Studie: Lexus LF-Ch – Der Kompakt-Vollhybrid

Premium-Kompaktmodelle gibt es derzeit vornehmlich von Mercedes (A-Klasse), BMW (1er-Reihe) und Audi (A3) - viel mehr ist da nicht. Jetzt stellt Lexus der Weltöffentlichkeit erstmals ein Voll-Hybrid-Premium-Kompakt-Modell vor.

Der LF-Ch feiert auf der Frankfurter IAA Premiere – vorerst allerdings nur als Studie.
Der Lexus-Future-Concept-hybrid (LF-Ch) stellt laut Lexus eine deutliche Absichtserklärung der Japan-Nobel-Marke dar, um auch im Kompakt-Segment Fuß zu fassen. Bislang wagt sich Lexus lediglich in den USA mit einem stark modifizierten Toyota Prius in diesem Segment auf Kundenfang.

In Europa nur Luxus

In Europa wird dieses Modell jedoch nicht angeboten – hier gibt es von Lexus bislang nur Fahrzeuge ab Mittelklasse aufwärts. Das soll mit dem LF-Ch anders werden. Er soll vor allem die premiumverwöhnten Europäer ansprechen und passt vielleicht genau in eine Zeit, in der die schiere Fahrzeug-Größe offensichtlich langsam ausgedient hat. Klein ist fein lautet immer öfter das Motto, auch auf der IAA. Um diesen Ansatz ganzheitlich abzurunden, nutzt Lexus die hauseigene Hybrid-Kompetenz und will den LF-Ch, wenn er denn gebaut wird, ausschließlich als Voll-Hybrid anbieten.

Lexus Design der Zukunft

Zugleich bietet der LF-Ch aber auch einen Ausblick auf die zukünftige Design-Richtung von Lexus. Schmal zulaufende Seitenfenster, stark ausgeformte Radhäuser, mächtige Front- und Heckschürze sowie die Kombination aus spitzen Ecken und geschwungenen Formen sollen Lust auf andere Lexus-Modelle machen.

Für japanische Verhältnisse fast schon schlicht zeigt sich hingegen der aufgrund der Fahrzeugbreite von fast 1,80 Metern recht geräumige Innenraum. Ein geradliniges Cockpit, wenige Schalter und ein scheinbar schwebender Mitteltunnel wollen auf den ersten Blick so gar nicht zum sonst oft amerikanisch angehauchten Japan-Design passen. Poliertes Echt-Aluminium und dunkles Holz verströmen zusätzlich den geforderten Premium-Charakter.

Emissionsfrei für einige Kilometer

Technisch könnte der Vollhybrid einige Antriebsteile des Prius nutzen. Denn unter die exakt 4,30 Meter lange LF-Ch-Karosserie dürften viele Bauteile passen. So soll auch der LF-Ch eine gewisse Zeit vollelektrisch fahren können. Im sogenannten EV-Modus könnte er auf einer Strecke von rund fünf Kilometern mit Tempo 50 emissionsfrei summen und damit der erste Premium-Kompakt-Hybrid werden. Interessenten sollten sich jedoch darauf gefasst machen, dass vor 2012 damit wohl nicht zu rechnen ist. (mb).

Wollen Sie jetzt durchstarten?

Alle Artikel

Grenzstreit: Österreich sperrt Landstraßen

Reisemobile: Auch Bürstner setzt auf Sprinter

Es lebe der Sport! Porsche Cayman GT4 und Boxster Spyder

Mehr anzeigen