Vorstellung: Carlsson C25 – Einer pro Land

Carlsson als profanen Tuner abzutun, würde den Merzigern nicht gerecht werden.

Denn die Automobilmanufaktur ist, ähnlich wie BMW-Umbauer Alpina, beim KBA als Automobilhersteller anerkannt und wird auf dem Genfer Auto Salon stolz das erste selbst entwickelte Fahrzeug, den C25, zeigen. Einen Supersportler mit GT-Charakter, 753 PS und streng limitiert. 25 Exemplare wird es geben. Und zwar immer nur eins in ein Land. Das war Carlsson Geschäftsführer Markus Schuster wichtig. Ebenso wichtig war dem Saarländer, dass man vom Basisfahrzeug Mercedes SL65 so wenig wie möglich erkennt. Chassis und Antriebsstrang kommen noch aus Stuttgart, der Aufbau ist komplett von Carlsson gezeichnet, entwickelt und hat vor allem kein Klappdach mehr.

Sechs-Liter-V12-Biturbo

Trotz der üppigen Leistung von 753 PS verzichtet Carlsson auf einen ausfahrbaren Heckspoiler à la SL 65 Black Series. Die Gesamt-Aerodynamik wurde dahingehend optimiert, dass die kleine Abrisskante am Heck ausreichen soll, um die Maximalgeschwindigkeit von 352 km/h sicher fahren zu können. Denn ein Entwicklungsziel war es, den C25 fahrbar zu machen, und zwar nicht nur auf der Rennstrecke, sondern gerade auch im Alltag. Daher gibt es bewusst auch keine Schalensitze, keinen Überrollkäfig und sonstige Renn-Spezialitäten, die beim Ein- und Aussteigen besonders stören würden.

1.950 Kilogramm

Dennoch soll der V12-Bolide vor allem wegen des speziellen C-Tronic-Fahrwerks auch auf der Rennstrecke glänzen, was angesichts des Leergewichts von strammen 1.950 Kilogramm eher fraglich erscheint. Eine bessere Figur wird das Adaptiv-System wohl im Alltag abgeben, wo es sich nicht nur an den aktuellen Straßenzustand und die Fahrweise anpasst, sondern zudem die Wank- und Nickbewegungen der Karosserie minimiert.

Eine Carlsson-Bremsanlage mit mächtigen 405-Millimeter-Scheiben an der Vorderachse und speziellen 380er-Pendant an der Hinterachse soll die elektronisch auf 1.150 Newtonmeter limitierte Kraft verwalten helfen. Mit 325er-Hinterreifen auf 12x20-Zoll-Schmiedefelgen gewappnet, kann der Fahrer versuchen, den C25 in kurzweiligen 3,7 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 zu katapultieren. Eine Fünf-Gang-Automatik übernimmt die Schaltarbeit.

Noch welche da

Trotz der geringen Stückzahl sind noch einige C25 zu haben. Wie der Abverkauf im Einzelnen geregelt wird, erfährt man auf Anfrage bei Carlsson. Solvent sollte man allerdings sein, denn schon das Basismodell kostet 429.000 Euro netto. Und dabei sind kundenspezifische Sonderwünsche noch nicht berücksichtigt, und die wird es sicherlich geben. (mb)

Wollen Sie jetzt durchstarten?

Alle Artikel

Modellüberarbeitung bei Range Rover und Discovery Sport

Audi Q5 55 TFSI e quattro: Ein bisschen elektrisch

Mazda macht einen auf BMW!

Mehr anzeigen