Studie: Rinspeed Smart – Rollender Rucksack

Nicht nur Smart selbst ist auf die Idee gekommen, dem kleinen Flitzer eine Ladefläche zu verpassen. Nach der Studie For-Us, die in Detroit zu sehen sein wird, will der Schweizer Unternehmer Frank M. Rinderknecht auf dem Genfer Auto Salon im März seine Vision eines Smart Pick-ups präsentieren.

Das Dock&Go genannte modulare Mobilitätssystem basiert auf einem Smart und einem Anhänger mit eigener Achse, aber ohne Deichsel. Der rollende Rucksack kann, je nach Bedarf, nicht nur zusätzliches Gepäck aufnehmen, sondern auch Zusatzakkus – eine interessante Art, das Reichweitenproblem bei Elektrofahrzeugen zu lösen. Das "Energy-Pack" könnte aber auch mit einem Verbrennungsmotor, Range Extender oder eine Brennstoffzelle bepackt sein.

Dann treibt die angedockt dritte Achse die zweite mit an und lädt den Bordakku des Smart auf. Rinnspeed nennt diese Version "„Vario-Hybrid", die bei Nichtbenutzung in der Garage als Energiepuffer dient. Aber auch besondere Aufbauten beispielsweise für Pizza-Boten, Handwerker oder Kurierfahrer sind möglich. (mg/sp-x)

Wollen Sie jetzt durchstarten?

Alle Artikel

Mega-E-Sportwagen von Lotus: Was kann der Evija?

Zukünftig zusammen: Ford und VW beschließen Kooperation

Mini Cooper SE – der englische BMW i3

Mehr anzeigen