße fällt, besteht bei Laserlampen übrigens nicht mehr aus gebündelten farbigen Strahlen. Die hoch energiehaltigen Strahlen fallen stattdessen innerhalb des Scheinwerfers auf einen Phosphorkristall, der sie in breit streuendes weißes Licht umwandelt. Die Technik soll künftig in zahlreichen BMW-Modellen zu haben sein. Auch Konkurrent Audi hat bereits den Serieneinsatz angekündigt, bislang setzen die Ingolstädter Laser aber nur bei ihrem Le-Mans-Rennwagen R18 E-Tron ein. (mh/sp-x)

Wollen Sie jetzt durchstarten?

Alle Artikel

Modellüberarbeitung bei Range Rover und Discovery Sport

Audi Q5 55 TFSI e quattro: Ein bisschen elektrisch

Mazda macht einen auf BMW!

Mehr anzeigen