Informationen zu Knaus Wohnwagen

Die Firmengeschichte

Die Firma stammt aus dem Gründungsjahr 1960. Damals gründete Helmut Knaus in Marktbreit die Knaus AG. Als Firmenlogo fungierte ein von ihm selbst entworfenes Piktogramm eines Schwalbenpaares. Noch heute ist das Logo ein Begriff bei den Campingfreunden. Schon die ersten Modelle von Knaus Wohnwagen waren erfolgreich. Im Jahre 1970 verlegte Knaus daher Firmensitz und Fertigung nach Jandelsbrunn bei Passau. Knaus ging schon früh Kooperationen mit Partnerunternehmen ein. Seit 1961 produzierte Knaus auch für die damals frisch gegründete Firma Eifelland auf seinen Produktionsanlagen Caravans. Knaus konnte erfolgreich das Unternehmen vergrößern. Aus der ehemaligen Knaus KG wurde 1981 die Knaus GmbH und nur 15 Jahre später in 1996 sogar die Knaus AG. Knaus war mit seinen Wohnwagen gut aufgestellt, aber auch seine Firma litt wie andere Unternehmen der Branche unter dem harten Konkurrenzkampf. Die weitere Firmengeschichte führte die Knaus AG daher in die Kooperation mit den Wettbewerbern. Der Knaus Caravan sollte allerdings mit seinem Markennamen erhalten bleiben.

Die Knaus Tabbert AG

Der Konkurrent Tabbert hatte mit den Traditionsunternehmen Wilk und Weinsberg bereits einige der Konkurrenten geschluckt. Um einer Firmenübernahme zu entgehen, entschloss man sich 1996 zur Gründung der Knaus Tabbert AG. Sie brachte bis 2002 die Marken Knaus, Tabbert, Eifelland, Wilk, T@B und Weinsberg unter einen Hut. Die Gesellschaft verfügte nun über mehrere Produktionsanlagen im In- und Ausland. Das Produktportfolio umfasste Wohnwagen und Wohnmobile in allen Klassen. Innerhalb der neuen Firma Knaus Tabbert AG wurden die Erfordernisse des Marktes durch Produktaufteilung bearbeitet. Einkaufs- und Produktionsvorteile wurden gegenseitig genutzt und erhielten die Wettbewerbsfähigkeit. Knaus Wohnwagen waren weiter erfolgreich und fanden viele Käufer. 2006 wurde in Kooperation mit dem ADAC eine florierende Vermietung von Wohnwagen ins Leben gerufen. 2009 stand die AG dennoch vor der Insolvenz und wurde durch einen niederländischen Investor in Venlo übernommen. Alle Markennamen außer Eifelland wurden übernommen und sind weiter im Markt erhältlich. Nun findet die Leitung der Firma durch die HTB Investments BV, einem Investitionsfonds für Unternehmen, statt.

Vom Schwalbennest zum Südwind Exclusiv

Mit dem Knaus Wohnwagen Schwalbennest feierte Knaus in den Anfangsjahren Erfolge. Aus dem eher bescheidenen Fahrzeug wurde bald eine begehrte Palette von Knaus Caravans. In einer kleinen Sonderedition gibt es den Winzling in modernem Gewand wieder. Die Baureihe Azur war ebenfalls ein Verkaufsschlager in der Firmengeschichte und machte luxuriösen Familienurlaub möglich. Heute sind die Caravans der Baureihe Azur gefragte Gebrauchtfahrzeuge. Mit dem Knaus Sport und dem Knaus Deseo bietet Knaus 2 Serien als Einsteigermodelle an. Deseo fällt durch sein kantiges Äußeres besonders ins Auge. Die Reihe Sport wirkt schnittiger und moderner in ihrer aerodynamischen Formgebung. Mit dem Knaus Südwind stehen den Kunden stolze 17 Grundrisse in mehreren Fahrzeuglängen zur Auswahl. In der Reihe Südwind Exclusiv sind es immerhin noch 8 Varianten. Die beiden Reihen unterscheiden sich vor allem in der Exklusivität ihrer Ausstattung.
Nach oben