Vorstellung: Mercedes E-Klasse Coupé – Schlüpfrig

So manch Schöngeist dürfte wohl zusammenzucken, wenn er liest, dass Mercedes den CLK einstellt. Doch keine Angst, ein würdiger Nachfolger kommt.

Was sich bereits seit längerem mit Erlkönigen ankündigte, hat nun offiziellen Charakter: Noch vor der Publikumspremiere des eleganten Zweitürers auf dem Genfer Auto Salon (3. bis 15. März 2009) veröffentlicht Mercedes Details und Fotos zum E-Klasse Coupé. Genf – für das neue Coupé ein fraglos schicklicher Premieren-Ort. Unter Kennern wird die Schweizer Automesse in trefflicher Weise „Schönheitssalon“ genannt. Für dieses von Eleganz geprägte Umfeld ist das neue E-Klasse Coupé ein idealer Premieren-Gast.

Die namentliche wie bauliche Nähe zur neuen E-Klasse lässt der Zweitürer klar am Vorderbau erkennen. Das Gesicht mit rhombischen Vieraugen-Scheinwerfern wurde bereits mit der Limousine vorgestellt. Hinter der A-Säule bietet das zweitürige Derivat hingegen eine eigenständige Linie. Auffällig sind die nach hinten aufsteigenden Seitenlinien, die am hinteren Radkasten in einem eleganten Hüftschwung auslaufen.

Windhund

Das gestreckte und im weiten Bogen verlaufende Dach verspricht ein gutes Platzangebot für die Fahrgäste. Die Gestaltung des Interieurs entspricht im Wesentlichen dem der E-Klasse – präsentiert sich also edel, funktional, konservativ. Den großen Unterschied machen die beiden Einzelsitze im Fond. Die Lehnen sind übrigens umklappbar und ermöglichen so auch den Transport größerer Gepäckstücke.

Die Coupéform des E-Klasse-Abkömmlings sorgt nicht nur für ein elegant-sportliches Erscheinungsbild, sie hat zudem noch einen praktischen Nebeneffekt: 0,24 beträgt laut Mercedes der sensationelle cW-Wert der Blech-Grazie. Ein schlüpfriger Rekord im Serienautobau.

Fünf Liter Verbrauch

Konkrete Verbrauchsvorteile kann das Coupé gegenüber der Limousine mit dieser Hülle allerdings nicht herausfahren. Bei der 204 PS starken Einstiegsmotorisierung 250 CDI ist der Spritkonsum mit 5,3 Litern pro 100 Kilometer identisch mit dem der Limousine. Ein dennoch guter Wert, vor allem angesichts der Fahrleistungen: Acht Sekunden dauert der 100-km/h-Sprint, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei knapp über 240 km/h.

Nahezu identische Fahrwerte bietet die Benzin-Einstiegsmotorisierung 250 CGI. Der ebenfalls 204 PS starke Vierzylinder verbraucht allerdings gut zwei Liter mehr als der Selbstzünder. Zweiter Diesel ist der 231 PS starke Sechszylinder 350 CDI, der in Kombination mit dem Automatikgetriebe 7G-Tronic das Coupé in sieben Sekunden auf Tempo 100 wuchtet und 250 km/h schnell macht – bei sieben Litern Durchschnittsverbrauch. Des weiteren stehen noch ein 350 CGI mit 292 und der 500 mit 388 PS zur Wahl. Letzterer ermöglicht einen sportlichen Fünf-Sekunden-Sprint, saugt allerdings dafür um elf Liter Benzin pro 100 Kilometer aus dem Tank. In der Theorie.

Auf Nummer sicher

Wie bereits die Limousine, so kann auch das Coupé mit einer umfangreichen und innovativen Sicherheitsausstattung beeindrucken. Zu den spannenden Neuerungen zählen:

– Adaptive light steuert das Scheinwerferlicht via Kamera. Entgegenkommender Verkehr wird erkannt und der Lichtkegel so verändert, dass der Gegenverkehr bei optimaler Ausleuchtung möglichst nicht geblendet wird. Ohne Gegenverkehr schaltet sich automatisch das Fernlicht dazu.

– Das Spur-Paket kombiniert einen Spurhalteassistenten mit Tote-Winkel-Warner. Letzterer spricht an, wenn sich ein überholendes Fahrzeug von hinten nähert und man dennoch die Spur wechseln will.

– Der Tempomat ist auf Wunsch um eine kameragestützte Erkennung von Tempolimits erweiterbar. Entsprechende vom System erkannte Verkehrszeichen werden im Tachodisplay angezeigt – Ausreden zwecklos.

– Der Schlafwarner beobachtet den Fahrer. Registriert dieser Anzeichen einer Übermüdung, wird der Fahrer wachgerüttelt.

– Die aus der S-Klasse bekannte, radarbasierte automatische Vollbremsung wird in verbesserter Form ebenfalls optional im E-Klasse Coupé angeboten.

– Zur passiven Sicherheit gehört schließlich noch eine aktive Motorhaube, die beim Crashs dem Fußgängerschutz dient. Selbstverständlich ist auch das bekannte Pre-Safe-Systeman Bord.

Ab 45.000 Euro

Mit all diesen Neuerungen wird das E-Klasse Coupé im Mai 2009 in Deutschland antreten. Rund 45.000 Euro kosten jeweils die Einstiegsmotorisierungen 250 CDI und 250 CGI. Das vorläufige Topmodell mit Fünfliter-V8-Motor wird mindestens 66.000 Euro kosten. Mit den vielen Extras aus dem umfangreichen E-Klasse-Ausstattungsprogramm kann das individuelle Fahrzeug selbstredend auch um viele tausend Euro teurer werden.

Auf Basis des E-Klasse Coupé wird Mercedes übrigens noch Ende 2009 eine Cabriolet bringen, die entgegen erster Erwartungen statt mit Stahlklappdach mit einem klassischen Stoffdach kommen wird.

Wollen Sie jetzt durchstarten?

Alle Artikel

Zukünftig zusammen: Ford und VW beschließen Kooperation

Mini Cooper SE – der englische BMW i3

Porsche auf dem Festival of Speed 2019

Mehr anzeigen