Informationen zu Euramobil Wohnmobile

Die Firmengeschichte von Eura Mobil

Die Geschichte des deutschen Unternehmens begann 1969 als Blessing KG mit dem Bau von Wohnwagen. Der Standort Sprendlingen konnte aufgrund großzügiger Platzverhältnisse beibehalten werden. Zahlreiche Erweiterungen der Produktionsanlagen wurden im Rahmen mehrerer Firmenveränderungen durchgeführt. Nach 10 Jahren Wohnwagenbau erfolgte eine Übernahme durch die Meier KG. Ab sofort wurde unter dem Markennamen Euro Caravan produziert. Mit einer erneuten Umbenennung 1983 in Eura Mobil GmbH startete die Produktion von Wohnmobilen. Zunächst waren Kastenwagen der Einstieg in den Wohnmobilbau. Als erstes Eura Mobil Reisemobil wurde in integrierter Bauform die Baureihe Integra konzipiert. Sie startete 1996 und wurde bereits 1997 durch einige teilintegrierte Fahrzeuge vom Typ Contura ergänzt.

Im Jahr 2000 erfolgte eine Firmenerweiterung durch die Übernahme der Aktivitäten von Karmann. Damit einher ging die Verdoppelung der Produktionsfläche. 2004 startet eine neue Fahrzeugreihe namens Profila auf Fahrgestellen des Ford Transit. Auch Eura Mobil blieb von Firmenübernahmen nicht verschont und wurde 2005 durch den international aufgestellten Konzern für Freizeitmobile Trigano geschluckt. Für Eura Mobil ergibt sich aus der Zugehörigkeit zum Konzern an verschiedenen Stellen eine Kostenersparnis bei der Produktion. Die Fahrzeugpalette wurde modernisiert und durch Neuerscheinungen ergänzt. So wurde 2006 die komplett neu konstruierte Baureihe Terrestra A und Terrestra T ins Leben gerufen und die Erfolgsserie Integra einer intensiven Modellpflege unterzogen. Mit dem Integra Style wurde bei den teilintegrierten Reisemobilen in der Klasse bis 3,5 Tonnen ein neuer Maßstab gesetzt.

Die Eura Mobil Wohnmobil-Modelle

Mit dem Eura Mobil Profila Reisemobil wird bei den Alkoven das kompakte Marktsegment bedient. Die Fahrzeuge bauen auf dem Ford Transit auf und bieten bei mehreren Grundrissen eine ordentliche Grundausstattung bereits serienmäßig an. Als Eura Mobil Terrestra A bietet sich ein Wohnmobil mit Alkoven an. Die Baureihe ist damit sehr vielseitig und bietet starke Größenunterschiede beim gleichen Modell. Aufgebaut wird sie auf einem Chassis von Fiat. Die Wohnkabinen sind aus beständigem GFK und bieten neben vielen Varianten beste Dämmung und Stabilität. Mit der Typenreihe der Wohnmobile Integra zeigt Eura Mobil, was alles möglich ist. Wintertaugliche Isolierung und großzügige Raumverhältnisse prägen die Baureihe. Auf Basis des Fiat Ducato entstanden mit den Typen Integra und Integra Style luxuriöse Reismobile mit imposanten Ausmaßen. Eine hervorragende serienmäßige Komplettausstattung mit höchstem Komfort zeichnet die Fahrzeuge aus. Die Frontscheibe des Führerhauses gibt dem Fahrer das Gefühl, gar nicht in einem Fahrzeug zu sitzen.

Das Eura Mobil Wohnmobil Activa gehört ebenfalls zu den aktuellen Modellen des Sortiments. In der Klasse oberhalb von 3,5 Tonnen ist das Alkovenfahrzeug mit bis zu über 8 m Länge erhältlich. Dabei wird ebenfalls auf Fiat Ducato aufgebaut, jedoch ein geändertes Tiefrahmenchassis mit Zwillingsachse am Heck verwendet. Die Baureihe lässt keine Platzwünsche unbefriedigt und kann bis zu 6 Personen ausreichend Wohnraum bieten. An der Produktpalette lässt sich die Aufgabe innerhalb des Konzerns Trigano deutlich ablesen. Eura Mobil ist für gediegene familientaugliche Wohnmobile vorgesehen.
Nach oben