Vorstellung: Renault Clio Facelift – Méganesiert

Nach knapp dreieinhalb Jahren wird die dritte Clio-Generation aufgefrischt. Die sonst eher dezenten Retuschen bei einem Facelift fallen beim Clio überraschend prägnant aus. Die deutlich modifizierte Front wurde dem Stil der neuen Mégane-Generation angepasst.

Publikumspremiere ist auf dem Genfer Auto Salon vom 5. bis 15. März 2009.
Besonders markant sind die neu gezeichneten und weit in die Kotflügel gezogenen Frontscheinwerfer. Auffällig ist außerdem ein großer, zentraler Lufteinlass in der überarbeiteten Frontschürze. Die Heck-Modifikationen fallen hingegen dezenter aus. Hier wurde die Grafik der Rückleuchten geändert und im Stoßfänger die Rückfahr- sowie Nebelschlussleuchte integriert.

Optisch hebt sich in besonderer Weise die neue GT-Version hervor. Das sportlich akzentuierte Modell mit Sechsgang-Getriebe leistet 128 PS aus einem 1,6-Liter-Vierzylinder-Benziner. Besonderheiten des GT sind unter anderem die Metallic-Blau-Lackierung, schwarzer Kühlergrill, Seitenschweller und das doppelte Auspuffendrohr. Standesgemäß steht der GT auf 16-Zoll-Leichtmetallrädern. Innen sorgen zudem Sportsitze, Alupedale und Lederlenkrad für dynamische Akzente.

Bekannte Motoren, mehr Ausstattung

Neben dem GT-Motor stehen wie bisher jeweils drei weitere Diesel- und Benzintriebwerke zur Wahl. Bei den Benzinern handelt es sich um den 1,2 16V mit 75 PS, den 1,2 16V TCE mit 100 PS und den 1,6 16V mit 112 PS, der ausschließlich in Kombination mit Automatikgetriebe im Sondermodell Exception angeboten wird. Die Dieselmotoren schöpfen aus jeweils 1,5 Liter Hubraum zwischen 68 und 103 PS. Auch bei den Selbstzündern wird die stärkste Version ausschließlich mit der Ausstattung Exception kombiniert.

Apropos Ausstattungen: Mit Bordcomputer, Zentralverriegelung inklusive Funk-Fernbedienung, Servolenkung, Nebelscheinwerfer sowie Höhenverstellung für Lenkrad und Fahrersitz kommt der Clio bereits in der Basisausstattung gut bestückt daher.

Mehr Sicherheit, neues Navi

Auch bei der Sicherheit wurde die Einstiegsversion aufgewertet. So gibt es den neuen Clio künftig bereits ab Werk mit ESP, Antriebsschlupfregelung und Untersteuerkontrolle. Zudem gehören drei Kopfstützen in der hinteren Sitzreihe zum Serienumfang, ab der Ausstattungslinie Dynamique auch Windowbags.

Eine neue Option ist das fest installierte Navisystem Carminat TomTom mit 5,8-Zoll-Farbbildschirm auf dem Armaturenbrett. Es soll zu einem relativ günstigen Preis angeboten werden. Wer nun wissen möchte, wie viel Ausstattungen und Modelle kosten, muss noch etwas Geduld mitbringen: Preise für den im Mai 2009 startenden Clio werden erst zu einem späteren Zeitpunkt bekannt geben. (mh)

Wollen Sie jetzt durchstarten?

Alle Artikel

Mini Cooper SE – der englische BMW i3

Porsche auf dem Festival of Speed 2019

Goodwood 2019: Hillclimb im McLaren Senna

Mehr anzeigen