Die Rückkehr des Lenkrads: Audi und VW auf der Auto Shanghai

Waren Audi und Volkswagen vor einiger Zeit noch fest davon überzeugt, dass die Zukunft ohne Lenkrad und voll autonom sein wird, zeigen beide Hersteller auf der Auto Shanghai eine etwas andere Aussicht.

Damals, zur IAA 2017 in Frankfurt, war man bei Audi fest davon überzeugt, dass wir in Zukunft ohne Lenkrad auskommen werden. Das, für die Langstrecke erdachte, Audi AIcon Concept zeigte damals eine mehr oder weniger lounge-artige Kabine ohne vermeintlich störende Lenkeinheit, ohne Pedale und einfach mit viel: nichts. Dafür gab es ein umlaufendes Display, naturbelassene Materialien und das merkwürdige Gefühl, dass dies nicht die nahende Zukunft sein wird. Nun, zwei Jahre später, scheint es fast so, als hätte Audi dies auch erkannt. Auf der Automesse in Shanghai blickt man plötzlich nicht mehr ganz so weit und futuristisch in die Zukunft. Und auch das Lenkrad feiert seine Renaissance.

Audi-AI-ME-Concept-back

AI:ME Concept haben die Entwickler ihre neueste Kreation genannt, welche auch von offizieller Seite aus kommuniziert stark an den AIcon aus 2017 erinnern soll. Anstatt viel Leere gibt es im Stadtflitzer nun Holz, einen Picknicktisch und einmal mehr riesige Displayflächen samt zweier Efeu-Plantagen zu bestaunen. Äußerlich erinnert das AI:ME Concept derweil an einen aufgeblasenen VW Up!, bietet aber gegenüber dem Wolfsburger Kleiwagen den Vorteil, dass der Antrieb hinten sitzt und damit direkt die Hinterräder antreibt. Selbstredend wird das Wägelchen elektrisch betrieben und soll rund 125 kW beziehungsweise 170 althergebrachte Pferdestärken leisten. Am Rande sei erwähnt, dass mit dem AI:ME Concept „lediglich“ automatisiertes Fahren der Stufe 4 möglich sein soll – daher auch das Lenkrad.

Audi-AI-ME-Concept-interior

Der Mutterkonzern Volkswagen präsentiert in China dagegen ein gleichermaßen großes Mutterschiff: Das ID Roomzz Concept. Es leistet allradgetriebene 225 kW (306 PS), soll eine WLTP-Reichweite von 450 Kilometern offerieren und die Sitze bestehen aus AppleSkin, einem neuen Bezugsstoff den Volkswagen erstmals in Shanghai der Weltöffentlichkeit präsentierte. Ansonsten findet man auch im fünf Meter SUV wieder ein Lenkrad. Gleichzeitig soll der Fahrer durch VWs IQ Drive aber die Option bekommen, wie von Geisterhand durch den Dauerstau der Megacities im Reich der Mitte zu gleiten. Für jenen Markt wurde dieser Wagen schließlich erdacht und soll dort als Serienversion im Jahr 2021 sein Debüt feiern.

VW-ID-Roomzz-Concept-exterior

Mit Blick zurück auf den ID Vizzion vom Genfer Automobilsalon 2018 ist es auch bei Volkswagen bemerkenswert, welch eigenwillige Lernkurve man bei den Zukunftsvisionen hingelegt hat. Kam der stille Phaeton-Nachfolger, wie auch die Audi Aicon Kapsel, zunächst ohne Lenkeinheit aus, fand man spätestens mit dem ID Roomzz wieder zurück zum analogen Bedienteil. Und selbst jetzt, nach der fünften Vorstellung eines ID-Konzeptwagens, bleibt abzuwarten was der Volkswagen-Konzern am Ende wirklich aus dem Ideenwerk machen wird. Erstmals auf die Straße kommen soll ein „ID“ übrigens Ende 2019, Anfang 2020. Der wahrscheinlich ID Neo genannte Wagen wird in etwa die größe eines Golfs haben und soll die Elektrifizierungs-Kampagne der Wolfsburger spürbar vorantreiben.

VW-ID-Roomzz-Concept-Interior

(Autor: Thomas Vogelhuber | Bilder: Hersteller)

Alle Artikel

Fastback’N: Erste Fahrt im neuen i30 N Performance

Mazda macht einen auf BMW!

Opel Grandland X Hybrid4

Mehr anzeigen