Motoröle - wann wechseln?

Motoröle können nur für eine gewisse Zeit im Auto verbleiben, denn sie verlieren nach und nach ihre Schmierwirkung und müssen ausgetauscht werden. Wie oft der Wechsel erfolgen sollte, hängt vom Motor und vom verwendeten Öl ab. Wir geben Tipps zu empfohlenen Ölwechsel-Intervallen.

Motoröle müssen eine gute Schmierwirkung haben

Das Motoröl hat die Aufgabe, die Kolben und die Zylinder zu schmieren. Wenn es zu alt und die Schmierwirkung nicht mehr optimal ist, kann es im schlimmsten Falle zu einem Kolbenfresser kommen. Der Kolben bleibt im Motor stecken, was einem Motorschaden gleichkommt. Während das Motoröl bei Zweitaktmotoren dem Kraftstoff beigemischt ist, befindet es sich bei einem Viertaktmotor in einer Ölwanne. Aus dieser Wanne können die Motoröle abgelassen werden. Danach wird neues Motoröl eingefüllt. Ein solcher Ölwechsel muss in regelmäßigen Abständen durchgeführt werden. Die Wechselintervalle für das Motoröl werden vom Hersteller vorgeschrieben. Sie sollten sich unbedingt daran halten. Zu altes Motoröl kann den Motor nicht mehr optimal schmieren. Wenn Sie das Motoröl nicht wechseln, riskieren Sie einen Motorschaden.

Um zu überprüfen, in welchem Zustand sich das Motoröl befindet, sollten Sie regelmäßig den Ölstand überprüfen. Für die Überprüfung nutzen Sie einen Stab, den Sie aus dem Motor ziehen und an der Spitze mit einem Tuch abtrocknen. Danach stecken Sie in wieder in den Motor ein und ziehen ihn noch einmal hinaus. Überprüfen Sie, ob das Öl noch hell und in seiner Konsistenz flüssig ist. Altes und verbrauchtes Öl hat eine sehr dunkle Farbe und es ist dickflüssig. Sie sollten es in diesem Fall unbedingt wechseln. Bei dieser Gelegenheit können Sie auch überprüfen, ob der Motor Öl verbraucht. An dem Teststab sehen Sie eine Markierung. Die Ölmenge sollte innerhalb der Markierung liegen. Wenn sie darunter liegt, sollten Sie einen Ölwechsel vornehmen und in einer Werkstatt überprüfen lassen, ob Ihr Motor Öl verbraucht. Manchmal reicht es auch aus, nur etwas Motoröl nachzufüllen.

Wann der Wechsel erforderlich wird

Die Intervalle werden vom Hersteller in Abhängigkeit von dem Motor und dem verwendeten Öl angegeben. Sie liegen in der Regel zwischen 15.000 und 30.000 Kilometer. Wenn Sie weniger als 15.000 Kilometer im Jahr mit Ihrem Fahrzeug fahren, sollten Sie den Ölwechsel einmal jährlich durchführen. Das Öl nutzt sich nicht nur ab, sondern es altert auch. Deshalb sollten Sie es unabhängig von der Laufleistung mindestens einmal im Jahr wechseln. Den Wechsel können Sie selbst durchführen oder in einer Werkstatt vornehmen lassen. Wenn Sie Mitglied beim ADAC sind, können Sie sich über die Intervalle informieren und auch Werkstätten in Erfahrung bringen, die eine Rabattierung anbieten. Wenn Sie sich gut auskennen, können Sie Motoröle auch selbst wechseln. Dazu müssen Sie das alte Öl in eine Wanne ablassen und vorschriftsmäßig entsorgen. Das neue Motoröl füllen Sie dann in den Motor ein. Gleichzeitig sollte immer der Ölfilter mitgewechselt werden. Notieren Sie sich den Kilometerstand des Wechsels und behalten Sie das Intervall im Auge.

Ist für Ihr Fahrzeug ein großes Wechselintervall von 30.000 Kilometern vorgesehen, müssen Sie ein spezielles Hochleistungsöl einfüllen. Achten Sie bei jedem Ölwechsel darauf, dass Sie das richtige Motoröl verwenden. Nur dann wird der Motor durch den Ölwechsel vorschriftsmäßig gewartet.

Alle Artikel

Ledersitze im Auto: Lederpflege

Lackierte Felgen reinigen - Beachtenswertes

Auto starten bei Kälte - Tipps

Mehr anzeigen