Gute Politur gegen Kratzer

Mit der richtigen Politur rücken Sie Kratzern zu Leibe, werten die Optik Ihres Autos auf und schützen den Lack vor Rost. Tipps zur Autopolitur finden Sie hier!

Gegen Kratzer gibt es verschiedene Maßnahmen

Möchten Sie Kratzer auf dem Lack Ihres Autos selbst entfernen, nutzen Sie dafür am besten eine gute Politur gegen Kratzer. Achten Sie darauf, ein hochwertiges Produkt zu kaufen. Außerdem sollte die Autopflege auf den Lack Ihres Fahrzeuges abgestimmt sein. Einfache Lackierungen benötigen eine andere Politur als Spezialeffektlackierungen oder Metalliclackierungen. Sie können aus verschiedenen Produkten wählen, die sich in der Art der Anwendung unterscheiden. Das Auspolieren eines Kratzers kann nur Erfolg haben, wenn er oberflächlich ist. Tiefe Kratzer, die mehrere Lackschichten umfassen und mit Beulen einhergehen, sind mit einer Autopflege nicht zu beheben. Oftmals ist in diesem Fall eine neue Lackierung notwendig.

  • Vor jeder Behandlung sollten Sie mit Ihrem Auto in die Waschanlage fahren oder den Wagen mit klarem Wasser abspülen. Sollten sich Dreck oder Staub auf dem Lack befinden, dann reiben Sie diesen mit dem Tuch ein und es entstehen neue Kratzer.
  • Für kleine Kratzer, die nicht sehr lang sind, eignet sich ein Politurstift. Sie bekommen Sets für 10 bis 20 Euro, die den Stift und ein Tuch enthalten. Fahren Sie mit dem Stift einige Male über den Kratzer und polieren Sie dann nach.
  • Längere Kratzer behandeln Sie mit einer Auto Lackpolitur. Dabei handelt es sich um eine Flüssigkeit, die Sie auf ein weiches Tuch geben. Reiben Sie den Kratzer ein und wenden Sie mittleren Druck an, um ihn weg zu polieren. Danach entfernen Sie die Politur mit einem sauberen Tuch.

Da eine punktuelle Behandlung des Lacks immer sichtbar ist, sollten Sie nach dem Entfernen des Kratzers das Auto mit einer Autopflege behandeln. Der Lack glänzt schön und das Auspolieren des Kratzers ist nicht mehr deutlich sichtbar.

Eine gute Politur mit einem weichen Tuch auftragen

Ganz ohne gute Politur können Sie nur sehr leichte Kratzer entfernen. Diese können beispielsweise entstehen, wenn Sie mit Ihrem Auto zu dicht an Ästen vorbeifahren. Diese gleiten mit einem hässlichen Geräusch an Ihrem Fahrzeug entlang und hinterlassen weiße Kratzer. Wenn Sie mit Ihrem Finger darüber fahren, können Sie mitunter hellen Staub von dem Lack entfernen.

  • Nutzen Sie gegen diese Kratzer ein weiches Poliertuch. Reiben Sie das Tuch mit leichtem oder mittlerem Druck über den Kratzer. Führen Sie dabei leicht drehende Bewegungen aus.
  • Beobachten Sie, ob sich der Kratzer auf diese Weise entfernen lässt. Ist dies nicht der Fall, sollten Sie auf eine Politur zurückgreifen.

Keinesfalls dürfen Sie den Lack mit Scheuermitteln bearbeiten. Damit zerstören Sie die obere schützende Lackschicht. Ein kleiner Kratzer kann so zu einem großen Problem werden. Trauen Sie sich das Auspolieren des Kratzers nicht zu, ist es ratsam, die Hilfe eines Autopflegedienstleisters in Anspruch zu nehmen. Eine fehlerhaft durchgeführte Lackpolitur kann einen größeren Schaden anrichten als der Kratzer selbst.

Alle Artikel

Hohlraumversiegelung erneuern – Wissenswertes

Ratgeber · Autopflege

Unterbodenwäsche im Winter - Beachtenswertes

Ratgeber · Autopflege

Gummidichtungen richtig pflegen - Tipps für Sommer und Winter

Ratgeber · Autopflege
Mehr anzeigen