Gebrauchte Yamaha RD 50 Motorräder bei AutoScout24 finden

Yamaha RD 50

Yamaha RD 50: ein Oldtimer - Kleinkraftrad aus Japan

Bei der Yamaha RD 50 handelt es sich um ein Kleinkraftrad, das von 1974 bis 1984 von dem japanischen Konzern Yamaha Motor Co., LTD produziert wurde.

Yamaha RD 50: aller guten Dinge sind drei

Auftakt der Serie bildete die Yamaha RD 50 (DX). Dieses Kleinkraftrad bauten die Japaner bis 1979. Das Zweirad wurde mit einem luftgekühlten Einzylinder-Zweitaktmotor versehen. Weitere Charakteristika des Motors waren ein Leichtmetallzylinder mit Leichtmetallkopf, Umkehrspülung, Frischölschmierung mit Pumpe sowie eine Membransteuerung. Das Fahrzeug wies eine Leistung von 4,5 kW (6,25PS) bei 8.500U/min auf. Als Vergaser baute man einen Mikuni VM19, später dann einen VM20 ein. Mittels eines fußgeschalteten Fünfganggetriebes, Klauenschaltung und Kickstarter brachte man die Yamaha RD 50 (DX) zum Laufen. Dabei belief sich ihre Höchstgeschwindigkeit auf 85 km/h. Das Kleinkraftrad gab es in den Farben Blau, Grün, Rot und Grau. Die Speichenräder wiesen 17 Zoll aus. Eine Yamaha RD 50 (DX) hat in Deutschland Seltenheitswert.

Die Yamaha RD 50 M wurde von 1977 bis 1982 gebaut. Auch dieses Moped wurde mit einem luftgekühlten Einzylinder-Zweitaktmotor mit Umkehrspülung ausgestattet. Ein Graugusszylinder mit Leichtmetallkopf, Frischölschmierung mit Pumpe sowie eine Membransteuerung waren weitere Modellmerkmale. Der Roller leistete 2 kW (3PS) bei 5.000U/min. In ihm befand sich ein Vergaser des Typs Teikei Y 14 P. Der Start funktionierte via Kickstarter, Klauenschaltung und fußgeschaltetem Fünfganggetriebe. Die Höchstgeschwindigkeit belief sich auf 40 km/h, mit Gutachten sogar auf 50 km/h. Auftakt des Modells bildete eine Serie in Weiß. Es folgten Mokicks in den Farben Schwarz, Rot, Blau und Grau. Die Yamaha RD 50 M wurde zudem in drei verschiedenen Lackierungen angeboten.

Die Yamaha RD 50 MX bildete das Schlusslicht der Serie. Das Mokick wurde von 1981 bis 1984 hergestellt. Es wies einen luftgekühlten Einzylinder-Zweitaktmotor, Graugusszylinder mit Leichtmetallkopf, Umkehrspülung, Membransteuerung und eine Frischölschmierung mit Pumpe auf. Das Moped leistete 2,2 kW (3,1 PS) bei 5.100U/min. Bezüglich des Vergasers entschied man sich für einen Teikei Y14 P. Die Yamaha RD 50 MX war mit einem fußgeschaltenen Vierganggetriebe, Kickstarter und Klauenschaltung ausgestattet und schaffte maximal 40 km/h. Das Besondere an dem Roller war die Mono-Cross Radaufhängung (De Carbon) hinten; nahezu baugleich mit der Yamaha RD 80 MX.