Vorstellung: Mini Countryman Facelift – Minijob

Obwohl optisch weiter der Alte, wurde der Mini 2014 technisch völlig neu aufgesetzt. Allerdings profitieren nicht alle Baureihen der BMW-Marke von diesem radikalen Umbruch.

Dem Allrad-Derivat Countryman bleibt vorläufig seine technische Basis erhalten, allerdings bekommt das hochbeinige Design-SÜVchen zum Sommer 2014 eine kleine Auffrischung verpasst. Äußerlich sind die Veränderungen recht zurückhaltend. So gibt es neu gestaltete Front- und Heckschürzen, die mit optischen Unterfahrschutzelementen serienmäßig in Verbindung mit Allradantrieb aufgehüscht werden können. Beim Cooper S wurde zudem der Hexagon-Kühlergrill neu gestaltet. Außerdem gibt es neue serienmäßige und optionale Leichtmetallräder mit reduziertem Gewicht sowie die neuen Außenlackierungen Jungle Green, Midnight Grey und Starlight Blue. Darüber hinaus gibt es neue Kontrastfarben für Dach und Außenspiegelkappen, sowie Motorhaubenstreifen und Sport Stripes.

Auch der Innenraum wurde in Details verfeinert. Ein optimierter Akustikkomfort und eine verstärkte Premium-Anmutung sorgen für mehr Behaglichkeit. So gibt es für die Lüftungsregler neue Chromapplikationen, während Geschwindigkeitsanzeige und Drehzahlmesser mit dunklen Zifferblättern verfeinert wurden. Erhalten bleibt dem Fünfsitzer seine gute Variabilität dank seiner um 13 Zentimeter in Längsrichtung verschiebbaren Fondsitze und der in Neigung einstellbaren und im Verhältnis 40:20:40 umklappbaren Lehne, dank derer das Gepäckraumvolumen von 350 auf 1.170 Liter erweiterbar ist.

Etwas mehr Schwung

Ebenfalls unverändert bleibt die Antriebspalette aus vier Vierzylinder-Benzin- und drei -Dieselmotoren, die künftig allesamt Euro-6-fit sind. Allein bei Mini Cooper S Countryman wurde die Leistung von 184 auf 190 PS gesteigert. Für alle anderen Antriebe haben sich trotz unveränderter PS-Zahl die Fahrleistungs- und Verbrauchswerte leicht verbessert. Ein MINIMALISM genanntes Maßnahmenpaket ist hierfür verantwortlich, welches Radlager mit verminderten Reibwerten, oder rollwiderstandsoptimierte Reifen und verbesserte Aerodynamikeigenschaften umfasst.

Wie gehabt sind Antriebsvarianten mit Sechsgang-Handschaltgetriebe serienmäßig bestückt, optional gibt es ein Sechsgang-Automatikgetriebe sowie den Allradantrieb ALL4 für einige Motorisierungen optional beziehungsweise beim JCW serienmäßig.

Schließlich wurde beim Coutryman die Serienausstattung geringfügig aufgewertet. Neu sind eine Reifendruckkontrolle und ein Tagfahrlicht, sowie neue LED-Nebelscheinwerfer einschließlich Tagfahr- und Positionslicht in LED-Technik. (mh)

Im Juli 2014 ist der Countryman verfügbar. Preise nennt Mini noch keine, doch dürfte die Basis wie bisher knapp über 20.000 Euro kosten. (mh)

Wollen Sie jetzt durchstarten?

Alle Artikel

Audi A6 Allroad quattro: Teures Plastik

Extra Power: Der BMW M8 Competition

Porsche Taycan – ein Leisetreter auf der Zielgeraden

Mehr anzeigen