Zum Hauptinhalt springen
AutoScout24 steht Ihnen aktuell aufgrund von Wartungsarbeiten nur eingeschränkt zur Verfügung. Dies betrifft einige Funktionen wie z.B. die Kontaktaufnahme mit Verkäufern, das Einloggen oder das Verwalten Ihrer Fahrzeuge für den Verkauf.
Mitteilung

Nach deinem Login kannst du AutoScout24 noch besser nutzen.

  • Merkzettel synchronisieren
  • Suche speichern
  • Eigene Anzeigen aufgeben
Fokus: Caravaning
Fokus: Caravaning

Günstige Wohnwagen für jedes Budget

Guter Zustand, passende Ausstattung, aber bitte nicht zu teuer? Wenn das Fernweh ruft, du aber ein wenig aufs Budget achten musst, ist ein Wohnwagen das Reisemobil schlechthin. Worauf du achten musst, und was in welcher Preiskategorie zu haben ist, verraten wir dir hier.

Entscheidungshilfe: Wohnmobil oder Wohnwagen?

Vielleicht hast du dir diese Frage auch schon gestellt. Pauschal lässt sie sich leider nicht beantworten, denn sowohl Wohnwagen als auch Wohnmobile haben im Urlaub ihre Vorteile:

Wohnwagen Wohnmobil
+ Günstiger in der Anschaffung und Unterhalt + Mehr Komfort und Stauraum
+ Weniger Kfz-Steuer und Versicherung + Größere Auswahl an Stellplätzen
+ Flexibler am Urlaubsort + Leichter zu manövrieren
+ Geringer Wartungsaufwand - Zusätzlicher Führerschein ab 3,5 t (seit 1999)
- Schwieriger zu fahren und zu rangieren - Anschaffung, Unterhalt, Reparaturen teurer

Gebrauchten oder neuen Wohnwagen kaufen?

Wer einen sehr günstigen Wohnwagen sucht, landet schnell bei den gebrauchten Modellen. Der Markt für gut erhaltene, preiswerte Wohnwagen ist überschaubar, gute Angebote verzeichnen oft eine hohe Nachfrage. Hier ist eine Besichtigung unumgänglich, um sich ein Bild vom Zustand des Wohnanhängers zu machen, von der Dichtigkeit über die Bordtechnik bis zum Möbelbau. Achte beim Kauf auf folgende Punkte:

Feuchtigkeit: Zu den klassischen Mängeln eines älteren Wohnwagens zählen Wasserschäden, hervorgerufen durch undichte Stellen. Achte besonders auf Wasserränder und den Geruch im Innenraum. Riecht es modrig, ist das ein Hinweis auf faule Stellen oder Schimmel, zum Beispiel hinter den Einbauten oder an Matratzen. Zu den Schwachstellen zählen häufig Fenster, Ecken, Kanten. Auch rostige Schrauben sind ein Hinweis auf Undichtigkeiten. Unbedingt den Unterboden checken!

Standschäden: Auch sie sind nicht selten; sie entstehen an Reifen und Achsen, wenn der Wohnwagen nicht oft bewegt wurde oder im Freien stand.

Bordtechnik: Prüfe die Funktionsfähigkeit aller Lampen, der Heizung, des Kochers und Kühlschrankes. Ein sauberer Wassertank gibt ebenfalls Aufschluss über den Pflegezustand des Wohnwagens.

Dokumente: TÜV und Gasprüfung sind Pflicht. Checke die Papiere außerdem auf Eintragungen hinsichtlich Alufelgen und Sonderausstattung. Eine Dichtigkeitsprüfung ist kein Muss, aber von Vorteil.

Tipp: Probefahrt und Anhängerkupplung

Stelle im Vorfeld sicher, dass der Wohnwagen bei Besichtigung im fahrbaren Zustand ist. Nur so kannst du wichtige Komponenten wie Bremse und Beleuchtung gründlich checken. Empfehlenswert ist auch das eigenhändige An- und Abkuppeln, um die Anhängevorrichtung zu überprüfen.

Wohnwagen vom Händler oder privat kaufen?

Auf Nummer sicher gehen oder ein Schnäppchen machen? Von privat kannst du deinen Wohnwagen womöglich günstiger kaufen, für einen Händler spricht wiederum die gesetzlich verpflichtende Gewährleistung oder erweiterte Garantien. Kaufst du von privat und bist selbst kein Fachmann, ist es ratsam, eine fachkundige Begleitung vor Ort dabei zu haben.

Natürlich kannst du einen Wohnwagen oder ein Wohnmobil auch direkt über den Hersteller kaufen. Neue Modelle werden auf den einschlägigen Fachmessen oft mit guten Rabatten angeboten. Neben den vielen regionalen Fachmessen lohnt sich ein Ausflug auf diese großen Messen:

  • Caravan Salon Düsseldorf
  • CMT Stuttgart
  • f.re.e München (früher: C-B-R)
  • Caravaning Hamburg
  • Reise + Camping Essen

Ob Händler, Hersteller oder von privat: Wichtig ist, keine spontanen Impulskäufe zu tätigen. Überlege im Vorfeld gut, was du wirklich an Ausstattung und Technik benötigst und wo deine Budget-Schmerzgrenze liegt. Geht es an den Kauf, sollten alle Abmachungen und Mängel schriftlich festgehalten werden – nur so bist du auf der sicheren Seite.

Wohnwagen-Ratgeber

Wohnwagen – welche Arten gibt es?

Viele unterschiedliche Grundrisse und Modellvarianten erschweren die Entscheidung. Daher solltest du dir zuerst Gedanken darüber machen, was du brauchst. Bist du mit Familie, als Paar oder allein unterwegs? Wie viel Komfort ist dir wichtig, oder geht es wirklich nur um einen mobilen Schlafplatz? Höhere Ansprüche machen sich natürlich auch im Preis bemerkbar.

