Vorstellung: Carlsson C-Klasse T-Modell – Tunen und sparen

Mehr Leistung bei weniger Verbrauch: Carlsson spendiert den Dieselmotoren im C-Klasse T-Modell mehr Power und verspricht dabei Kraftstoffeinsparungen von zehn Prozent. Aber auch die Benziner-Fahrer kommen auf ihre Kosten. Nach der Behandlung läuft der C350 bis zu 270 km/h.

Und die sportlichere Optik der getunten Modelle versteht sich von selbst. Nur dezent hat Carlsson die Optik des neuen C-Klasse T-Modells verändert. Am auffälligsten ist die neue Frontschürze mit Doppelscheinwerfereinheit für Nebel- und Fernlicht sowie einem glänzenden Grilleinsatz. Seitenleisten, eine wuchtigere Heckschürze und ein kleiner Dachkantenspoiler runden den Kombi ab. Gefertigt sind die Aerodynamik-Anbauteile aus Polyurethan (PUR), einem leichten Kunststoff mit höchster Oberflächenqualität.

Über ein Zusatzsteuergerät greift Carlsson in das Motormanagement der Vier- und Sechszylinder-Dieselmotoren ein. Der C220 CDI leistet damit statt der üblichen 170 PS nun 204 PS, sein Drehmoment steigt von 400 auf 480 Newtonmeter. Den Standardsprint absolviert der Kombi somit eine Sekunde schneller, er benötigt nur noch knapp acht Sekunden von null auf Tempo 100.

Mehr Leistung, mehr Umweltschutz

Ebenfalls eine Sekunde schneller wird der C320 CDI, er beschleunigt fortan in sieben Sekunden auf 100 km/h. Ihm verhilft das neue Steuergerät zu 269 PS (Serie 224 PS). Satte 612 Newtonmeter stehen zwischen 1.600 und 2.300 Umdrehungen pro Minute zur Verfügung und sollen dem Turboloch endgültig den Garaus machen.

Die Steuergeräte von Carlsson arbeiten reibungslos mit den serienmäßig verbauten Russpartikelfiltern zusammen. Mehr noch: Die Leistungs-Kits sorgen nicht nur für mehr Power bei den Selbstzündern, sie senken auch deren Verbrauch um durchschnittlich zehn Prozent und den damit verbundenen CO2-Ausstoß, so Carlsson.

Spürbar schneller

Weniger umweltschonend, aber genauso effektiv ist die Leistungssteigerung für den C350. Der dreieinhalb Liter große Sechszylinder-Benziner erfährt ein Plus von 23 auf 295 Pferdestärken und stemmt nun 385 Newtonmeter auf die Kurbelwelle. Die Höchstgeschwindigkeit des V6 klettert auf 270 km/h. Ein zugehöriger Sport-Nachschalldämpfer mit vier ovalen Endrohren sorgt für akustischen Genuss.

Verbessertes Handling - aber auch sportlichere Optik - verspricht Carlsson durch die Tieferlegung mit Sportfedern. Deren Rennpendants wurden mit tausenden von Kilometern auf dem Nürburgring erprobt. Hinzu kommen brillant-silberfarbene 19-Zoll-Räder im Elf-Speichen-Design. (mg)

Wollen Sie jetzt durchstarten?

Alle Artikel

Mega-E-Sportwagen von Lotus: Was kann der Evija?

Zukünftig zusammen: Ford und VW beschließen Kooperation

Mini Cooper SE – der englische BMW i3

Mehr anzeigen