Integrierte Wohnmobile: Merkmale und Ausstattung

Die Entstehung

Das integrierte Reisemobil wurde zuerst in den USA entwickelt. Die Fahrzeuge erhielten schnell Ausmaße von LKW und boten jeden erdenklichen Luxus. Auch in Europa bildete sich schnell ein Markt in den 70er Jahren für die Fahrzeuge. Sie gehören zu den preislich im oberen Segment angesiedelten Wohnmobilen. Dafür bieten sie den größten Wohnkomfort und sind fast immer allwettertauglich.

Die Ausstattung

Die integrierten Wohnmobile greifen nur noch auf das Fahrgestell, Motor und Getriebe von Nutzfahrzeugen zurück. Der gesamte Rest der Karosserie ist eine Spezialkonstruktion. Große Vertreter dieser Wohnmobile erfordern eine Fahrerlaubnis der Klasse C. Das Führerhaus ist vom Wohnraum nicht mehr getrennt wie bei teilintegrierter Bauweise. Da die gesamte Karosserie durch den Wohnmobilhersteller gebaut werden muss, findet man Nebenaggregate aus den Baukästen verschiedener Hersteller, die in einer individuell gestalteten Fahrerkabine Platz finden. Frontscheiben, Sitze, Armaturenträger usw. sind spezielle Anfertigungen und dementsprechend kostenintensiv. Für Fensterheber, Gebläse, Scheinwerfer und andere Geräte können Bauteile aus anderen Serienfahrzeugen Anwendung finden. Den Ausstattungen sind kaum noch Grenzen gesetzt. Eigene Schlafzimmer für Eltern und Kinder, Badezimmer, Küche und Sitzplatz sind durchaus üblicher Standard. Neben der Beheizbarkeit ist die komplette Klimatisierung der Fahrzeuge häufig gewünscht. Um eine Auskühlung des Wohnmobils bei niedrigen Außentemperaturen zu verhindern, werden entweder Abtrennungen zum Fahrerhaus geschlossen oder dämmende Materialien an der Frontscheibe befestigt. Luxusvarianten verfügen auch an der Front über Wärmeschutzverglasung, die wegen der Scheibengröße allerdings kostenintensiv ist. Zahlreiche Einbauschränke und große Stauräume machen den Transport von Fahrrädern oder Motorrädern wie bei den teilintegrierten Fahrzeugen obligatorisch. Außenlasten am Heck und die Nutzbarkeit des Daches runden die Möglichkeiten ab.

Die Hersteller

Im Wettbewerb um die Kunden tummeln sich die üblichen großen Anbieter. Neben Rapido sind Fahrzeuge von Hymer, Mobilvetta oder Frankia unterwegs, um nur einige zu nennen. Das Angebot reicht von kompakten bis zu sehr großen Fahrzeugen. Wegen des verbauten Materials und dem oft nicht unerheblichen Luxus der Fahrzeugausstattungen werden integrierte Wohnmobile auch als Königsklasse bezeichnet. Sie stellen auch in gebrauchtem Zustand oft noch eine erhebliche Investition dar.
Nach oben