Beim Wohnwagen geht es um die möglichst gute Ausnutzung von Raum. Bestimmte Grundrisse haben sich mittlerweile bewährt und durchgesetzt. Aus diesem Grund ist bei den verschiedenen Herstellern auch meist mit denselben Varianten zu rechnen, die sich aber in Sachen Optik und Wertigkeit unterscheiden. Die wesentlichen Komponenten sind hier natürlich die Aufteilungsvarianten von Bett, Sitzgruppe, Küche und Bad.

Einsteigermodelle und beliebte Klassiker

Adria
Sie gelten mit zu den zuverlässigsten Wohnwagen. Günstige Angebote des Unica oder Optima findet man gebraucht ab etwa 4.000 Euro.

Dethleffs
Der Camper ist einer von Dethleffs Erfolgsmodellen und in verschiedenen Ausführungen und Preiskategorien zu finden, etwa ab 3.000 Euro. Ebenfalls günstig zu erwerben sind der Nomad, Beduin und der New Line. Zwar mit älterer Erstzulassung, dafür aber schon unter 4.000 Euro.

Fendt
Mit Bestnoten unter Nutzern erfreuen sich Caravans der Marke Fendt großer Beliebtheit. Die heute noch produzierten Wohnwagen Saphir und Diamant sind perfekt für Familien und gebraucht ab ca. 6.000 – 7.000 Euro bzw. 4.000 Euro erhältlich. Das etwas ältere Modell Joker liegt darunter, vereinzelt schon unter 3.000 Euro.

Hobby
Die Vielfalt einer der größten Wohnwagenhersteller der Welt kann sich sehen lassen. Entsprechend sind hier alle Preiskategorien vertreten. Die älteren Hobby Modelle Classic oder Prestige beginnen schon bei 3.000 Euro, der Hobby De Luxe oder Excellent starten gebraucht bei etwa 4.000 Euro bzw. 5000 Euro.

TEC/LMC
TEC gehört schon seit mehreren Jahren zu LMC. Die Wohnwagen Weltenbummler oder Siena mit Erstzulassung in den 1990ern haben wir schon um etwa 5.000 Euro gesehen. Unter den LMC Fabrikaten ist der Dominant ab ca. 4.000 bis 5.000 Euro auf dem Gebrauchtmarkt zu finden.

Bürstner
Einer der größten Wohnmobil-Hersteller Europas mit vielen Modellen, produziert werden derzeit nur noch Varianten des Premio und Averso, gebraucht gehen diese preislich ab ca. 10.000 Euro los. Günstiger sind da die früheren Modelle Amara, Ventana oder Fun (ab ca. 5.000 Euro) zu bekommen. Bei den etwas betagteren Bürstner Anhängern Club oder City kann man jedoch noch richtige Schnäppchen ab 2.500 Euro machen. Hier sollte natürlich besonders gut auf eine ausführliche Besichtigung Wert gelegt werden.

Hymer Eriba
Als einer der größten Anbieter auf dem Markt bietet Hymer eine riesige Auswahl an Wohnwagen – in den unterschiedlichsten Preiskategorien. Ältere Fabrikate des Hymer Eriba Nova findet man in gutem Zustand bereits um die 3.000 Euro. Empfohlen wird dennoch eine gründliche Besichtigung, besonders im Bereich Fenster, Dachhauben und Wasseranlage.

Knaus
Der bayerischen Traditionsfirma ist mit dem Knaus Südwind ein solider Wohnwagen und Bestseller gelungen. Während man für einen neuen in der Basisversion knapp 20.000 Euro berappen muss, sind Wohnwagen älteren Baujahrs gebraucht schon ab rund 3.000 Euro erhältlich.

Niewiadow
Neuer, alter Player auf dem Markt ist die polnische Marke Niewiadow. Rund 8.000 Euro muss man für einen gebrauchten Anhänger rechnen, etwa für die Basisausführung des N126. Die Wohnwagen sind dank Gfk leicht und somit für die meisten Zugfahrzeuge geeignet.

Weinsberg
Der CaraOne von Weinsberg ist beliebt und das sieht man auch an den Preisen, denn er erfreut sich eines hohen Restwertes. Daher kostet der Anhänger auch gebraucht noch zwischen 10.000 und 14.000 Euro, je nach Variante.

Neue Wohnwagen für Puristen

Für alle, deren technisches Know-how sich in Grenzen hält und die deshalb lieber einen neuen Wohnwagen vorziehen, gibt es durchaus Möglichkeiten mit weniger Budget. Gerade unter den leichten Mini Wohnwagen finden sich bei kleineren Manufakturen neue Caravans für wenige tausend Euro. In Kombination mit einem Vorzelt und kleiner Küche wird aus dem mobilen Schlafplatz schnell ein komfortabler Camper. Allerdings ist die Nachfrage höher als das Angebot, sodass bisweilen mit Wartezeiten zu rechnen ist.

Harald Prien Schneckenhaus Hier handelt es sich um einen Mini Wohnwagen, der in den Varianten rund oder eckig bereits um die 4.800 € zu haben ist.

Procamp Die slowakische Firma stellt gleich vier Mini-Wohnwagen her. Der aus Gfk geformte Wave ist mit seinen 260 Kilogramm der leichteste und mit einem Neupreis von gut 8.000 Euro der günstigste Wohnwagen. In der Preisklasse aufsteigend finden sich noch die Modelle Alpha, Escape und Bushcamp.

Knaus Tabbert Nicht ganz so günstig, doch ein bewährter Klassiker unter den Mini-Campinganhängern ist der T@b von Knaus Tabbert. Hier liegt man preislich jedoch schon um 11.000 Euro und höher.