Studie: VW Golf GTI Performance – Lehrlings-Zauber

„Wenn ich doch könnte, wie ich wollte ...“ – dieser Gedanke geistert durch viele Azubi-Köpfe. Doch nicht immer muss der entfesselte Geselle ein Chaos wie Goethes Zauberlehrling auslösen. So hat der Nachwuchs der Volkswagen AG einen Golf nach eigenen Wünschen meisterhaft getunt.

Passender Premieren-Rahmen des Gesellenstücks war das GTI-Treffen am Wörthersee.
Innerhalb von nur vier Monaten haben sieben VW-Auszubildende zusammen mit zwei Ausbildern den „GTI Performance“ aufgebaut. Wer nun meint, das Tuning reine Männersache ist, der irrt: Vier der Lehrlinge sind junge Frauen.

Der in dieser kurzen Zeit entstandene Power-Golf ist ein besonders Extrovertierter. Sehr tief, sehr breit und sehr hart kommt die Wuchtbrumme daher. Spoiler, Schweller, mächtige Schürzen und riesige Luftöffnungen sowie eine Sportauspuffanlage mit zwei Endrohren sorgen für eine drastische Optik. Das Muskelpaket steht zudem auf 20-Zoll-Leichtmetallrädern mit 275er-Reifen, die die verbreiterten Radkästen vollständig ausfüllen. Auffällig ist außerdem die zweifarbige Lackierung in Orange (vorne) und Schwarz (hinten). In der Fahrzeugmitte mischen sich die beiden Farben in einer Art Rennflaggen-Muster.

Dreisitzer mit Megabass

Dieses Farbthema findet sich auch im Innenraum wieder. Die Fahrgastzelle des Performance entert man durch nach oben öffnende Flügeltüren. Innen befinden sich drei Recora-Schalensitze, der Einzelsitz im Fond wurde mittig montiert. Das Sitzleder, der Dachhimmel und auch das Armaturenbrett wurden farblich auf die Außenlackierung abgestimmt.

Ansonsten verfügt der GTI Performance über so ziemlich alle für die Golf-Baureihe bestellbaren Ausstattungsdetails. Dazu gehören Navi, Glasschiebedach und Klimaautomatik. Neben und hinter dem Fondsitz wurde eine aufwendige Audio-Video-Anlage installiert, die für mächtige Basstöne sorgt.

Stark wie ein 911er

Viel Power bietet nicht nur das Audio-System. Auch der Antrieb hebt sich deutlich von der Serie ab: Unter der Haube steckt ein 2,0-TFSI-Motor mit 355 PS und 480 Newtonmeter Drehmoment. Kombiniert wurde der Vierzylinder mit dem Allradantrieb 4Motion und einem Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe. Über Fahrleistungen und Verbrauch macht VW keine Angaben. Doch dürfte sich der GTI Performance auf dem Niveau eines Porsche 911 Carrera bewegen. VWs Azubi-Power kann den Chefs also durchaus Paroli bieten. (mh)

Wollen Sie jetzt durchstarten?

Alle Artikel

Sieben Sitze für die Familie – diese Vans gibt es

Audi A6 Allroad quattro: Teures Plastik

Extra Power: Der BMW M8 Competition

Mehr anzeigen