Schadstoffnorm - Grenzwerte für ältere und neuere Fahrzeuge

Wie sehen die aktuellen Schadstoff-Grenzwerte aus? Egal, ob Sie Ihr Fahrzeug eben erst erworben haben oder es schon ein paar Jahre auf dem Buckel hat: Hier finden Sie die wesentlichen Infos rund um die Abgasnormen.

Die Schadstoffnorm regelt die Vorgaben für die PKW-Emission

Möchten Sie sich über die Schadstoffnorm Ihres Fahrzeugs informieren, können Sie in Ihren Fahrzeugpapieren nachsehen. Dort ist eine Euro-Norm eingetragen. Abweichend davon gibt es in Deutschland D-Normen. Darin wurden die Vorgaben durch die EU nochmals differenziert.

Die Grenzwerte, die von der Schadstoffnorm vorgegeben werden, gelten nur für neue Fahrzeuge. Es gibt einen Unterschied zwischen Benzin- und Dieselfahrzeugen. Dabei wird berücksichtigt, dass Kfz mit Dieselmotor die Umwelt stärker mit Schadstoffen belasten.

Die erste Abgasnorm wurde im Jahr 1992 als EURO 1 eingeführt. Alle Fahrzeuge, die ab dem Zeitpunkt der Einführung neu zugelassen wurden, mussten diese Norm erfüllen. Ältere Fahrzeuge durften weiter am Straßenverkehr teilnehmen. Daran hat sich bis heute nichts geändert, allerdings gibt es durch die Einführung der Umweltzonen Einschränkungen in einigen größeren Städten.

Die Abgasnormen wurden in unregelmäßigen Abständen angepasst, wobei die Grenzwerte immer weiter reduziert wurden. Auf diese Weise wird die Autoindustrie dazu gezwungen, schafstoffarme Fahrzeuge zu bauen. Autos, die die Normen nicht erfüllen, bekommen keine Neuzulassung.

Für Benziner und Dieselfahrzeuge gilt ab September 2014 die Abgasnorm EURO 6. Alle neu zugelassenen Fahrzeuge müssen diese Norm spätestens ab dem 1. September 2015 erfüllen. Laut Norm müssen alle Kfz dann mit einem Partikelfilter ausgestattet sein, der mithilfe der sogenannten SCR-Technik das Stickoxid aus den Abgasen löst. Dies wird als selektive katalytische Reduktion bezeichnet.

Die Euro-5-Plakette wartet mit strengeren Kriterien auf als alle anderen Euro-Normen. Dies trifft hauptsächlich auf den Schadstoffausstoß zu, der nochmals verringert sein muss.

Fahrer älterer Fahrzeuge müssen Einschränkungen in Kauf nehmen

Fahren Sie ein älteres Auto, werden Sie mit einer höheren Kraftfahrzeugsteuer belastet. Ein Fahrverbot gab es viele Jahre nicht. Wenn Sie jedoch in einer Stadt wie Berlin oder Köln wohnen, die Umweltzonen eingerichtet hat, dürfen Sie seit dem Jahr 2010 nicht mehr in die Innenstadt fahren. Wenn Ihr Fahrzeug die strengen Auflagen der Abgasnorm nicht erfüllt, bekommt es eine gelbe oder eine rote Plakette. Davon sind vor allem ältere Dieselfahrzeuge betroffen. Die Einfahrt in die Umweltzonen ist nur mit einer grünen Plakette gestattet. Wenn Sie das Gebot missachten, werden Sie mit einem Bußgeld bestraft. Einen Eintrag in der Verkehrssünderkartei gibt es nach dem reformierten System nicht mehr.

Alle Artikel

Gibt es spezielle Youngtimer-Kennzeichen?

Ratgeber · Autorecht

Wie lange dauert eine MPU?

Ratgeber · Autorecht

Falschparken – Abschleppen und Bußgelder

Ratgeber · Autorecht
Mehr anzeigen