Informationen zu Chausson Wohnmobile

Die Firmengeschichte von Chausson Wohnmobilen

Der Hersteller ist in Frankreich beheimatet und hat eine bewegte Firmengeschichte vorzuweisen. Bis zum ersten Chausson Wohnmobil war es ein weiter Weg. Er begann 1903 im Großraum Paris. Die Firma begann mit dem Bau von Behältern und Karosserieteilen. Im Laufe der Zeit kamen Kühler hinzu, bis schließlich ganze Fahrzeuge konstruiert wurden. Bekannt wurde der Name Chausson durch den Bau von Schulbussen in der Nachkriegszeit. Die spätere Kundschaft für ein Chausson Reisemobil war mit dem Firmennamen somit seit der Kindheit verbunden.

1980 war es dann so weit. Auf dem Automobilsalon in Paris hatte der erste ausgebaute Kastenwagen von Chausson Premiere. Der Odyssee 4000 betrat allerdings kein Neuland, denn die Konkurrenz war auf den Zug der neuen Freizeitmobile längst aufgesprungen. Chausson musste sich aus der Masse der Angebote hervorheben und wagte 1984 als erster Hersteller den Einsatz weiß lackierter Bleche. Mit den Modellen Acapulco 44 und Acapulco 56 wurden die ersten Fahrzeuge mit Alkoven auf den Markt gebracht. Die Marke wurde vom Publikum gut angenommen und verkaufte sich ausgezeichnet. So wurde 1990 gemeinsam mit dem Branchenriesen Trigano die heutige Gesellschaft Chausson Camping-Cars gegründet, an der sich Trigano mit zunächst 49% beteiligte. Chausson wuchs schnell weiter und wurde nur 4 Jahre später dem Konzern Trigano zu 100% einverleibt.

Chausson Welcome – Das Wohnmobil wird demokratisiert

Mit der Übernahme begann für Chausson eine Ära der Preispolitik nach Vorgaben von Trigano. Die Philosophie dieser Preisgestaltung setzt laut Hersteller auf funktionelle und umfassende Ausstattung zu fairen Preisen. Der Besitz von Wohnmobilen soll für die Masse möglich werden. Laut Werbeaussage wird damit das Wohnmobil demokratisiert. Mit dem Chausson Wohnmobil Welcome 70 wurde ein Vertreter dieser Philosophie 1997 zum Bestseller. Der teilintegrierte Welcome 70 traf den Geschmack der Kunden und bot eine komplette Grundausstattung zum vernünftigen Preis. Noch heute fahren über 3.000 dieser Fahrzeuge auf Europas Straßen. 1998 schob Chausson bei den teilintegrierten mit dem Allegro ein Wohnmobil der gehobenen Klasse nach. Auch der Allegro fand viele Anhänger und wurde 2002 mit einem Designpreis für sein Styling belohnt. Im gleichen Jahr erhielt der Mutterkonzern die Zertifizierung nach ISO 9001, was nach einem Kampf um den Qualitätsstandard der Produkte eine verdiente Belohnung darstellte.

Chausson Flash – ein Verkaufsschlager

Seit 2005 ist als Chausson Reisemobil die Baureihe Flash erhältlich. Mit einer ganzen Palette von Ausführungen traf der Chausson Flash erneut den Nerv der Kunden. Die Baureihe war nach wenigen Wochen ausverkauft. Sie bot eine teilintegrierte Variante und ein Pendant als Alkoven. Die Wohnmobile bieten in ihrer Produktpalette viele Gestaltungsmöglichkeiten und sind bis zum heutigen Tage ein weit verbreitetes und beliebtes Reisemobil. Gemäß der Preisphilosophie soll durch eine komplette Grundausstattung eine neue Kampfansage an die Konkurrenz gemacht werden. Neben dem Wohnkomfort bringen die Fahrzeuge auch eine komplette Sicherheitsausstattung ab Werk mit.
Nach oben