Vorstellung: Nissan NV200 Taxi – London Look

Nissan hat seinen Kleinbus NV200 im klassischen Londoner Taxi-Stil eingekleidet. Das japanische Black Cab soll ab 2015 dem traditionellen Modell TX4 des zwischenzeitlich insolventen und 2013 vom chinesischen Autokonzern Geely einverleibten englischen Traditionshersteller LTI Konkurrenz machen.

Und das nicht nur optisch. Anders als der bisherige Marktführer aus Coventry setzt Nissan auf günstigere und möglicherweise zuverlässigere Großserientechnik – nämlich den weltweit als Mischung aus Mini-Van und Hochdachkombi angebotenen NV200. Um diesen besser ins Straßenbild der Metropole einzupassen, haben die Japaner das Design auf klassischen Taxi-Look getrimmt. Neben dem traditionellen schwarzen Lack erhielt der NV200 unter anderem einen großen verchromten Kühlergrill und Rundscheinwerfer im Retro-Stil. Die stammen übrigens vom Mini-SUV Juke, für den auch die gleichen Designer zuständig waren. Ebenfalls als Zugeständnis an britische Traditionalisten dürfte der Verzicht auf das Nissan-Logo am kompletten Fahrzeug gelten.

Zu den technischen Änderungen gegenüber dem Serienmodell zählt eine neue Vorderachse; sie ermöglicht, dass der Nissan den für Londoner Taxis maximal erlaubten Wendekreis von 7,6 Metern nicht überschreitet. Außerdem gibt es vergrößerte Schiebetüren, die Rollstuhlfahrern den Einstieg erleichtern sollen und ein LED-Taxischild. Passagiere dürften sich zudem über das große Panoramadach freuen, das einen guten Blick auf die Sehenswürdigkeiten der Metropole erlaubt.

Kein Diesel, dafür Elektroantrieb

Als Antrieb bietet Nissan zunächst nur einen 1,6-Liter-Benziner an, der die strengen Abgasgrenzwerte besser erreicht als der bisher von Konkurrent LTI eingesetzte Diesel, der ebenfalls von Nissan stammt. Der Verbrennungsmotor soll jedoch nur eine Übergangslösung sein; für 2015 ist bereits eine rein elektrische Version angekündigt.

Für Nissan ist das London-Taxi bereits die vierte lokalisierte NV200-Variante. In New York, Tokio und Barcelona wurden ebenfalls Derivate in jeweils ortsüblichen Designs vorgestellt. (mh/sp-x)

Wollen Sie jetzt durchstarten?

Alle Artikel

Mega-E-Sportwagen von Lotus: Was kann der Evija?

Zukünftig zusammen: Ford und VW beschließen Kooperation

Mini Cooper SE – der englische BMW i3

Mehr anzeigen