Studie: Lexus LF-A Roadster – Stilvorlage

Vor drei Jahren stellte Lexus auf der Detroit Auto Show den Supersportler LF-A vor. Der potente Ferrari-Jäger wurde als möglicher Ausblick auf ein kommendes Serienmodell angepriesen.

Anfang 2007 folgte dann eine optisch stark modifizierte Evolutionsstufe des LF-A, bei der es sich wiederum um eine Studie handelte. Jüngst zeigte Lexus auf Basis dieser zweiten Studie noch die Roadster-Version.
Optisch und technisch ist der Roadster mit dem Coupé aus dem Jahr 2007 nahezu identisch. Was der offenen Version lediglich fehlt, ist ein Dach. Wie beim Coupé, so wurde auch die Karosserie des offenen LF-A aus Alu und Karbon gefertigt. Lexus verspricht, dass diese Konstruktion extrem leicht und steif ist.

Ganz offen

Beim offenen LF-A handelt es sich um eine Stilstudie ohne irgendeine Art von Dach. Weder eine Stoffpelle geschweige denn ein Klappdach aus Blech wurden angefertigt. Die rassige Superflunder will vor allem mit ihrer Offenheit anmachen.

Mit nur 1,22 Meter Höhe baut der LF-A zudem atemberaubend flach. Die Länge beträgt 4,46 Meter, der Radstand 2,60 Meter. Entsprechend kurz sind seine Radüberhänge. Eindrucksvoll sind auch die 20-Zoll-Leichtmetallfelgen mit 265er-Reifen vorne und den 305er-Pneus hinten. Eine Besonderheit des offenen LF-A ist ein ausfahrbarer Heckspoiler, der für mehr Abtrieb auf der Hinterachse bei hohen Geschwindigkeiten sorgt.

Über 320 km/h

Und hohe Tempi sollte der LF-A problemlos erreichen. Denn im vorderen Teil des Fahrzeugs sorgt ein gut 500 PS starker V10-Benzinmotor für reichlich Druck an der Hinterachse. Auf Teststrecken soll der LF-A bereits Geschwindigkeiten von über 320 km/h erreicht haben. Den 100-km/h-Sprint dürfte der Wagen in knapp etwas mehr als vier Sekunden absolvieren.

Damit fährt der LF-A ganz vorne mit in der Liga exklusiver Boliden. Zumindest theoretisch. Ob der Wagen praktisch bald schon zu haben sein wird, ist noch unklar. Zumindest offiziell heißt es, dass Lexus diesbezüglich keine endgültige Entscheidung gefällt hat. Doch scheint sehr wahrscheinlich, dass der Lexus-Renner schon bald gebaut wird. (mh)

Wollen Sie jetzt durchstarten?

Alle Artikel

Grenzstreit: Österreich sperrt Landstraßen

Reisemobile: Auch Bürstner setzt auf Sprinter

Es lebe der Sport! Porsche Cayman GT4 und Boxster Spyder

Mehr anzeigen