Ratgeber · Autorecht

Pkw abschleppen - so funktioniert's

Bleiben Sie mit Ihrem Pkw liegen, kommen Sie um das Abschleppen nicht herum. Dabei ist es ganz egal, ob dies mit einem Seil oder einer Abschleppstange geschieht. In beiden Fällen gibt es einiges zu beachten.

Einen Pkw abschleppen ist nicht ganz einfach

Ihre Betriebsanleitung zeigt Ihnen an, wo sich die Abschleppöse befindet und wie abgeschleppt wird:

  • Wenn Sie Ihren Pkw mit dem Seil abschleppen wollen, sind am besten Nylonseile oder ein selbsteinrollender Abschleppgurt geeignet. Damit das Lenkradschloss nicht einrastet, stellen Sie das Zündschloss auf die erste Stufe.
  • Das Abschleppseil soll nicht kürzer als fünf Meter und für das Gewicht Ihres Fahrzeugs zugelassen sein. Außerdem muss in der Mitte des Seils ein rotes Fähnchen befestigt sein. Fahren Sie behutsam an, damit das Seil gespannt bleibt.
  • Da beide Wagen ihre Warnblinker eingeschaltet haben, geben Sie die Richtungsanzeigen per Hand. Bei Dunkelheit ist beim abgeschleppten Fahrzeug für eine ausreichende Beleuchtung zu sorgen.

Der Nachteil des Seils ist: Ein fahruntüchtiges Auto darf nur in Schlepptau genommen werden, wenn es über funktionierende Bremsen verfügt. Obwohl es eine viel bessere Rückdämpfung hat, ist eine Verwendung nur erfahrenen Autofahrern zu empfehlen. Sind Sie nur einen Moment unaufmerksam, riskieren Sie schnell einen Auffahrunfall.

Mit der Abschleppstange einen Auffahrunfall vermeiden

Mit einer Stange lässt sich Ihr Pkw leichter abschleppen, da der Abstand zwischen beiden Fahrzeugen gleich bleibt. Da das vorausfahrende Auto Zieh- und Bremskraft überträgt, lassen sich Pannenfahrzeuge mit defekten Bremsen ziehen. Hierbei ist es von Vorteil, wenn ein geübter Autofahrer vorausfährt. Schließlich muss er ja lenken und bremsen. Mit Abschleppstangen lassen sich Pkws schlecht durch enge Kurven manövrieren.

  • Befestigen Sie zuerst die Abschleppstange am kaputten Pkw. Anschließend führen Sie das Zugfahrzeug langsam an die Abschleppstange heran.
  • Ist die Abschleppstange an beiden Fahrzeugen sicher befestigt, einigen Sie sich über die Route. So beugen Sie Missverständnisse und daraus resultierende Unfälle vor.
  • Natürlich muss an beiden Autos der Warnblinker angeschaltet sein. Wie beim Seil, fahren Sie nie schneller als die erlaubten 40 bis 50 Km/h. Nehmen Sie entsprechend der Straßenverkehrsordnung den schnellsten Weg entweder nach Hause oder zur nächsten Werkstatt.

Mit einer Abschleppstange sind Sie besser beraten als mit einem Seil. Damit kann der Fahrer das Auto viel besser kontrollieren. Hat der Wagen einen Totalausfall, hilft Ihnen nur ein Pannendienst, wie beispielsweise der ADAC. Der Verein schickt Ihnen einen Abschlepper und bringt das Kfz mithilfe einer Abschleppachse zum angegebenen Ort.

Alle Artikel

Führerschein Klasse BF17

Verhalten im mehrspurigen Kreisverkehr

Richtig sitzen im Kfz

Mehr anzeigen