Vorstellung: Opel Astra TwinTop – Kleine Klappe, viel dahinter

Die Astra-Familie ist komplett. Das neue, viersitzige Opel-Cabrio namens Astra TwinTop feiert auf der Frankfurter IAA Weltpremiere. Wir haben schon heute alle wichtigen Details.

Nach der extravaganten Limousine, dem praktischen Caravan, dem schnittigen Dreitürer GTC und dem Van-Derivat Zafira folgt im kommenden Frühjahr das Cabrio. Und wie es sich für ein modernes Oben-Ohne-Auto ziemt, kommt der keilförmige Astra TwinTop als Cabrio-Coupé mit faltbarem Metalldach.

Dabei handelt sich um ein elektrohydraulisches Stahl-Klappdach mit durchdachter Verdeck-Kinematik: Weil es sich in drei Teile zerlegt, bleibt offen wie geschlossen ein vernünftiger, sprich voll reisetauglicher Kofferraum. 440 Liter fasst das hohe Heck, wenn das Auto als Coupé genutzt wird. Einen Knopfdruck (vom Cockpit aus oder auf Wunsch per Fernbedienung) und knapp 30 Sekunden später hat sich das Coupé in ein Cabrio verwandelt. So verbleiben immerhin noch über 200 Liter Kofferraumvolumen.

Dach hoch, Ladung rein

Eine elektrische Beladungshilfe, genannt „Easy Load“-Funktion, macht den Cabrio-Kofferraum besonders leicht zugänglich. Wie? Auf Knopfdruck werden die waage-recht im Heckabteil übereinander liegenden Dachteile rund 25 Zentimeter angehoben.

Ganz schön praktisch also, dieses Cabrio-Coupé. Wichtiger aber ist in diesem Segment, dass der Wagen in jedem Aggregatszustand auch gut aussieht. Und das ist den Opel-Designern gelungen. Der auf knapp 4,5 Metern Länge gewachsene Astra TwinTop, für den 70 Prozent der Karosserieteile neu entwickelt worden sind, ist ein eleganter Hingucker. Die ausgeprägte Keilform und die wohl proportionierten Karosserieüberhänge dürften nicht nur Opel-Fans ansprechen. Besonders geschlossen macht der Astra TwinTop mit seinen extrem schmalen Seitenfenstern eine gute Figur.

Frischluft für Vier

Apropos Figur: Wenn die Körper der Insassen nicht völlig am gängigen Schönheitsideal vorbeigehen, finden derer vier Platz im neuen Frischluft-Opel. Das überdurchschnittliche Platzangebot resultiert ebenfalls aus dem dreiteiligen Verdeck. Die einzelnen Dachteile sind kleiner als bei herkömmlichen Konzepten und können damit Platz sparender im Kofferraum versenkt werden.

Je nach Gusto und Geldbeutel lässt sich der Astra TwinTop als sparsamer Cruiser oder wonnige Windmaschine ordern. Das Benziner-Programm umfasst vier Motoren (105, 125, 170, 200 PS). Die Topmotorisierung, ein 2,0-Liter-Turbo, soll für eine Höchstgeschwindigkeit von über 230 km/h gut sein. Selbstzünder ist dagegen nur ein einziger im Programm, doch der ist eine Wucht. Das 150 PS starke 1.9 CDTI-Common-Rail-Dieseltriebwerk mit serienmäßigem Partikelfilter überzeugt uns jedenfalls jedes Mal aufs Neue.

Oberklasse-Extras

Technisch lässt sich der Astra TwinTop hochrüsten wie ein Oberklassewagen: Adaptives IDS-Plus-Fahrwerk mit elektronischer Dämpfer-regelung und zuschaltbarem Sport-Modus sowie „mit-lenkende“ Bi-Xenon-Schein-werfer sind nur zwei der vielen exquisiten Sonderausstattungsposten.

Höchste Sicherheitsstandards sind dagegen serienmäßig. Dazu kommen als zusätzlicher Überroll-Schutz beim Offenfahren optionale Überrollbügel, die unsichtbar hinter den Fond-Kopfstützen untergebracht sind und im Falle eines Überschlags in Sekundenbruchteilen automatisch ausfahren. (bs)

Wollen Sie jetzt durchstarten?

Alle Artikel

BMW 3er Touring: Freude am Außendienst

Sieben Sitze für die Familie – diese Vans gibt es

Extra Power: Der BMW M8 Competition

Mehr anzeigen