Zum Hauptinhalt springen

Neuer Anstrich – gewohnte Funktionen

Entdecken Sie jetzt unseren neuen Stil, den wir Schritt für Schritt auf der gesamten Website umsetzen. Doch lieber altes Design verwenden? Oben im Menü geht’s per Klick zurück.

Mehr erfahren

Vorstellung Mercedes-AMG GLE63 Coupé - dickes Ding!

Auf dem Genfer Autosalon stellt Mercedes-Benz sein großes SUV-Coupé GLE in der höchsten Ausbaustufe als Variante AMG 63 vor. Angetrieben wird der viertürige Allradler von einem Vierliter-V8-Biturbobenziner, der in der Grundversion 571 PS sowie in der etwas teureren S-Variante 612 PS leistet.

Zusätzlich zum bärigen Verbrenner, unterstützt ein 48-Volt-Startergenerator mit 16 kW/22 PS und 250 Newtonmeter den Vortrieb. Weiterhin soll die Mildhybrid-Technik zusammen mit einer Zylinderabschaltung dabei helfen, den Spritverbrauch zu senken, der mit 11,5 Liter dennoch hoch ausfällt. Im Gegenzug bietet das starke GLE Coupé sportliche Fahrleistungen. Dank der über ein 9-Gang-Automatikgetriebe an alle vier Räder geleiteten Kraft, sprintet die S-Version in nur 3,8 Sekunden auf Tempo 100 und erreicht maximal 280 km/h. Für die „schwächere“ Ausführung sind es 4,0 Sekunden und 250 km/h (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 11,5 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 263 - 262 g/km²).

Mercedes-AMG-GLE-63-Interieur

Beim Verbrauch weiterhin nicht knausrig

Besonderheiten des AMG-Trimms sind ein spezielles Kühlergrilldesign, Seitenschweller sowie ein Diffusorheck mit vier rechteckigen Auspuffblenden und Räder im gewaltigen 21- bzw. 22-Zoll-Format (S). Den Innenraum haben die Affalterbacher Spezialisten unter anderem mit einem AMG-Performance-Lenkrad, AMG-Sitzen mit Nappaleder, einer Sportpedalanlage, Schaltwippen aus Metall und einem Schalter für das in drei Stufen verstellbare ESP aufgewertet. Außerdem wurden in das MBUX-Infotainmentsystem einige AMG-spezifische Funktionsumfänge wie etwa ein G-Meter zur Anzeige der Längs- und Querbeschleunigungskräfte integriert.

Mercedes-AMG-GLE-63-Rear

Technikfeuerwerk beim Fahrwerk

Zur Ausstattung der neuen Version gehören zudem die Wankstabilisierung Active Ride Control, das Luftfederungsfahrwerk AMG Ride Control+, ein elektronisches Hinterachs-Sperrdifferenzial sowie Hochleistungsbremsen mit vorne 40 Zentimeter großen Bremsscheiben und 6-Kolben-Festsätteln. Der Preis des AMG GLE wird sich vermutlich jenseits von 120.000 Euro bewegen. (Text: mh/sp-x, tv | Bilder: Hersteller)

Wollen Sie jetzt durchstarten?

Alle Artikel

COVID-19: Das solltest du als Autofahrer und -käufer jetzt wissen

News

Ionity gegen EnBW: Preiskampf an der Ladesäule

News

Der Skoda Scala als Spider

News
Mehr anzeigen