Vorstellung: Suzuki SX4 Facelift – Durst gelöscht

Analog zu seinem Schwestermodell Fiat Sedici erfährt auch der Suzuki SX4 zur IAA 2009 ein Facelift.

Auf dem Frankfurter Auto Salon debütiert auch der neue Zwei-Liter-Diesel, der mehr Leistung bei deutlich weniger Verbrauch verspricht. Zur IAA 2009 präsentiert sich der Suzuki SX4 im leicht modifizierten Gewand. So hat der neue Frontstoßfänger eine Lamelle weniger als bisher, und auch Kühlergrill und Nebelscheinwerfer wurden überarbeitet. Abgerundet wird das Facelift äußerlich durch neu gestaltete 16-Zoll-Aluräder und neue Unterfahrschutzplatten, bei Suzuki Front- und Heck-Skid-Plates genannt.

Schicker und leiser

Im Innenraum fallen neue, blau beleuchtete Instrumente und ein größeres Infodisplay auf. Ebenfalls erneuert wurden die Bedienelemente für die Klimaanlage, die nun eine noch einfachere Benutzung ermöglichen sollen. Zukünftig sind auch die Lenkradtasten für die Radio-Bedienung beleuchtet.

Zu den Änderungen im Cockpit zählen auch gepolsterte Armauflagen in den Türen, verchromte Türgriffe und ein zusätzlicher Lautsprecher in der Mitte des Armaturenbretts. Nicht sicht- aber dafür hörbar sind die Fortschritte bei der Geräuschdämmung. Zusammen mit einer besseren Motorkapselung, einer leiseren Kühlung und einer neuen Abdeckung am Schalthebel soll es im SX4 fortan deutlich ruhiger zugehen.

Neuer Diesel

Wie im Fiat Sedici hält auch im SX4 ein neuer, zwei Liter großer Euro-5-Diesel Einzug. Das 135 PS starke Aggregat stammt von den Italienern und ersetzt den bisherigen, 120 PS starken 1.9er. Das Drehmoment wird dadurch von 280 auf 320 Newtonmeter gesteigert, der Verbrauch dagegen sinkt: 4,9 Liter Diesel auf 100 Kilometer konsumiert der Japaner zukünftig, bislang waren es 6,3 Liter. Gekoppelt ist das Triebwerk an ein manuelles Sechs-Gang-Getriebe.

Gleichzeitig wurde auch der zweite verfügbare Antrieb, ein 1,6-Liter-Benziner, überarbeitet. Neben einer Leistungssteigerung von 107 auf 120 PS und 156 Newtonmeter, erfüllt dieser Motor nun auch die Euro-5-Norm. Die Höchstgeschwindigkeit wurde um fünf km/h auf Tempo 185 erhöht, der Verbrauch konnte von 6,7 auf 6,2 Liter gesenkt werden. Neben einem manuellen Fünf-Gang-Getriebe ist nach wie vor eine Viergang-Automatik bestellbar.

Etwas günstiger

Erhältlich ist der überarbeitete, stets mit ESP ausgestattete SX4 ab 15.900 Euro für den frontgetriebenen Benziner. Mit Dieselmotor kostet der Suzuki ab 18.600 Euro, mit Allrad-Antrieb in der höchsten Ausstattungslinie Comfort 21.400 Euro. Das sind rund 400 Euro weniger als bisher. (mg)

Wollen Sie jetzt durchstarten?

Alle Artikel

Audi Q5 55 TFSI e quattro: Ein bisschen elektrisch

Mazda macht einen auf BMW!

Opel Grandland X wird zum Hybrid

Mehr anzeigen